Rotbarbe Spanischer Reis Favabohnen


Sau- oder Favabohnen hatte ich noch übrig von letzter Woche, die wollten weg. Mein Fischhändler wartete auch schon sehnsüchtig auf meinen Besuch, Freitag war es auch, obwohl ich nicht katholisch bin, und den Reis wollte ich ausprobieren, weil ich morgen ein Enchilada-Mahl serviere.

Ich hab dann festgestellt, daß ich nur Basmati-Reis im Haus habe, was keinen guten Spanischen Reis gibt – ich habs ausprobiert.

Die Saubohnen hab ich wie üblich blanchiert und geschält und nur noch bei milder Hitze in ein Olivenölbad mit einer Prise Salz gelegt.

Die Rotbarbe mußte ich ausnehmen und schuppen – die Schuppen sind ziemlich groß und ungenießbar. Zum Ausnehmen genügte ein Schnitt um an die Eingeweide zu kommen, um sie unterm Wasserstrahl zu entfernen.

Gebraten, wie mir gesagt wurde, wäre sie lecker, wie auch im Ofen. Ich hab sie gebraten, die Haut löste sich auf der einen Seite, dashalb hab ich sie fürs Foto umgedreht.

Ich hab den Reis dazugegeben, aber glücklich war ich nicht mit ihm. Das frische Grüne auf dem Reis übrigens ist kleingehackter Jalapeno Chili. Die Schärfe darf man sich bei diesem Essen selbst einstellen.-

Die Fava (Saubohnen) waren hingegen lecker wie immer!

 

 

Rotbarbe-Fava-Spanischer-Reis

Hackfleischvariation


Ich nehme mir öfter was ins Geschäft mit, da es dort nur Fast Food wie Burger King, Popeyes, Subways und ähnliche Betriebe gibt, und ich die nicht mag.

So muß ich immer schauen, daß es etwas gibt, das auch irgendwie ausgewogen ist.

Das hier ist so ein Beispiel:

Ich hatte eine Zucchini, eine Aubergine, breite Bohnen, Zwiebeln, Knoblauch, ein halbes Pfund Rinderhack und eine Dose ganze geschälte Tomaten.

Vorher hab ich eine Tasse Basmatireis in Olivenöl angeschwitzt, bis er ganz weiss wurde (er sieht dann nicht mehr glasig aus). Dann hab ich eine gehackte Schalotte und eine Knoblauchzehe, auch gehackt, dazu gegeben und angeschwitzt. Danach gab es ein  5 cm Stück Tomatenmark aus der Tube, das mit der Reis-Zwiebel-Mischung verrührt wurde und auch angeschwitzt wurde. Das wurde, nachdem sich Röststoffe gebildet hatten, mit 2x soviel Wasser wie Reis aufgefüllt, zum kochen gebracht für eine Minute, dann wurde die Hitze aufs Minimum reduziert, der Deckel auf den Topf getan und der Reis 20 Minuten ziehen lassen. Dieses Rezept hab ich original von einem Mexikaner, dar meinte, so würden sie zuhause ‚Spanish rice ‚ machen. Wenn man die Schritte so wie beschrieben einhält, bekommt man einen körnigen, aromatischen Reis, der hervorragend zu mediterranen oder natürlich auch zu mexikanischen Gerichten passt.

Man kann den Reis ruhig früher machen, er hält seine Temperatur mit Deckel sehr lange.

Als nächstes hab ich in einem Topf 4 EL Olivenöl ganz heiß werden lassen, und habe dann die vorher gesalzenen Auberginenwürfel dazu gegeben und scharf angebraten. Danach die Zucchiniviertel und die breiten Bohnen in Rauten, erst am Schluß dann das Hack. Sobald das Hackfleisch gar war, die Dose Tomaten drauf geben und auseinander schneiden.

Jetzt mußte es nur noch einkochen. Als Gewürz hab ich Herbes de Provence benutzt, allerdings hab ich noch eine extra Portion Thymian zugegeben.

Das Gericht braucht etwa 20 Minuten, profitiert aber, wenn man es stehen und ziehen läßt. Es sieht nicht toll aus, ist aber richtig lecker.

Ich habe  im Geschäft noch mit einem Stück Parmesan drüber gerieben, wunderbar. Ich wüßte nicht, wo ich besser für weniger Geld außerhalb essen gehen könnte. Der Aufwand ist gering, mit schnippeln kocht sich so ein Gericht in 35 Minuten und reicht für 2 Tage.