Spare Ribs Slow Cooker


Bei meinem guten Metzger gab es Spare Ribs-Schälrippchen, natürlich natur. Vor ein paar Tagen sah ich beim Stöbern von mexikanischen Gerichten ein Rezept für Ribs im Slow Cooker.

Jetzt hab ich ja so ein Ding daheim- weiß der Kuckuck wie das passieren konnte! Im Ernst, es wurde mir vererbt, und ich hab es schon ein paar wenige Male für Großfütterungen benutzt.

Manche Sachen werden echt gut (Chili, Gulasch, Boeuf Bourguignonne und ähnliche Gerichte, in denen Fleisch lange, aber nicht zu heiß gegart werden muß), manche werden pampig.

Die Rippchen haben mich allerdings fasziniert, weil sie etliche Schritte sparen: Normalerweise lass ich sie in Wasser vorziehen, damit sie nicht faserig werden. Danach müssen sie aber trotzdem noch in den Ofen.

Hier werden sie an die Ränder des Slow Cookers gestellt, Sauce drüber, Deckel drauf, Temperatur auf LOW- 6 Stunden später kann man die Knochen ziehen!

Meine BBQ Sauce hab ich mir wieder selbst gemixt:

1 Dose Muti Datterini Tomaten

2 Knoblauchzehen

1 El Zwiebelpulver (Ich wollte keine Stückchen)

1 Tl Kreuzkümmel

2 El Pimenton de la Vera

2 El Paprika Edelsüß

3 El Brauner Zucker

1 El Honig

2 El Weißweinessig

Alles pürieren, Salz nicht vergessen.

 

Schärfe hab ich erst später hinzugefügt.

Ich hatte 2 Rippenstränge, die wurden links und rechts aufgestellt, soll heißen, sie schmiegten sich mit der Oberseite an die Biegung des Topfes.

Dann kam die Sauce drüber und der Deckel drauf. Ich hab in den 6 Stunden ein paar Mal Sauce drübergeschöpft, aber sonst nichts getan.

Bei der Zartheitsprüfung konnte ich schon die Knochen herausziehen. Ich wollte sie noch ein wenig braun bekommen und hab sie noch unter die Oberhitze gelegt, aber es war zuviel Sauce drauf und konnte nicht braun werden. Auch kein Problem. Im Mörser hab ich einen fein gehackten Thai-Chili und einen Löffel Sauce miteinander verklopft (im wahrsten Sinne des Wortes) und damit den Rest der Sauce angereichert. Das hat dann für ein wenig Bums gesorgt.

Serviert hab ich sie mit Reis vom Vortag und Frühlingslauch. Dazu einen Gurken-Tomatensalat.

Geschmeckt haben sie saftig und zart. Sehr gut!

Spare-Ribs-Slow-Cooker

Bœuf bourguignon


Mein Slow Cooker kam heute erst zum zweiten Mal zum Einsatz, und zwar um ein Boeuf bourguignon zu machen. Dazu hatte ich beim Metzger Zorn 600 g Gulaschfleisch vom Hohenloher Rind geholt, dazu (für Bœuf bourguignon zwingend) Schalotten und Steinchampignons. Und, weil ich mir ganz wenig Arbeit machen wollte, 3 Karotten zum mitkochen.

Morgens um 11:00 hab ich das Fleisch gesalzen und gemehlt und in Öl rundherum scharf angebraten. Das hab ich portionsweise gemacht und dabei die fertigen Stücke in den Slow Cooker gelegt. Dann kam ein kleingehackter Knoblauch dazu, und dann gleich ein halber Liter Rotwein (zuerst in den heißen Topf zum Ablöschen, dann in den Slow Cooker). Ein Zweig Rosmarin und ein paar Zweige Thymian kamen auch gleich dazu.

Deckel drauf und bis 16:30 bei kleinster Einstellung geschmort.

Danach die gepellten Schalotten, die geviertelten Champignons und die Karotten in Scheiben dazu. Auf mittlere Hitze gedreht, und bis 19:00 gegart. Nudeln abgekocht, eine Mehlschwitze gemacht, mit der Flüssigkeit vom Slow Cooker ergänzt, ein bisschen eingedickt, nochmal die gleichen Kräuter frisch gehackt eingerührt, Orangenzeste ( wie gestern) gerieben und 3 Minuten mitgaren lassen, dann serviert.

Wunderbar!

Boeuf-Bourgignonne-1