Saubohnen Bruschetta Parmesan


Es ist wieder Saubohnenzeit. Auf dem Markt gibt es verschiedene Stände, die Saubohnen anbieten. Und wie ich schon früher (meistens in den Jahren zuvor um die gleiche Jahreszeit) geschrieben habe, passen die unheimlich gut zu Erbsen und Artischocken. Das hatte ich aber schon, auch dieses Jahr schon, deshalb hab ich gegoogelt, was ich noch nicht damit gemacht habe und wurde bei essen und trinken online fündig. Dort gab es Bruschetta mit Saubohnen und Parmesanscheiben.

Ich hab dazu ein Roggenbrot genommen, die Saubohnen mit Olivenöl und etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Darüber kamen die Parmesanspäne.

Sehr gut!

Heute habe ich die restlichen Saubohnen ein bißchen zu lange gegart, daß sie fast zerfielen.

Die hab ich auch noch mal abgeschmeckt mit Salz und Pfeffer und einer Scheibe Butter. Das hat eine Art von Saubohnenstampf gegeben und das war noch viel leckerer. Dazu gibt’s aber leider kein Bild.

Bruschetta-Fava-Olivenöl-Parmesan-Salz-Pfeffer-1-(1)

Rinderhüfte gerösteter Blumenkohl


Die Rinderhüfte hab ich schon öfter vorgestellt, die schmeckt sehr gut und ist sehr pflegeleicht bei niedereren Temperaturen zu garen. Heute konnte ich das aber nicht, weil ich einen heißeren Ofen für den Blumenkohl brauchte.

Ich habe schon verschiedentlich gelesen, daß Blumenkohl viel besser schmeckt, wenn er Röststoffe entwickelt. Das macht Sinn für mich, weil ich auch Karotten, Pastinaken, aber auch Spargel mit Röststoffen gerne esse.

In verschiedenen gegoogelten Rezepten war immer wieder die Rede von Knoblauch, Olivenöl, Parmesan und Zitronensaft.

Wichtig schien auch zu sein, möglichst viele plane Flächen zu haben, damit sich viele Kontaktpunkte zur Pfanne ergeben.

Gesagt, getan, schöne gerade Schnitte, dann in einem Esslöffel Olivenöl und einer fein gehackten Knoblauchzehe gewendet und in weiteren 2 Löffeln in die Pfanne getan und bei 180 Grad ins Rohr. Nach 10 Minuten gedreht, nochmal 10 Minuten, dann war er fast gar. Dann hab ich erst die Hüfte gesalzen und gepfeffert und ins Rohr geschoben (mit dem Temperaturfühler und dem Alarm auf 60 Grad Innentemperatur). Das hat etwa 20 Minuten gedauert. Während die Hüfte sich in Folie entspannte, wurde Parmesan über dem Blumenkohl verteilt und gratiniert/wieder aufgewärmt.

Den Blumenkohl hab ich nicht zum letzten Mal so gemacht. Dazu gab es ein Roggenbrot mit Bärlauchbutter.

Rinderhüfte-Blumenkohl-Knob