Cefüllte Cajun Champignons


Es ist schwierig manche Cajun Rezepte direkt zu übernehmen, weil die Zutaten hier nicht zu haben sind. Dazu gehört Tasso Schinken, der eigentlich kein Schinken ist, sondern aus fettigem Halsfleisch gemacht wird. Oder Andouille, die man als eine Art von Blutwurst aus Frankreich zu kennen glaubt, nur um festzustellen, daß sie in Louisiana ganz anders hergestellt wird.

Trotz dieser Schwierigkeiten, sind die Rezepturen der Cajun Küche deftig genug um davon ausgehen zu können, daß man relativ nah ans Original kommen kann.

Ich hab diese gefüllten Champignons früher schon ein paar Mal gemacht, und immer mit viel Applaus, denn sie eignen sich hervorragend als Amuse Bouche oder kleines Häppchen. Ausserdem sind sie sehr leicht herzustellen 🙂

250 g braune Champignons, größer ist besser

2 Scheiben gekochter Schinken, in kleinen Würfeln

1 Schalotte, 1 Knoblauch, beides fein gewiegt

4 El Brotkrumen

1/2 Tl Cayenne

die kleingehackten Stiele der Champignons

eine schöne Nuss Butter (40 g)

Petersilie, fein gewiegt

Salz, Pfeffer

Alles anbraten und danach in die Champignons füllen. Mit Parmesan bestreuen, 15 Minuten überbacken.

Mit Schnittlauch dekorieren.

Sehr zu empfehlen!

 

 

 

 

 

Cedro Zitrone Salat


Auf dem Markt heute morgen gab es eine Frucht, die ich noch nie vorher gesehen habe.  Der Pfälzer Bauer, der den Stand betreibt, sagte mir, daß es sich um eine Cedro-Zitrone handelt, eine besondere Zitronenart (Zitronat-Zitrone) aus Sizilien (in diesem Fall), die besonders viel Mesocarp (das Weisse unter der Haut) hat. Aber bevor ich mich verrenne, hab ich den Link zu Allem Anfang…, ein Blog, der das alles sehr gut beschreibt. Jedenfalls hab ich das auch so wie beschrieben gemacht, dünne Scheiben mit Olivenöl, Pfeffer und Salz- wir hätten nicht gedacht, daß es da einen Suchtfaktor gibt, aber die Teller waren schnell leer, ohne ganz genau sagen zu können, an was es genau erinnerte oder schmeckte. Im Englischen würde ich sagen: It grows on you.

Die Mesocarp Scheiben sind wie Auberginen Olivenöl-Trinker. Dadurch ist die Vorspeise nicht ganz kalorienarm.

Ich habe für eine Frucht €2.20 bezahlt, der abgebildete Teller war einer von zwei Tellern, und es ist noch die Hälfte der Frucht übrig. Insofern ist das ein preiswertes Vergnügen. Allerdings muß ich mir etwas einfallen lassen, den Teller etwas attraktiver aussehen zu lassen…

Ich frag mal die Köche in unserem Lieblingslokal, dem Pomodoro- die sind aus Kalabrien, da müßte die Cedri auch wachsen.

Cedro-Olivenöl-Salz-Pfeffer

Cedro-2