Chicken Tempura


Ein schwieriges Unterfangen- die Zutaten müssen gefunden werden. Man muss zwischen den Rezepten abwägen, welches könnte Sinn machen, welches nicht?
Die Zeitenfolge ist zu beachten! (Auch nicht so leicht).
Ich wollte etwas außereuropäisches zum Wochenende machen und nahm mir nach Absprache vor, ein Hähnchenbrust-Tempura zu machen. Dabei sollten Gemüse und Reis serviert werden.
Ich hab dann erst mal geschaut, wie der Tempurateig hergestellt wird. Das erste Problem war- welchen der Teige mache ich? Ich hab mich für eine Variante entschlossen, der Reismehl, Speisestärke, Eiweiss, Salz und Backpulver sowie Sprudelwasser verwendet.
Der schien mir zu dünn, und so hab ich nach einer Probe nochmal mindestens 100 g Mehl dazugegeben, um den Teig etwas dickflüssiger zu machen.
Das Teststück war auch ohne die Mehlzugabe sehr lecker. Das Gemüse wurde kleingeschnitten, gedünstet und mit Ingwer und Knoblauch aromatisiert. Dazu gab es Reis. Die Fleischbollen waren sehr lecker, trotz zusätzlicher Mehlbeigabe. Das war wirklich wie echtes Tempura, knackig, heiß und fettig :-). Lecker. Wir haben es geschafft, 2 ganze Hähnchenbrüste (etwa 14 Stück Hähnchenbollen frittiert) zu vernichten.
Dazu gab es ‚original‘ Dashi+Soja+Mirin=Tentsuyu Sauce, die traditionell zu Tempura gereicht wird.
Das Dashi gab es in Form von 5g Pulver (Suppenkonzentrat), bei dem das Algenteil gefehlt hat.
Die Sauce ist wie eine Suppe, nicht wie eine Dipping-Sauce.
Es hat gut geschmeckt, hatte aber auch einige Probleme: Ich habe zu lange gewartet, um die Tempura zu frittieren. Die 3 -4 Stücke, die gleichzeitig im Topf möglch waren, haben immer etwa 3 Minuten gebraucht, und ich brauchte 5 Gänge um alle Fleischstückchen fertig zu bekommen. Das waren 15 – 20 Minuten, die ich nicht so eingeplant hatte.
Dafür hatte ich das Gemüse vorher in die Pfanne mit Deckel. Später stellte sich das als zu früh heraus.

Wie dem sei, ‚lessons learned‘ ich werde mir das beim nächsten Mal zu Herzen nehmen und alles richtig machen :-). Trotzdem hat es super geschmeckt (fragt meine bessere Hälfte), und das war nicht das letzte Mal.

A Classic, Revisited


I had bought an Alsatian free-range chicken Saturday, which I turned into a lemon chicken a la ‚Arthur’s Tochter‘, a blogger I like to follow. She says she first became aware of the recipe in a book bei Alfred Biolek, one of Germany’s cooking show pioneers, but says it could have originated with Marcella Hazan. The discussion is pointless, since the process of stuffing juicy lemons into a chicken cavity is not so out-of-this-world as not to have been thought up by regular folks preparing something with a twist. The question is merely who first recorded the recipe.
Anyway, even this text is pointless, because as I readied my camera, it first whirred, then whined and then died. No picture.
This Sunday night dinner is an attempt to salvage what was left of the weekend’s delicious foods.I had a pound each of white and green asparagus.
Peel the white and cut off 1/2 an inch of the ends. The green only need it’s last third peeled. I then cut the stalks into thirds and put them in a pot with 1 inch water, salt, sugar and lemon juice. Bring to a boil and cook the asparagus until tender with a little bite.

1/2 pound of mushrooms (Champignons)
2 shallots
butter
1 leftover breast of chicken in different sized pieces.
leftover chicken gravy .25l
cream

Basmati rice
cook the rice in the usual way (2x water, 1x rice, salt simmer 20 minutes)

for the gravy dice the shallots, fry in butter, deglaze the pan with Noilly Prat, add the leftover chicken stock and cream. I used about 100 ml of cream of 32%. After that I added the mushrooms and the chicken pieces/shreds to warm them.

To put the dish together, I made a ring of rice (I own a wooden shaper). I added the separately cooked asparagus, then topped it with the chicken mushroom gravy mixture. To thicken the sauce a little bit, I used a teaspoon of cornstarch mixed with a little cold water.
This was quite good, with the base of course being the chicken stock. I had cooked chicken stock from scratch a few weeks ago and had portioned it in freezebags. I used the last of these bags today. To make the stock from scratch is completely worth it, I can only recommend it.

The quantities described here would have fed four, but we are two. So I get it tomorrow as lunch-pretty fancy!