Lachs Zedernplanke Gamberi gefüllte Aubergine


Vor 4-6 Wochen gab es bei Aldi Grillangebote, darunter 2 Zedernholz“Planken“, eher Täfelchen. Aber immerhin groß genug für eine gute Portion Lachs. Ich bin für solche küchentechnischen Angebote anfällig und kaufte 2 Täfelchen für €2.99.

Heute hatte ich endlich Muße und auch entsprechendes Wetter, den Grill anzuwerfen. Aber es ist, wie es immer ist, wenn man etwas zum ersten Mal macht. Es gibt eine Lernkurve, die beste Zeitpläne durcheinander wirft.

Ich benutze einen Kugelgrill mit zwei Brikettkörbchen, die an den Seiten angebracht, genug Raum in der Mitte schaffen, um indirekt grillen zu können, was die Essenz des amerikanischen BBQ ist.

Die Zedernplanke hingegen wird gewässert, weil sie direkt über (oder vor) die Hitze kommt, und so etwas langsamer verkohlt und ihr Aroma abgibt. Das Problem, das sich entwickelte, war, daß ich nur eines der Körbe einsetzte, weil ich nur ein Stück Lachs hatte. Dadurch kletterte aber die Innentemperatur unter dem Deckel sehr langsam, und statt den Lachs nach 5 Minuten entfernen zu können, hat es 20 Minuten gedauert. Darüber ist mir die gefüllte Aubergine etwas dunkel geworden.

 

Mein italienischer Fischhändler hatte mir eine schöne Tranche abgeschnitten, und ich dachte, was soll der Geiz und nahm noch zwei wunderschöne Gamberi mit. Denen habe ich nur den Kopf abgedreht und den Darm mit einer Grätenpinzette gezogen. So konnte ich sie ungeschält grillen, was besser schmeckt als nackt.

Das Zedernholz wässerte seit heute morgen beschwert in der Spüle und wurde erst ein paar Minuten vor dem Grillgang eingesetzt. In der Gebrauchsanweisung hiess es, das Holz 5 Minuten gei geschlossenem Deckel anzugrillen und dann das Grillgut darauf anrichten. Gesagt, getan. Dann sollte man 5 Minuten warten und danach servieren können. Ich hab stattdessen den Deckel nochmal draufgetan.

Der Lachs zieht nicht wie in der Pfanne oder wie im Ofen an, daß man sieht wie er hell rosa wird, sondern behält seine ursprüngliche Farbe bei, also muß man die Druckprobe machen. Nach etwa 20 Minuten war ich damit zufrieden.

Dann hab ich schnell angerichtet und die Fotos gemacht.

Fazit: Das Procedere ist sicher noch nicht optimal gewesen, aber der Lachs hatte deutlich den Zederngeschmack, und das war angenehm. Der Lachs sah zuerst durch aus, aber mitnichten! Er fiel entlang seiner normalen Lamellen auseinander und war mit Abstand der saftigste Lachs der letzten Jahre. Die Gamberi profitierten ebenfalls vom Holzduft, wenn auch in geringerem Mass, weil sie schliesslich noch geschält werden mussten.

Für die gefüllte Aubergine musste sie erst in der Länge halbiert und ausgehöhlt werden. Das Fruchtfleisch wurde gewürfelt und mit einer roten Zwiebel, einer Knoblauchzehe und 4 Kirschtomaten und etwas Olivenöl zusammen angebraten. Ich löschte diese Mischung mit einem Schluck Weisswein ab, reduzierte die Hitze und gab Fetawürfel und Basilikumblätter, Thymian und Majoran dazu. Das wurde in die Auberginenschiffchen gefüllt und bei 180 C in den Ofen geschoben. Irgendwann, als sich abzeichnete, daß der Lachs länger dauern würde, hab ich den Ofen auf 50 C geschaltet, aber mein Ofen ist ein Tier und er hatte wahrscheinlich noch mehr als genug Resthitze, um den Feta die Farbe verändern zu lassen.

War aber nicht schlimm, verbrannt war es nicht, und geschmeckt hat es super!

 

 

 

 

Hähnchenbrust Erbsen Spargel Pfifferlinge


Bei meinem Gemüsehändler gab es heute kleine Erbsenschoten – es sind die ersten dieses Jahr, die es verdient haben junge Erbsen genannt zu werden. Und dazu mußte ich wieder Spargel machen, wie auch sehr schöne Pfifferlinge, die ja wesentlich früher auf dem Markt sind als die klassischen Herbstpilze. Wer es sich leisten kann, macht stattdessen den Pilz, der im Moment Saison hat, nämlich die Morchel. Aber da befindet man sich mit dem Rest der Zutaten schnell wieder beim klassischen „Leipziger Allerlei“, ein großartiger Gemüsetraum, der an sich mit Flusskrebsen serviert wird 🙂

Ich war aber ziemlich zufrieden mit meiner Auswahl, vor allem, weil ich schon im Laden sah, daß die Gemüse eine Qualität hatten, die auf den Punkt war.

