Tapas, die 2.


Wir bekamen Besuch von unseren nördlichen Freunden, und das nahm ich zum Anlass, viele Kleinigkeiten auf den Tisch zu stellen, weil es ja Spaß macht vieles Verschiedenes auszuprobieren und auch länger an einer Tafel zu verweilen.

Hier abgebildet sind Datteln mit Speck/Serrano, ein süß-saurer Zucchinisalat, Kichererbsen mit Chorizo und Paprika und eine Salsa für Shrimps im Serranomantel.

Hier gibt es Runzelkartoffeln mit Mojosauce, gepalte Saubohnen mit Serrano und roten Zwiebeln, Hähnchenleber in Sherryglasur und eine Ofentortilla.

Hier kommen noch Shrimps in Zitronen-Olivenölmarinade und vorne rechts Shrimps mit Serranowickel dazu.

Ich hab die Ideen für die verschiedenen Tapas aus dem Buch World Food Spanische Küche aus dem Parragon Verlag,

hab sie aber nach eigenen Vorlieben und Verfügbarkeit der Zutaten abgewandelt.

Für die Tortilla:

6 Eier

4 Frühlingszwiebel in feinen Scheiben

2 rote Spitzpaprika

4 gekochte mittelgroße Kartoffeln

50 g Parmesan (im Original Roncal-Käse)

Schnittlauch, Petersilie

In eine heisse Pfanne mit Butter geben und in einem heißen Ofen etwa 20 Minuten stocken lassen. Abkühlen lassen, stürzen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Für die Mojosauce:

Etwas Weißbrot, in kleinen Stückchen(Baguette)

2 mittlere Knoblauchzehen

1/2 Tl Salz

11/2 El scharfes spanisches Paprikapulver (ich habe Pimenton dela Vera genommen, ist zwar nicht scharf, aber rauchig)

1 El Kreuzkümmel

2 El Rotweinessig

5 El Olivenöl

2 pimientos del piquillo (ich hatte 2 im Ofen gegarte rote Spitzpaprika

Das Brot wird in Wasser 5 Minuten eingeweicht und ausgepresst. Knoblauch und Salz werden in einem Mörser zu einer Pate zerstampft. Paprika und Kreuzkümmel dazugeben, in eine Küchenmaschine geben, zuerst mit dem Essig und dann mit dem Brot und dem Öl auffüllen und mixen. Die Paprikaschoten dazugeben und mixen, bis die Mischung dickflüssig ist. Abschmecken.

Tomaten-Kapern-Salsa (für Shrimps im Serranomantel)
Concassée von 2 Tomaten

1 kleine rote Zwiebel in dünnen Scheiben

4 El fein gehackte Petersilie (glatte)

1 El Kapern (ich hab die etwas größeren genommen) gehackt

Abrieb einer Zitrone

4 El Olivenöl

1 El Sherryessig

Vermengen und abschmecken.

Knoblauchshrimps mit Zitrone und Petersilie

500 g Shrimps, entdarmt

120 ml Olivenöl

6 Knoblauchzehen, kleingehackt

3 scharfe getrocknete Chilis

4 El Zitronensaft

4 El gehackte Petersilie

Das Öl erhitzen, Knoblauch und Chilis dazugeben, bis sie anziehen, Shrimps dazugeben, bis sie fast gar sind.

Den Zitronensaft und die Petersilie dazugeben, umfüllen und sofort servieren

Dicke Bohnen mit Schinken

200 g Dicke Bohnen, geschält

2 El Olivenöl

1 rote Zwiebel, fein gehackt

ein paar Scheiben  Serranoschinken in Streifen

Petersilie

Salz und Pfeffer

Saubohnen garen, palen

Zwiebeln andünsten, Bohnen dazugeben, Schinken und Petersilie dazugeben und abschmecken.

Den Zucchinisalat hab ich schnell gemacht und mich nicht an das Rezept gehalten (also gar nicht). Der Salat wurde nix und ich poste den vielleicht mal später, wenn er mir gelingt.

Die restlichen Rezepte hab ich schon mal gepostet, und zwar hier.

Shrimpspfanne


Ich gebe zu, dieses leichte Gericht passt nicht wirklich in den Spätherbst, aber meine bessere Hälfte und ich hatten Lust etwas leichtes mediterranes zu essen. Ich habe das über die Jahre immer wieder im Sommer gemacht, wenn es um Olivenöl, Knoblauch und Tomaten geht.
Hier hatte ich die drei oben genannten Zutaten verarbeitet, dazu Frühlingszwiebel in mundgerechten Stücken, ein paar Zitronenscheiben, etwas Weißwein zum ablöschen, und einen guten Schluck Olivenöl.
Alles anbraten, wenn es fast gar ist, die Shrimps (die abtrockneten) scharf anbraten. Ich hatte ein paar davon in Serranoschinken gewickelt, das schmeckt ausdrucksstärker.

Dazu hab ich nochmal die  Mojosauce von vor ein paar Posts gemacht. Mein Schatz meinte, das Cumin würde vorschmecken, ich fand es lecker, weil ich Cumin mag. Sie nicht so. Dazu gab’s ein paar Scheiben angeröstetes Baguette. Lecker.

Tapas- Kartoffeln mit Mojosauce


Im Rezept aus World Food Spanien aus dem Parragon Verlag werden rotschalige Kartoffeln verwendet, die mit einer großen Menge Salz (70g) gekocht werden. Dadurch werden die anscheinend runzlig. Ich habe nicht soviel Salz genommen (ich hatte nicht soviel da), es war aber auch so gut, obwohl die Kartoffeln nicht runzlig wurden wie im Original.
Das Besondere am Rezept ist die Mojosauce.
Dafür braucht man:
40g Weißbrot vom Vortag, ohne Kruste
2 Knoblauchzehen
1/2 TL Salz
1 1/2 TL scharfes spanisches Paprikapulver (ich hab in Ermangelung dessen Cayennepulver genommen)
1 EL Cumin oder Kreuzkümmel
2 EL Rotweinessig
5 EL Olivenöl
2 Pimientos del Piquillo (Ich hatte stattdessen rote Spitzpaprika, die weich gedünstet war)
Die Sauce war der Hit! Sie hat durch das Weißbrot eine cremige Konsistenz und war durch den Ersatz mit Cayenne wahrscheinlich um einiges schärfer. Allerdings sind wir in diesem Haushalt was Schärfe angeht, einiges gewöhnt, so störte das eigentlich nicht.
Für mutige Vegetarier sehr geeignet. Die Mojosauce kann ich mir auf vielen anderen Lebensmitteln vorstellen. Mein Schatz hat sie zum Beispiel auf die Riesengarnelen mit Serranoschinken getan und war sehr angetan davon.