Flammkuchen Guanciale Prosciutto cotto Ananas


Heute hatte ich Lust auf einen Flammkuchen. Da der Teig gekauft genauso schmeckt wie selbstgemacht, hab ich mir diese Arbeit gespart (lohnt sich, wenn man einige Gäste hat, eher).

Im Kühlschrank wartete noch ein Teil der Ananas von letzter Woche, die wollte ich auf jeden Fall mitverarbeiten. So gab es eine Art von Flammkuchen Hawaii 🙂

Das brachte mich aber drauf, in den Spezialitätenladen im italienischen Supermarkt um die Ecke zu gehen, weil die gute italienische Wurstwaren haben und sie vor allem unerreicht dünn aufschneiden.

Dort nahm ich ein paar Scheiben gekochten Schinken und eine dünne Scheibe Guanciale mit, einen ungeräucherten Speck aus der Schweinebacke. Der Guanciale sollte anstelle des Schinkenspecks zum Einsatz kommen, weil der Kochschinken sehr mild war.

Den Rest von der Ananas hab ich in Würfel geschnitten, wobei Überschüssiges gleich vernascht wurde.

Der Guanciale wurde auch in ganz kleine Würfel geschnitten, den Schinken hab ich mit der Hand auseinandergezupft. Auf den Flammkuchen gab ich 2 stark gehäufte El Schmand, dann eine halbe rote Zwiebel in Streifen, den Guanciale, dann die Ananaswürfel, den Schinken und am Schluss eine gemörserte Thai-Chili.

Der kam dann bei 220 C und Ober- und Unterhitze in den Ofen. Hat keine 10 Minuten gedauert.

War sehr lecker!

 

 

 

Chicoree Schinken Speck Sahne


Jaja, ich wiederhole mich immer häufiger! Gerade im Oktober gepostet, treibt es mich schon wieder zum Chicoree. Heute wieder ein wenig anders, aber im Prinzip gleich.

Die Akteure heute sind Chicoree, Prosciutto Cotto, 1/8l Milch, 1/8l Sahne, 1 Knoblauchzehe, ein Schluck Weisswein, 25g Speckwürfel, etwas Muskat, Salz, Pfeffer.

Die Chicoree wurden halbiert, entkernt, mit Schinken umwickelt. Der Speck wurde ausgelassen, das Fett hab ich weggeschüttet, dann die Würfel auf Krepp entfettet, währenddessen in die Pfanne neues Olivenöl und die umwickelten Chicoree-Schinkenwickel angebraten.

Dazu kam der letzte Chicoree in Streifen, die letzte Schinkenscheibe, ebenfalls in Scheiben. Die gehackte Knoblauchzehe, dann einen Schluck Weisswein, herunterkochen, darauf dann Milch, Sahne, Muskat, Salz und Pfeffer. Am Schluss 75 g Comté drübergerieben.

In der Pfanne dann bei 200 C in den Ofen – 30 Minuten.

Am Anfang ist alles cremig von Milch und Sahne, aber nach einer halben Stunde suppt der Chicoree und gibt sein Wasser ab. Man könnte die Sauce binden, aber sie ist würzig und braucht keine Bindung.

Es sieht dieses Mal ordentlicher aus als im Oktober, geschmeckt hat es sehr gut. Es gab eine Scheibe Brot dazu, das hat perfekt gepasst.

 

Chicoree Schinken Speck Sahne 1

 

Chicoree Schinken Speck Sahne 2