Vorher hatte ich bei Metzger Zorn eine Hähnchenbrust „Label rouge“ erstanden und wollte die mit den Gemüsen kombinieren. Zuhause gab es noch Rohschinken aus dem Schwarzwald, der sollte auch noch zum Einsatz kommen.

Zuerst hackte ich einen halben Stängel Rosmarin und ein Zweigchen Thymian und gab die frischen Kräuter in das Innere der Brust und würzte die auch noch mit Meersalz.

Die Brust klappte ich zu und wickelte eine Scheibe Schwarzwälder Rohschinken um die Brust. Ich briet sie in einem Butter-Olivenölgemisch an und gab sie anschliessend für etwa 10 Minuten bei 180 C in den Ofen.

Die Erbsen wurden gepalt, es waren wirklich ganz junge, zarte Erbschen 🙂 , und die köchelte ich ganz vorsichtig einige Minuten (etwa 8 Minuten), wobei ich jede Minute probiert habe, um zu sehen, ob sie schon soweit waren.

Davor wurden die Spargel wie in letzter Zeit üblich, zuerst geschält, dann abgelängt und in der Pfanne mit Deckel mit wenig Wasser bissfest gegart. Jetzt nahm ich die geputzten Pfifferlinge, briet sie in Butter an und gab dann die fertigen Spargel dazu, um ihn wieder aufzuwärmen.

Das Hähnchen nahm ich nach etwa7 Minuten heraus, schnitt es in der Mitte auseinander und sah, daß es noch nicht gar war. Also kam es noch ein paar Minuten hinein.

Danach konnte ich anrichten.

Es hat toll geschmeckt! Morgen schau ich auf dem Markt, ob die Saubohnen haben, weil es die auch in einer tollen Qualität bei meinem Händler gab, allerdings für €5.00/kg. Die müsste man auch preiswerter bekommen…

 

 

Das Gericht lebt von den guten Zutaten und der Butter, in der die Zutaten ausser den Erbsen gebadet haben. Alles ist auf den Punkt, alles ist zart und sehr aromatisch. Der Rohschinken gab eine würzige Note dazu, die sehr gut gepasst hat.

Wassermelone Gurke Rucola Feta Basilikum


Vor kurzem sah ich ein Rezept für Wassermelone und Feta. Jetzt ist das nichts Ungewöhnliches mehr, und auch sehr lecker, aber hier wurde die Wassermelonenscheibe noch angegrillt.

Das musste ich ausprobieren. Ich wollte aber den Grill nicht wegen zwei Scheiben anfeuern also nahm ich meine Grillpfanne 🙂

Ich hatte also ein Drittel einer Hälfte Wassermelone erstanden, was an sich schon ein Problem war, und schnitt sie in 2 Scheiben mit Rest. Den Rest aß ich gleich 🙂

Nachdem ich sie in der Grillpfanne ohne Öl/Fett angebraten hatte nahm ich die Scheiben heraus um sie abkühlen zu lassen. Danach schnitt ich die Scheiben in mundgerechte Stücke.

Der Rucola wurde gewaschen, der Feta kleingeschnitten und der Basilikum gezupft. Ich schnitt eine kleine rote Zwiebel in Streifen und gab auch die zu den anderen Zutaten.

Als Salatsauce nahm ich einen Teil Condimento Bianco, und zwar weil der süßer ist als regulärer Essig. Dazu kam aber der Saft einer halben Limette, weil ich aus vorheriger Erfahrung mit Wassermelonen weiss, daß Limettensaft sehr gut dazu passt. Jetzt noch 3 Teile gutes Olivenöl, eine Prise Salz und Pfeffer und aus die Maus- fertig.

Einmal alles schön vermischt und angerichtet, Foto gemacht und genossen!

 

 

 

 

 

 

 

Tatar Selleriesalat Toast


Heute war ein so schöner Tag, daß ich mir vornahm, wie gestern nach der Arbeit noch Fahrrad fahren zu gehen. Der nächste Gedanke kreiste um das Was?, also was will ich essen.

Im nächsten Moment dachte ich, ich könnte nach einiger Zeit wieder im Stadt-Edeka einkaufen. Ich hab den Laden schon beschrieben: Er gehört einem/er Pischzan mit ausgeprägtem ungarischem Sortiment.

Kurz danach fiel mir ein, daß sie öfters ein Schild an der Fleischtheke aufstellen, mit dem sie Rindertatar bewerben. Das ist natürlich durchgedrehtes Fleisch, insofern also nicht ganz wie im Original, aber es war fettfrei, superfrisch und hat verboten gut geduftet.

