Erkältungssuppe a la Hang


So Hang,

Ich habs getan, wenn auch nicht ganz nach deinen Vorgaben.

Ich hatte eine fränkische Bratwurst, die löste ich aus ihrem Mantel und drehte daraus kleine Kügelchen.

Reis hatte ich auch, aber mir kam der Gedanke, ihn vorher zu waschen, nachdem er schon im kochenden Wasser seine Stärke abgab.

Außerdem hatte ich eine Karotte und ein Stück Knollensellerie, die wurden fein geschnibbelt und mitgegart.

Deine Haupterwähnungen waren Zwiebeln, Frühlingszwiebeln und viel Ingwer. Von all diesen Komponenten war viel drin.

Beim Händler sah ich Thai-Basilikum, den ich umsonst bekam, weil mein Russe den nicht mehr verkaufen wollte, weil ein paar Blättchen Flecken hatten.

Die kamen auch noch rein.

Und geschuldet meiner Unfähigkeit irgendetwas zu riechen oder zu schmecken, gab ich noch ein Glas Hühnerfond dazu, außerdem Fischsauce und Salz.

Am Schluß eine dritte großzügige Dreingabe von schwarzem Pfeffer, direkt aus der Mühle.

Ich nehme an, die Zwiebelöle und die aromatischen Öle des Pfeffers sollen gut wirken.

Ich werde morgen berichten, wie die Nacht war.

Es ist so viel übrig, daß ich die Suppe bestimmt nochmal probieren kann, wenn ich wieder etwas schmecke 🙂

 

Danke nochmal für die Rezeptinspiration!

 

Erkältungssuppe a la Hang 1

 

Erkältungssuppe a la Hang 2

Hühnersuppe Morcheln Spargel Garnelen Zitronengras


Am Wochenende bekam ich eine leichte Erkältung (Schnupfen und all das), das mich geärgert hat, wenn schon Mal gutes Wetter ist. Entsprechend schlecht gelaunt ging ich Montag zur Arbeit, wo mich meine Kollegin fragte, was ich denn gemacht hätte. Darauf meinte ich ’nichts besonderes, ich hab eine Erkältung‘. Da sagt sie, sie würde dann immer Hühnersuppe essen.

Da fiel dann der Groschen, die Laune hob sich und ich konnte es kaum abwarten nach Hause zu kommen und eine Hühnersuppe zu kochen.

Ich hatte, dem neuen Gefriergerät geschuldet, noch eine Portion Hühnerfond, selbstgekocht. Der kam in einen Topf mit Hitze. Da hinein eine Reihe von Zutaten, die man in einem Geschäft zusammen nur kaufen kann, wenn man sich bei meinem teuren Russen befindet 🙂 – zuerst Zitronengras, angeschlagen, dann 3 Spargelköpfe, in Scheiben geschnitten, dann einen halbierten Mini Bok Choy. Die ließ ich weich werden in vier Minuten, dann wurden sie herausgenommen und kalt abgeschreckt. Dann kamen 2 halbierte frische Morcheln dazu (es ist Saison!), 2 Stängel Thai Basilikum, und 5 Steinchampignons, außerdem ein aufgeschnittener Thai-Chili. Der Fond wurde abgeschmeckt mit ein paar Tropfen Fischsauce und einem Spritzer heller Sojasauce, dann legte ich drei rohe Garnelen dazu. Zum Abschluß kam noch Koriandergrün dazu.

Sie hat viel besser geschmeckt als sie aussieht, aber ist ja auch kein Wunder, wenn man alles auf den Teller klatscht, weil man nicht will, daß der Teller kalt wird, während man elegante Kleinigkeiten fotografiert…

Ich mach’s später vielleicht noch Mal besser.

Hühnerbrühe-Morcheln-Garnelen-Champignons-Spargel-Zitronengras-Thai-Basilikum-Koriandergrün-Bok-Choi-Thai-Chili

Hühnerbrühe-Morcheln-Garnelen-Champignons-Spargel-Zitronengras-Thai-Basilikum-Koriandergrün-Bok-Choi-Thai-Chili