Gästeessen 3: Salat nach Art von Nizza


Dieser Salat schuldet den komischen Namen einereits der Tatsache, daß mein ASCII-Cheatsheet weg ist, und ich diesen französichen Haken nicht griffbereit habe (und auch keine Lust habe, jetzt zu suchen), andererseits, weil ich den Thunfisch weggelassen habe, weil es sonst einfach zu üppig würde, bei 5 Gängen.

Aber sonst war vieles dabei, was hineingehört (man streitet sich, ob gekochte Kartoffelscheiben dazugehören, die waren bei mir nicht dabei).

Für diesen Salat:

Einen Lollo Rosso und ein paar Blätter Salarico, ein knackiger Salat wie Salatherzen.

3 Anchovisfilets

rote Zwiebel in Scheiben

eine handvoll milde grüne Oliven

Eier

Buschbohnen

Tomaten

Knoblauch

Olivenöl

Weißweinessig

Schnittlauch

Die Bohnen werden knackig gekocht und kalt abgeschreckt. Die Eier werden 10 Minuten hartgekocht, abgeschreckt, abgekühlt und geschält.

Die Anchovis werden kleingehackt, die Knoblauchzehe wird mit Salz mit einem Messer glatt gezogen. Die Anchovis werden mit untergezogen. Man kann die Zutaten auch mit dem Essig und dem Öl im Mixer pürieren, ansonsten nimmt man die glatten Zutaten und schlägt sie mit einer Gabel unter.

Diese Salatsauce war saulecker!

Danach wird der Salat in 2/3 der Sauce gewendet und auf die Teller drapiert, die anderen Zutaten kommen in Form geschnitten dazu. Dann wird der Rest es Dressings verteilt.

Auch bei diesem Gang waren die Teller ratzeputz leer.

Salat-a-la-Nicoise

Rote Bete Tapenade


Vor einer Woche im Kurier gesehen, gleich gemacht: die Rote Bete Tapenade von Wolfgang Nagel, oft bedachter Wirt des ‚Kranz‘ in Neureut.

Ich mag Bete sehr und bin deshalb auch gerne bereit, mir unbekannte Pfade zu beschreiten.

Im Prinzip ist diese Tapenade ein grobes Püree, den Clou bekommt sie durch die Zugabe von 4 Sardellenfilets, die sie, wie W.N. schreibt ‚Tiefe geben‘, sprich, der Geschmack wird runder oder voller.

Bei Nagel wird alles ‚from scratch‘ also von der Pike auf gemacht, das hab ich mir ausnahmsweise gespart. Also französische Bete aus dem Vacuumpack befreien, schälen und grob hacken. Es kommt dazu: Salz, Pfeffer, 4 Sardellenfilets, ein paar Tropfen Zitronensaft und Olivenöl (etwa 5 El). Danach wird es nicht zu fein püriert und nochmal auf Salz abgeschmeckt.

Ich hab es mit dunklem Brot kombiniert, was gut war. Jetzt hatte ich ein Kümmelbrot, das hätte noch besser gepasst.

Rote-Bete-Tapenade