Hühnersuppe Kohlrabi Weißkohl Lauch Engelshaar


Heute war ziemlich nasskalt und ungemütlich. Hier waren es 4 C am Morgen. Abends schien es noch kühler zu sein. Ich hatte eigentlich nur Appetit auf eine Hühnersuppe. Gesagt, getan! Einen Bund Suppengrün und zwei Hähnchenoberschenkel kamen in den Schnellkochtopf, etwa 40 Minuten. Das Gemüse warf ich weg, von den Keulen nahm ich das Fleisch, Knochen und Haut kamen weg.

Dann setzte ich die Brühe nochmal auf und gab, alles schön gewürfelt, zur Brühe dazu. Dabei war ein Kohlrabi, Lauch, eine Kartoffel und eine Ecke Weißkohl. Es brauchte etwa 20 Minuten, bis die Gemüse gar waren. Ich schmeckte mit Salz, Pfeffer und etwas Sojasauce ab und gab noch ein paar Raspel Ingwer dazu. Ganz zum Schluss gab ich noch ein Engelshaarnest hinein, es brauchte nur etwa 3 Minuten. Beim Löffeln der Suppe hätte ich aber auch leicht darauf verzichten können weil es genügend andere Zutaten gab.

Kohlroulade Salzkartoffeln


Auf die Frage was denn zum Wochenende gewünscht würde, bekam ich die Antwort: Am liebsten Kohlroulade mit Kartoffeln.
Ich esse das gerne, wenngleich es kein feines, sondern eher ein Kantinengericht ist. Dennoch muß man bei jedem Gericht eine gewisse Werkstreue walten lassen, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen.
In diesem Fall hieß das, den Kohl eine Weile (etwa 15 Minuten) zu blanchieren, um die Blätter dann weich vom erkalteten Kopf zu lösen. Die groben Rippen hab ich ganz herausgeschnitten.
Das gemischte Hackfleisch hab ich mit frischen Bröseln, Majoran, einem Ei, Salz und Pfeffer vermischt. Daraus hab ich Zylinder von 4 cm Durchmesser und 9 cm Länge geformt. Die wurden in die blanchierten Blätter eingerollt, mit Speck umwickelt und mit Kochgarn gebunden.

Danach wurden sie in Öl angebraten. Nachdem sie etwas Farbe genommen hatten, wurden sie wieder entfernt, um Schalotten im Öl anzuschwitzen. Danach kamen 5 cm Tomatenmark an die Zweibeln, wie auch 2 El Speckwürfel, die damit weiter angeschwitzt wurden. Das alles wurde mit Sherry abgelöscht, mit Rinderfond aufgefüllt und langsam köcheln lassen. Die Rouladen wurden in diese Flüssigkeit zurückgelegt. Dort verblieben sie etwa 50 Minuten. Dann hab ich sie entfernt und warm gestellt, um die Sauce zu reduzieren und zu verfeinern. Ich hab sie nochmal um ein Drittel einkochen lassen, um sie dann mit Creme Fraiche zu verfeinern.
Die Kartoffeln mußten nur geschält werden, um dann gedämpft zu werden.

Auf alle Fälle war das sehr lecker und ich würde es gern wieder machen!