An sich könnte ich jetzt hier aufhören, weil ich das Tatar komplett standardmäßig gemacht habe, aber für die, die gerade kein Internet zur Hand haben, alles nochmal zum ausdrucken 🙂

150 g Tatar (wenn selbst gehackt, muß es kein Filet sein, man kann auch Hüfte nehmen, Hauptsache es ist kein Fett enthalten).

3 Cornichons feingehackt

1 Tl Kapern (non-pareilles, das sind die kleinsten)

1 Sardellenfilet kleingehackt

1 guter El feinen Dijon-Senf

1 El fein gehackte Petersilie

1 El Worcestershire Sauce

1 El Cognac

1 Schalotte feingehackt

Alle Zutaten werden verrührt und mit dem Fleisch gemischt

 

Der Selleriesalat sprang auch spontan in mein Hirn, keine Ahnung woher. Im Supermarkt sah ich eine halbe Selleriewurzel, die musste mit. Von ihr hab ich die Hälfte geraspelt, gesalzen, mit Condimento Balsamico 2 El gemischt (weil der süßer als Weissweinessig ist und ich dann auf den Zucker verzichten konnte) und etwas Olivenöl frei Schnauze. Dazu kam Salz, Pfeffer, und weil die Raspel Flüssigkeit aufsaugten, auch etwas Wasser (3 El). Das Wasser hat die Sauce nicht so verdünnt, daß sie langweilig war, sondern daß die Raspel darin mariniert wurden. Muß ich mir merken.

Zum Schluss trennte ich Dotter vom Eiweiss einer meiner XXL Bio Eiern und gab es in die vorher hineingepresste Mulde.

Dazu gab es eine Scheibe Toast. Das gibt es nicht oft, aber umsomehr genoss ich es 🙂

 

 

 

 

Mango Avocado Shrimps Salat


Vor ein paar Tagen fand ich eine frische Mango und überlegte, was ich denn damit anfangen könnte. Da ich immer noch im Spargelmodus bin, war mir klar, daß ein paar davon auf jeden Fall mit dabei sein müssten.

Auf der Rückfahrt vom Geschäft ging ich in mich (kein Problem bei Stau 🙂  ) und imaginierte Shrimps und Avocado. Von da war es kein weiter Gedankensprung zu Limette und Koriandergrün (keine Sorge – wer das Kraut hasst, nimmt Petersilie, oder erfrischender, Minze oder beides).

Endlich daheim schaute ich im Netz und sah, daß die jahrelange Beschäftigung sich endlich auszahlt *g*  ich hab diese Rezepte bestimmt schon hundertmal gelesen und sie bleiben irgendwann hängen.

Den Knoblauch wollte ich sowieso dazutun, rote Zwiebeln wurden vorgeschlagen, Orangensaft auch und Olivenöl für die Sauce.

Der Salat bestand aus:

1/2 Mango in kleinen Würfeln

1 Avocado in Scheiben

3/4 rote Zwiebel in dünnen Spalten

1 Knoblauchzehe fein gewürfelt

Saft einer Orange

Saft einer Limette

1 Thai-Chili gemörsert

3 El Olivenöl

Salz, Pfeffer, Zucker

Shrimps (Bio TK, weil mein Fischmann leider keine kleineren Shrimps hat, nur die Riesengarnelen)

Koriandergrün

3 Stangen Spargel

 

Der Spargel wurde geschält, in Stücke geschnitten und in wenig Wasser in einer Pfanne mit Deckel gedämpft, wobei Salz und Zucker ins Wasser gegeben werden. Nach etwa 8 Minuten probieren und ggf. herausnehmen.

Kalte Zutaten schälen, schneiden und in eine Schüssel geben, die Hälfte des Orangensafts dazugeben, um die Zutaten zu marinieren.

Die restlichen Saucenzutaten zusammenfügen und mit dem Olivenöl aufschlagen.

In einer heissen Pfanne die Shrimps scharf anbraten, gemörserte Chili dazugeben, dann Spargel zum wieder aufwärmen ebenfalls dazugeben.

Zum restlichen Salat dazugeben und mit der Salatsauce mischen. Sofort servieren.

 

Fazit: Ein lauwarmer Salat, der sehr lecker schmeckt, weil er die wichtigen Komponenten vereint – süß, sauer, scharf (kein bitter).

Wichtig ist allerdings den Salat abschliessend kräftig zu würzen. Es gibt eine Menge Salatsauce, fast zuviel, und die tendiert vorher gewürzte Teile abzuwaschen. Also vielleicht erst auf dem Teller nachwürzen.

Die Shrimps waren ganz OK – Ich hab bestimmt seit 4 Jahren keine TK Ware mehr gekauft. Frisch ist definitiv besser, wäre aber heute ein ganz anderer Salat geworden (die Mega Luxus Protein Version 🙂   )

für ein Vielfaches des Geldes.

