Hähnchenschlegel Bulgur Rotkrautsalat Aprikosenchutney


Der Schlegel stammt vom guten Hähnchen und musste nur noch im Ofen erwärmt werden.

Dazu gab es den Rotkrautsalat von vor zwei Tagen (der zum Pulled Beef).

Neu war das „Chutney“, kein ganz echtes Chutney, aber eine leckere Kombination aus Elementen, die teilweise auch im Chutney zu finden sind.

Chutney:

1 Aprikose, reif, in Würfeln

3 Frühlingszwiebel, nur das Weisse, in Stückchen

Petersilie

1 Jalapeño, in kleinen Stückchen

1 Schluck Rosé

 

Bulgur:

Bulgur 1/2 Tasse mit einer Tasse Wasser aufkochen, Hitze ausstellen, ziehen lassen,

Baharatgewürz dazugeben 1/2 Tl  (Baharat aus Libanon, Jordanien, Syrien, Israel besteht aus Koriander, Paprika, Kreuzkümmel, Chili, schwarzer Pfeffer, Muskatnuss, Nelken, Kardamom und Zimt)

Gewürz gab ein orientalisches, leicht süßliches Aroma mit – sehr angenehm!

 

Insgesamt ein sehr stimmiges Gericht. Das Chutney hat auch sehr schön zum Bulgur gepasst, die Jalapeño hatte zwar eine gewisse Schärfe, aber nicht, wo sie gestört hätte.

Zum Verhältnis Huhn und Pfirsich brauch ich nichts zu sagen – Gerichte von Spanien über Frankreich über den Orient bis nach Indien sprechen eine klare Sprache 🙂

Der Rotkrautsalat gab den nötigen Crunch dazu, was will man mehr?

 

 

 

 

 

Forelle Kartoffeln Karotten Salat


Immer wenn ich eine Weile Fleisch gegessen habe, kommt der Appetit auf Fisch. Das kann in der Stadt sein, wenn ich an der „Nordsee“ vorbeilaufe und mich die Matjes anlachen, oder aber der Sog der von meinem Lieblingsfischhändler ausgeht, der genau gegenüber der großen Kreuzung sitzt ( und der sonst auch in meinem Viertel wohnt).

Das Problem ist nur, daß er keinen Bach- oder Flussfisch hat, sondern nur Meeresfisch. Eigentlich ist das die meiste Zeit kein Problem, aber ich esse auch sehr gerne Forellen, Saiblinge, Felchen und andere Süßwasserfische. Und die muß ich mir anderswo holen. Diese tiefgefrorene Forelle gab es in einem Supermarkt, ich weiss nicht mehr wo, und ich warf sie in meinen Froster, bis ich mich heute an sie erinnerte.

Der Fisch kam in meinen ovalen Bräter zusammen mit kleingeschnittenem Suppengrün. einem Schluck Weißwein und einem Spritzer Essig.

Dort verblieb er etwa 20 Minuten bei 200 C (er war noch gefroren), wobei ich ihn nach etwa 10 Minuten drehte.

Dazu gab es, ganz einfach, Salzkartoffeln und in Butter geschwenkte Karotten. Außerdem den restlichen Rotkrautsalat von gestern, der heute ganz toll geschmeckt hat.

Den Salat hab ich nochmal mit etwas Meerrettich gepimpt, das war sehr gut. Zur Forelle hab ich ganz klassisch Dillspitzen gegeben.

Ich hatte keine Sauce, aber hab ein paar Löffel des Suds einschließlich Gemüse auf den Teller gegeben. Mit ein wenig Salz hat das ausgereicht, die Feuchte für die Kartoffeln herzustellen 🙂

Ich fand es hat sehr gut geschmeckt.

 

Forelle 1

 

 

Forelle 2