Another attempt/Noch’n Dinner


I had very special guests for this dinner, but very little time, because it was to happen on a Friday, which left little time to prepare. Nonetheless, I was able to make the dessert in advance, especially since it requires a settling period.

It was a relatively simple dinner, with a focus on local and current products. To cut through the doublespeak- the current products were chanterelles (Germans call them Pfifferlinge), and apricots for the other dessert. Enough local and current already!

The first course, not depicted, was a salad whose only claim to fame were the radish roundsthat gave the salad color. I had entertained a fantasy of blueberries and walnuts as additions, but I was simply too poor ( at the moment).

Nonetheless, the salad was good.

Then came the saltimbocca, something I’ve posted before. Still. take a few slices of veal schnitzel (pork won’t do for this recipe) and flatten with a bottle or other soft device and cut into bite-sized pieces.

Use a real Parma ham and place a same-sized piece on the piece of veal. Then find a sage leaf and pin that on the meat with a toothpick. I was given a gift of a sage plant, so that is what I used, but the leaves were tiny, so I chopped some extra to spread over the meat.

The risotto I’ve also described several times, but maybe not in English.

Take a measure of round kernel rice (Arborio or a similar Italian rice), sauté the rice in olive oil. Don’t brown, just sautè until translucent. Deglaze with a glass of white wine. Stir.

Add vegetable broth (or broth from a glass) bit by bit, but never more than covering the top of the rice. Stir all the time. Add broth as needed, almost a quart, all in all.

They always say it takes 20 minutes, like regular rice, With me it takes 25-30 minutes to get a grainy, chewy texture.

Then add almost 2 ounces (50 grams) of Parmesan chesse, grated and the same amount of butter.

The mushrooms should be sauteéd with onions and garlic to soften them. You can also add some bacon or speck.

These are then added to the risotto when it’s done.

Saltimboca-Pfifferlingsrisotto-2

For the desserts I bought industrially-made puff pastry.

I cut the bottoms and the tops and the round windows out of the tops.

The apricots were thrown into boiling water for 20 seconds and skinned and halved.

The rest of the apricots were cooked with an equal amount of brown sugar to make marmelade.

Some of the marmelade gets put on the bottom of the pastry. Then you just add the half apricot and push it into the oven for 20 minutes at 180 Celsius.

For the lime créme
11/2 sheets of white gelatin
110 ml lime juice
65 g sugar
250 g natural joghurt
rind of an untreated lime

250 g sweet cream

steep the gelatin in water to soften it, squeeze dry.

Combine the lime juice and sugar to dissolve the sugar. Cool.

Add the joghurt, whip the cream and combine.

Chill.

Blätterteig-Aprikose-Mus-Limetten-Joghurt-Creme

I thought it was good, I think my folks would agree.

Kürbisgnocchi mit Salbeibutter


Ich hatte noch Kürbis übrig von den letzten Posts und wollte mal die Gnocchi probieren, die eine gewisse Berühmtheit erlangt haben, nämlich die Kürbisgnocchi in Salbeibutter. Hinzu kam, daß ich in einer Buchhandlung in der Stadt ein spezielles Kochbuch von Lafer anschaute-Kürbisrezepte von Johann Lafer oder so ähnlich. Der Mann ist schon erstaunlich, da gibt es dutzende Rezepte mit Kürbis, und alle sehen toll aus und klingen gut. Ich hab das Buch zwar nicht gekauft (das kommt aber noch), hab das Rezept aber dann später im Internet gesucht und bei einer Anlesefunktion bei Büchern dann tatsächlich schnell gefunden.
Also: das ursprüngliche Rezept ist von Johann Lafer, ich hab es nur etwas abgewandelt (von den Mengen).
Ich habe verwendet:
500g Hokkaidokürbis in großen Würfeln
150g mehligkochende Kartoffeln
1 Eigelb
120g Mehl
Salz
Muskat
40g Parmesan geraspelt
Ich habe zwei Rezepte, beide von Lafer, gelesen. Hier wurden Kartoffeln und Kürbis im Ofen gebacken, man kann aber auch das Gemüse einfach kochen oder dünsten. Wenn sie gar sind, durch eine Kartoffelpresse drücken. Zu dieser Masse ales dazugeben, bis auf den Parmesan. Die Masse vermischen. Ich hab dafür die Knethacken des Mixers benutzt. Das ging sehr schnell. Danach nochmal abschmecken, dann den Parmesan dazu und nochmal kneten. In vier Viertel teilen. Ein Viertel in eine lange Wurst rollen, mit 2-3cm Durchmesser (bei mir waren sie etwas größer) und daraus Abschnitte von etwa 4cm schneiden. Auf jeden Abschnitt einmal mit der Gabel drücken.In siedendes Wasser geben. Sie sind fertig, wenn sie an die Oberfläche aufsteigen, etwa nach 4 Minuten. Sie sind wunderbar zart mit ganz leichtem Biß und einem samtigen Mundgefühl.
Ich habe aber dieses Gericht einen Tag später gemacht, da waren die Gnocchi auch sehr gut. Ich hab sie einfach nur in Butter angebraten und dann später für mich den Salbei dazugetan. Was auch nicht auf dem Bild erscheint, war die Paprikabeilage. Die Sorten kamen von einem regionalen Anbieter, der alte Paprikasorten ohne Spritzmittel zieht. Jedenfalls war der ganze Teller bestimmt von Orange und Rottönen.
Meine bessere Hälfte jedenfalls fand es sehr gut. Ich auch, und das werde ich bestimmt einmal für Gäste kochen.