Grill: Ribs Bauch Slaw Kartoffelsalat


Das Wetter heute war toll- endlich Temperaturen oberhalb von 20 C. Ich nutzte den Tag und fuhr mit dem Rad meine üblichen Dinge erledigen. Ich hatte gestern schon den Plan gefasst, heute zu grillen, aber ich wußte noch nicht was. Am Ende nahm ich frischen Schweinebauch und einen Strang Rippchen mit.

Den Bauch legte ich in Olivenöl ein und gab frischen Thymian und Rosmarin dazu.

Für die Ribs nahm ich etwas meiner selbst zusammengestellten Gewürzmischung (Paprika,Getrocknete Zwiebel, getrockneter Knoblauch, getrocknete Chilis, Cumin, Oregano, Zucker, Salz und Pfeffer) und rieb sie damit ein.

Für das Slaw bin ich letztens darauf gekommen, dass es besser ist Spitzkohl statt Weißkohl zu nehmen, weil der Spitzkohl weicher ist und nicht so lange braucht um durchzuziehen. So auch heute. Dünn mit der Hand aufgeschnitten, mischte ich das Kraut erst mit geriebener Karotte, um dann 2 El Weißweinessig, eine gute Prise Salz und auch eine Prise Zucker, 1 El Creme Fraiche und ein Tl Selleriesamen. Alles wird gut vermischt und dann gut gekühlt durchziehen lassen.

Den Kartoffelsalat hab ich im letzten Moment angesetzt, er war noch nicht richtig durchgezogen, aber es gibt noch welchen und morgen müßte er dann gut sein.

Kartoffeln in der Schale gar kochen, schälen und in Scheibchen schneiden. Weissweinessig und Rapsöl im Verhältnis 1:3 mischen, Rinderbrühe/Fond 50 ml aufwärmen, rote Zwiebeln darin blanchieren dann Fond und Zwiebeln zu den Kartoffeln geben und mischen. Salzen und pfeffern.

Für die Ribs kaufte ich eine traditionelle BBQ Sauce, weil ich nicht alle Zutaten für eine eigene im Haus hatte. Sie war aber wie üblich zu süß, was aber dadurch verbessert wurde, daß sie auf dem Grill karamellisierte.

Es hat jedenfalls Spass gemacht, mit dem Grill wieder in die neue Saison zu starten. Der Bauch war super! Ich hab meinem Kugelgrill mit beiden Körbchen Kohle angefeuert, ließ sie weiß werden und erreichte innerhalb von 5 Minuten mit Deckel eine Temperatur von 150 C. Obwohl die Kräuter dadurch verbrannten, waren sie nicht mit direkter Hitze in Berührung gekommen und aromatisierten so den Schweinebauch.

Hatte ich so auch noch nicht 🙂

 

 

 

 

 

Werbung

Ribs chinese style Zwetschgensauce Heidelbeeren Kartoffel-Apfel-Paprikapuffer


Die Ribs sind die von vor etwa eineinhalb Wochen, die nicht auf dem Grill, sondern in einer Zwetschgensauce im Slow Cooker gemacht bzw. vollendet wurden.

Da waren und sind noch welche übrig, und die wollte ich heute mit einem Puffer kombinieren. Allerdings hatte ich noch mehr als 200 g Blaubeeren (Heidelbeeren), und ein paar davon sollten in die Sauce um den fruchtigen Charakter zu unterstreichen. Und Zwetschge mit Blaubeere kombiniert kommt gut, die passen einfach zusammen.

Zuerst wurden die Ribs aufgetaut, ein wenig der Sauce war im Gefrierbeutel mit dabei. Die hab ich mit ein wenig Wasser gestreckt und gleich eine Handvoll Beeren dazugegeben, die dann schnell verkocht waren und in den Gesamtgeschmack übergingen. Ein paar Minuten später hab ich die Rippenknochen aus dem Fleisch gezogen und entsorgt. Dadurch wird das Fleisch eher wie Pulled Pork oder ein anderes Schmorfleisch. Ich gab noch eine halbe gemörserte Thai-Chili dazu und gab dann den Deckel drauf und schaltete die Hitze aus.

Für den Puffer wurden drei Kartoffeln und ein säuerlicher Apfel geraspelt und eine Spitzpaprika in feine Streifen geschnitten. Diese Mischung wurde gepfeffert und gesalzen, dann gab ich ein Ei und etwas kleingeschnittene Petersilie dazu und vermischte alles. Das gab eine Puffer-Tortilla, die die ganze beschichtete Pfanne ausfüllte. Zuerst hab ich den Teig in eine geölte heiße Pfanne gegeben, dann wurde die Hitze reduziert, um den Puffer auch durchzugaren. Zum Wenden nahm ich einen Teller, legte ihn von oben auf die Pfanne, hielt ihn fest angedrückt und wendete die Pfanne. Hat einwandfrei geklappt.

Nachdem auch die andere Seite schön durchgebraten war, schnitt ich den Kuchen in Stücke und richtete an.

Fazit: Der Puffer funktioniert sehr gut – der Apfel verleiht etwas mehr Saftigkeit, die extra Süße macht sich nicht (kaum) bemerkbar, wobei das nicht stört, weil das Fleisch ja auch diesem Prinzip folgt, zwischen salzig und fruchtig zu changieren.

Ich weiß, nicht jeder mag Frucht mit Fleisch, aber die Kombination mit Geschmortem ist schon toll, weil es auch subtile Zwischentöne gibt (und nicht einfach die Ananas auf dem Schnitzel 🙂  ).

Ich hab es jedenfalls sehr gerne gegessen!

 

Chinese ribs Plum sauce Blueberries Potato apple paprika pancakes 1

 

Chinese ribs Plum sauce Blueberries Potato apple paprika pancakes 2

 

Chinese ribs Plum sauce Blueberries Potato apple paprika pancakes 3