Gemüsesuppe Ente


Letztes Jahr machte ich mich daran, 4 Entenschenkel zu confieren. Das hatte ganz gut geklappt, aber der Plan war eigentlich gewesen, ein Cassoulet zu kochen. Das war aber so aufwendig zu kochen und auch so reichhaltig, daß ich mehr Leute hätte einladen müssen, als ich Freunde habe 🙂

Also fror ich sie ein und dachte ich würde mal einem guten Rezept für Entenrillettes über den Weg laufen. Aber wie es eben so geht, verliert man manche Dinge aus den Augen…

Heute aber dachte ich daran, weil ich wieder eine leichte Suppe kochen wollte, vielleicht ein bißchen asiatisch, und da fielen mir die 2 Keulen ein.

Ich wollte vor allem auch Gemüsereste verarbeiten, also schnitt ich den übriggebliebenen Fenchel in dünne Scheiben. Ein großer Spitzpaprika war auch noch da und durfte mitspielen, wie auch eine Stange Sellerie. Eine Frühlingszwiebel machte sich schlank und rutschte auch mit rein, wie auch 2 Karotten in dünnen Scheiben..

Beim Gemüsehändler kaufte ich 4 Shitake Pilze, 1 Stange Zitronengras und ein wenig Cilantro. Zuhause fand ich noch die Kaffir Limonenblätter, ein Stückchen Ingwer und eine Birds eye Chili.

Nachdem ich alles Gemüse zusammen aufgekocht und alle Aromaten dazugegeben hatte und ein paar Minuten alles garen liess, schmeckte ich ab und wußte, daß Salz nicht reichen würde. Ich gab ein Glas Gemüsefond und ein 1/8 Weisswein dazu und liess es etwas einkochen. Dann gab ich eine Platte Mie Nudeln dazu.

Die Entenschlegel hatte ich dazwischen bei 140 C in den Ofen gegeben, damit ich sie von dem sie umschliessenden Entenfett befreien könnte. Nach 15 Minuten liess ich die Keulen auf Krepp abtropfen, zog die Haut ab und gab sie wieder in der Pfanne in den Ofen. Eine der Keulen wurde in Stücke geteilt und landete ohne Knochen in der Suppe. Nach weiteren 15 Minuten hatte die Suppe (Enten)Kraft.

Jetzt gab ich Salz dazu (3 großzügige Prisen) und plötzlich schmeckte die Suppe richtig gut. Nur noch servieren und mit Cilantro bestreuen. Die Haut wurde sehr knusprig. Ich hab leider vergessen sie zu fotografieren. Leicht gesalzen schmeckte sie super – verboten gut.

Der zweite Schlegel kommt morgen voraussichtlich in einen Taco mit Salat Tomaten Avocado und Cilantro 🙂

 

Die Suppe hatte natürlich einen Touch Limette, der ihr aber gut tat, weil es sie geschmacklich leichter machte. Sie hatte aber kein Soja oder Curry, um sie zu sehr Richtung Asien zu kippen. Und ich konnte noch eine gute Portion einfrieren, für ein schönes Mittagessen.