Meatloaf Corn Potatoes Mushroom Gravy


First I got concert tickets to Mother’s Finest in Pforzheim in September. Yay!!!!
Then I went to the grocery store to see what I could make. First I wanted to make a greek dish called Melitzanes Papoutsakia, a dish of eggplant with ground beef and Bechamel sauce, but it was getting late and I knew I had to make something less time consuming. I haven’t had meatloaf in a while and had just bought a pound of ground beef, so I went to work.

Meat loaf ingredients:
1 lb ground beef
3/4 cup of fresh (homemade) bread crumbs
1 sprig of fresh rosemary, chopped
1/4 cup parsley, chopped
1 Tbs of marjoram
salt, pepper
1 fresh egg
1 medium onion, finely chopped
1 clove of garlic, finely chopped

Combine everything. Don’t overwork, because that will take the air out of the meat and compact it too much. Fill the mixture into a pound cake form (greased) and bake at 375 F for 35-45 minutes. This depends on your oven. I have a very fast oven, but if you don’t, you might want to test your meat with a meat thermometer. It is done at 155 F.

Meanwhile, start the potatoes and the corn. Use one pot, since they take a similar amount of time.

In another skillet, fry a handful of bacon lardons. Add chopped onion and garlic, add 2 inches of tomato paste from a tube and brown. Add the sliced mushrooms (about 8 medium), saute until they lose their water, then add a swig of port. Let it evaporate and add a cup of red wine. Slowly reduce, adjust the seasoning.

When the corn and the potatoes are ready, place on a plate, mash the potatoes, add butter to corn and potatoes and add a slice of meatloaf and the mushroom gravy.

Great taste, no fillers, pre-made sauces, helpers, glutamate – nothing but herbs, infusions, meat and vegetables… and a lot of taste!

Coquille Saint-Jacques Jakobsmuscheln


Ein früher Genuss waren die im Elsaß gekauften, dort preiswerten Jakobsmuscheln in der Schale, die abwechselnd zu Weinberg- und Burgunderschnecken in Kräuterbutter gekauft wurden.

Für mich und später auch für Frau B. und mich war das immer ein kleiner Hauch Luxus, weil abgesehen davon, daß die Dinger tiefgefroren waren, nur noch an der Füllung gespart werden konnte, und diese Qualität konnte man sich aussuchen.

Will sagen- die teuren haben echtes Jakobsmuschelfleisch, die preiswerteren eine häufigere aber ebenso schmackhafte Muschel. Der Rest der Zutaten, Mehl, Butter, ein Schluck Wein und ein paar Champignons sind von sich aus billig.

Ich bin immer neugierig, etwas von der Pike auf zu machen (from scratch), also suchte ich erst Mal Förmchen, weil ich keine echten Muschelgehäuse aufbewahrt hatte.

Das hat dann in einem Laden mit Koch- und Eßzimmerausstattung geklappt. Als nächstes hab ich auf dem Markt die Jakobsmuscheln besorgt, allerdings Auftauware. Die in der Schale kommen aber auch noch dran.

Als Rezept hab ich mich auf ein wunderbares Büchlein aus einer Trilogie aus dem Homarus Verlag gestützt, das das Gericht heißt. Die anderen zwei aus der Reihe sind Die Basis und Das Produkt. Sehr zu empfehlen!

Die Autoren nehmen keine Abkürzungen, etwas das ich auch vermeide.

Für 2 Portionen hab ich gebraucht:

4 Jakobsmuscheln

200 ml Fischfond (hab ich auf diese Menge einreduziert)

100 ml Sahne

1 Schalotte, fein gehackt

5 Champignons mittelgroß

Butter

1 Schuß Weißwein (ich hab einen Schuß Noilly Prat genommen)

2 El weisser Roux (Mehlschwitze)

geriebenen Käse zum Gratinieren (ursprünglich wollte ich Gruyere, bekam aber nur einen Schweizer Höhlenkäse, der war sehr ähnlich)

 

Fischfond und Sahne zusammen aufkochen, ganze Muscheln 1 Minute ohne Hitze darin ziehen lassen.

Muscheln herausnehmen, in kleinere Stücke schneiden.

Schalotte mit blättrig geschnittenen Champignons in Butter bräunen, mit Alkohol löschen.

Fischfond/Sahne mit der Mehlschwitze abbinden, sämig einkochen, Champignonmischung dazu, dann Jakobsmuschelstückchen dazu.

In eine Form geben, Oberhitze vorbereiten, Käse obenauf geben und gratinieren.

Als Vorspeise genial mit Salat und nicht abgebildet ein paar Stück Baguette zum Stippen.

Viel besser als die TK-Ware!

 

Artischocken Shrimps Aioli Duxelles


Im Urlaub hatten wir einen Vorspeisen-Abend. An diesem Abend gab es zuerst eine ganze Artischocke zum zupfen für jeden, mit Senfsauce nach Art ‚Diana‘, danach dieses Gericht.
Das Hauptproblem damit war, daß ich den Boden nicht nochmal erwärmt habe und so kalte und warme Elemente sich eher störten. Trotzdem, die Duxelles hat ganz hervorragend zur Artischocke gepasst. (Duxelles ist eine Mischung aus kleingehackten Champignons und Schalotten, in Butter angeschwitzt und zu einer aromatischen Masse gekocht. Insgesamt war es lecker und gesund, das nächste Mal würde ich es vielleicht mit gekochten Schinkenwürfeln und Chili nach Art der Cajuns in New Orleans machen. Die Aioli hab ich mit einem Schneebesen aufgeschlagen, da ein Mixer gefehlt hat.

We had this dish on vacation a few weeks ago as part of a Entree evening. First course was a whole artichoke served with mustard sauce, then I served this dish.
The base is an artichoke bottom, cooked and shaped. Into this I filled freshly sauted duxelles, a mixture of finely chopped mushrooms (Champignons) and shallots and butter. This becomes very creamy and flavorful.
The other ingredients were some diced tomato pieces,shrimp and a homemade garlic mayonnaise, an aioli.
This I made by whisking oil very slowly and by hand into an egg yolk. Once I had an emulsion, I added pressed garlic, salt and some lemon juice.