Wiener Schnitzel Spargel grün weiss Butter Schnittlauch


Ich habe Samstag bei einem sehr guten Metzger in KA zwei Kalbsschnitzel geholt, etwas, das ich immer wieder gerne zubereite.

Zufällig hab ich nachgeschaut, ob es sich lohnt, so etwas zu posten und stellte fest, daß ich noch nie ein Wiener Schnitzel gepostet habe.

Ohne den geneigten Leser langweilen zu wollen, hab ich das Schnitzel auf die übliche Art paniert (zuerst Mehl, dann Ei, dann Semmelbrösel) und in einer Mischung aus Öl (kein Olivenöl, sondern Rapsöl) und Butter angebraten. Es darf ruhig etwas mehr Fett sein, anschließend auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Die Spargel habe ich in zwei verschiedenen Pfannen gemacht. Den weißen in Wasser mit Salz und Zucker, den grünen hab ich in Olivenöl angebraten, gesalzen und nach ein paar Minuten mit der gestrigen Gemüsebrühe abgelöscht und mit Deckel weitergegart.

Am Schluß den Deckel weglegen und die Flüssigkeit einkochen lassen.

Der weiße Spargel wird bis zum Schluß mit Deckel drauf fertig gegart, braucht auch ein paar Minuten länger.

Die Butter hab ich einfach nur geschmolzen, über den Spargel gegeben und dann den Schnittlauch drübergestreut.

Die Schnitzel (180g/Stück) haben etwa 7 Minuten gebraucht.

Sehr befriedigend, auch ohne die sonst obligatorische Zitrone.

Wiener-Schnitzel-Spargel-grün-weiss-Butter-Schnittlauch-3

Hähnchenbrust Gorgonzolafüllung Spargel


Am Wochenende gab es auf dem Markt überall (Früh)Spargel, aber man konnte ihn sich fast schon leisten.

Ich konnte es nicht mehr abwarten und nahm ein Kilo mit. Bei der Unterhaltung über den Rest das Essens schlug Frau B. eine Wiederholung des mit Bärlauchbutter gefüllten panierten Hähnchenbrustfilets vor. Das hab ich ihr dann zubereitet, für mich hab ich eine Gorgonzola-Butter-Mischung in die Brust gepfriemelt, um beim panieren dann auch noch zu versuchen, Basilikumblätter unter die Panade zu mogeln. Das hat geklappt, ist aber schwierig. Ich habe das Filet erst in Ei gewendet, dann hab ich den Basilikum verteilt, dann mit Mehl mehliert, dann nochmal in Ei und dann in Semmelbröseln gewendet. Man läuft die ganze Zeit Gefahr, daß irgendwann der Lack abgeht, der Halt ist nicht wirklich gut, und es ist besser sie nur einmal zu wenden und im Ofen fertig zu garen.

Trotzdem hat es geklappt, und harmonisch geschmeckt hat es auch. Die heißen Spargelstangen hab ich nur mit ein bißchen Butter eingerieben.

Dazu hab ich schnelle Bratkartoffeln gemacht, das etwas deftigere Pendant zum Spargel.

Ich könnte mir den Basilikum-oder Kräutermantel auch unter Blätter/Brikteig oder sonst einem Teig auch vorstellen, dann aber mit einer Sauce. Die Panade schmeckt zwar gut, zieht das Fleisch ein bißchen in Richtung Kantine.