Ich finde, das größte Problem ist immer an die Shrimps Röststoffe zu bekommen, ohne sie zu Gummi zu zerkochen. Hat heute nur teilweise geklappt, wegen der TK Ware. Man muss sie abtupfen, damit sie trocken in die Pfanne wandern, die Pfanne muß sauheiss sein, damit die Dinger in ein, zwei Minuten soweit sind, dann schnell den Knoblauch dazu damit der nicht verbrennt, und dann ganz kurz den Spargel, 3-4 Minuten höchstens.

 

 

 

Lachs Spargel


Es ist schon ein paar Wochen her, daß ich meinem Fischhändler einen Besuch abgestattet habe, und wollte heute vorbeischauen. Der Plan war ein Stück Lachs mitzunehmen, weil er immer eine sehr gute Qualität da hat. Dazu wollte ich einfach wieder Spargel machen. Etwas einfallslos, aber wie wir in Englisch sagen: „you can’t argue with success“ – Erfolgreiches lässt sich nicht kritisieren.

Gesagt, getan. Der Vater war wieder an der Theke und schnitt mir eine wunderschöne Tranche ab. Danach ging ich nebenan, um tollen Spargel für kleines Geld zu kaufen. Dieses Jahr ist er wirklich „billig“. Trotz kühlen Wetters gibt es nach Aussage des Gemüsehändlers immer noch eine Spargelschwemme, die sich auf den Preis auswirkt und ihn kräftig drückt. Heute war sein preiswertester Spargel bei €2,80/Pfd., wesentlich preiswerter als in allen vorherigen Jahren in denen ich Spargel gekauft habe. Und diese Qualität ist immer noch super, nur etwas dicker als 18mm.

Zusätzlich zum Spargel erstand ich auch noch ein paar Basilikumblätter. Das hab ich früher schon mal kombiniert und es hat mir geschmeckt.

Daheim machte ich wieder ein Päckchen mit dem geschälten Spargel in Alufolie, wobei ich 3 in Streifen geschnittene Basilikumblättchen, Zitronenzeste, 2 Flocken Butter, grobes Meersalz aus der Mühle und 2 El Riesling dazugab, bevor ich das Paket luftdicht verschloss. Es blieb 40 Minuten bei 180 C im Ofen, der Lachs kam 15 Minuten vor Ende der Spargelzeit auf einem Ölfilm auf der Hautseite mit grobem Meersalz und mit Zitronensaft eingerieben mit in den Ofen.

Ich machte 2 mal die Druckprobe und nahm ihn heraus, als er noch weich zurückfederte.

Der Lachs war so gut! Sehr zart und ganz saftig, mit Aromen von Meer, Zitrone und Butter.

Auch der Spargel profitierte von seiner Aromatenmarinade und duftete herrlich zart nach den Zugaben, das ihm einen fast asiatischen Einschlag gab.

Ein sehr befriedigendes Essen!

 

 

 

Spargelsaison beginnt heute!


Die Überschrift ist dieses Jahr eine sogenannte Non-News.

Wie ich schon vorher erwähnte wird sich das (späte) Datum in zukünftigen Jahren wahrscheinlich nur noch als traditionelles, aber hinfälliges und antiquiertes Datum halten können. Dieses Jahr waren alle schon 5 Wochen vorher aus den Startlöchern, heute zum offiziellen Anfang kaufte ich ein Pfund deutschen Spargels aus der Gegend für €2.50. Einen solchen niedrigen Preis habe ich in den letzten 10 Jahren nicht gezahlt.

Zur Feier des Tages, und weil es heute hier geschneit hat, mach ich einen sommerlichen Salat mit Spargel, Ei, Tomate, Erbsen, Bacon, Brot und Kerbel.

Die Zubereitung war ein abarbeiten der verschiedenen Schritte, nix kompliziertes:

Spargel schälen, in wenig Wasser mit Salz und Zucker dämpfen

Bacon rösch braten, abtropfen lassen

Eier 10 Minuten kochen, pellen

Tomaten vierteln

Erbsen palen, weich kochen

Brot in Quader schneiden, Knoblauch und Butter anbraten, Brot darin anrösten.

Kerbel zupfen, verteilen

Salatsauce anrühren aus grobem Senf (1 gehäufter El), 3 El Olivenöl und einem El Weissweinessig, napieren

Der Salat war sehr lecker. Erwar durch Spargel, Brot und Erbsen lauwarm und gerade die grobkörnige Salatsauce hat schön zum Spargel gepasst. Ansonsten war er durch Ei- und Brotbeigabe sättigend und schön anzuschauen fand ich ihn auch 🙂

Ohne Bacon ist der Salat vegetarisch, ohne Ei vegan.