Himbeeren mit Marsala-Zabaglione gratiniert


Ich mache eher selten Desserts. Aber vor nicht allzulanger Zeit hab ich mal ne Birne pochiert und eine Zabaglione dazu gemacht. Ich war überrascht, wie leicht und schnell das ging.
Dieses Rezept hab ich in einem wunderschönen „Coffee-table“ Buch (Delices  Europas Meisterköche bitten zu Tisch/Desserts  Könemann). Dort wird Himbeergeist benutzt. Der Marsala macht die Creme karamellig und passt gut zu den Himbeeren, wie ich finde. Durch die Hitze schmelzen die Himbeeren fast.  Dadurch wird jeder Bissen zu einem Erlebnis von Süße, Säure, Salz und dunklen Noten.
Ich fand es sehr lecker.

Für die Marsala-Zabaglione
2 Eigelb
1 Vanilleschote ausgekratzt
2 gehäufte EL Zucker
1/8 l Marsala

Zucker und Eigelb gut verrühren Vanille dazu
Marsala einrühren
mit dem Schneebesen über dem heißen Wasserbad cremig schlagen
wenn cremig, kalt schlagen
Himbeeren auf einem Teller anrichten
Zabaglione darübergiessen
Bei Oberhitze gratinieren

Guten Appetit!

Pochierte Birne mit Poirino Sabayon



1 Birne pro Person. Ich hatte Abate Fetel.
1 Flasche Weisswein(Ich hab einen Moscatel aus Spanien genommen)
Man könnte einen Morio Muskat oder aber einen französischen Sauternes nehmen.
Dann 2 gehäufte Esslöffel Zucker
Entweder 1 Zimtstange
oder eine Vanilleschote, ausgekratzt

Die Birnen etwa 25 Minuten garziehen lassen (ganz leise köcheln)

Im Sud abkühlen lassen
Den Großteil vom Sud umfüllen, einreduzieren
Birnenlikör (Schnapsglas) dazu
2 Eier trennen
Eigelbe über Wasserbad aufschlagen
Reduktion dazufügen
Schlagen, bis Masse eindickt
kaltschlagen
Birne entkernen, in Scheiben schneiden
mit Sauce napieren

 

Ich wollte schon immer mal dieses Rezept versuchen. Ich hab auf die schnelle nur Rezepte mit Rotweinbirnen gefunden, so hab ich mir das hier selbst zusammengereimt. Die Weinwahl war goldrichtig. Das nachste Mal füg ich noch einen Kontrast dazu, aber so war’s auch schon gut

Der Poirino ist ein Birnenlikör aus der Normandie, der noch vom vorletzten Urlaub übrig war..