Salat Lachsmaultaschen Champignons Tomaten


Ich hab gestern erwähnt, daß ich noch eine Menge Salat übrig habe. Folgerichtig gibt es heute Salat 2.

Dazu gab es selbstgemachte Lachsmaultaschen. Ich hatte mir kurz überlegt, einen Maultaschenteig

zu kaufen, hab ihn dann aber doch selbst gemacht. Die Füllung mußte ich natürlich auch machen.

 

Für den Teig suchte ich mir ein Rezept im Internet. Ich achtete auf die Herkunft (des Rezepts), und ob der Blog glaubhafte Angaben macht und bin trotzdem hereingefallen.

Ich mußte jedenfalls an dem Rezept herumdoktorn, bevor ich den Teig benutzen konnte.

Meine Variante –

500 g Mehl

3 Eier

10 El Wasser

Salz

Ich ließ den Teig von der Maschine kneten, stellte ihn dann 30 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank, bevor ich ihn durch die Nudelmaschine drehte.

Ich mußte etwas nachmehlen, aber sonst war alles OK.

 

Die Fülle bestand aus einem sehr frischen Stück Lachs von 150 g, dem ich zuerst die Haut entfernte und dann in Würfel schnitt und nochmal kalt stellte.

Dazwischen briet ich kleine Schalottenstückchen bei sehr niedriger Hitze an. Die kamen, nachdem Sie abgekühlt waren, zusammen mit dem Lachs, etwas Dill und einem Drittel Becher kalter Sahne in meinen “Food Processor” einem Gerät mit schneller Cutter Klinge (und anderen Scheiben). Die Masse war nach 15 Sekunden homogen genug, um so weiterverarbeitet zu werden.

Ich nahm ein Stück des Teigs und liess es durch die Nudelmaschine, bis ich eine Bahn von etwa 40 cm Länge und der Breite der Maschine hatte. Die legte ich quer, füllte die Masse ins untere Drittel und ließ zwischen den Füllungen immer ein paar Zentimeter Abstand. Dann rollte ich den Teig um die Füllung auf, schnitt die Stücke auseinander, schloss die Enden mit einer Gabel und gab auf die Längsnaht etwas Wasser, damit sie nicht beim Garen aufgehen würde.

Sie wurden bei niedriger Hitze wie Ravioli gegart, bis sie an die Oberfläche kamen, dann hab ich sie erstmal beiseite gestellt.

Dann hab ich den Salat hergerichtet, Feld- und Mischsalat wie gestern. Dazu kamen dickere, angebratene Scheiben Champignons, wieder ein paar dieser tollen Tomaten und heute den Rest meiner Oliven – grüne und die Taggiasca-Oliven.

Jetzt wurden die fertig gegarten Maultaschen noch in einem Stück Butter angebraten, um etwas Farbe zu nehmen.

Das Dressing heute war auch ein wenig anders: 1 gehäufter Tl gekörnter Senf (wie gestern), 1 Tl Honig, 2 El Condimento Bianco, 3 El Olivenöl, Salz und Pfeffer. Dazu kam noch ein schmaler El Creme Fraiche, um das Dressing zusammenzuhalten.

 

Fazit: Es schmeckte sehr gut, aber ich hätte die Lachsfülle kräftiger abschmecken sollen. Ich hatte nicht probiert (vielleicht weil der Fisch roh war) und mußte so beim Essen nachwürzen.

Aber sonst war alles gut. Die restlichen Maultaschen gibt es morgen im Geschäft, und vielleicht kann ich dort auch einen Großteil des Salats vernichten den es noch gibt, um Abends vielleicht wieder einmal etwas Ungesundes zu essen 🙂

 

salat-lachsmaultaschen-tomaten-oliven-pilze-1

 

salat-lachsmaultaschen-tomaten-oliven-pilze-2

 

salat-lachsmaultaschen-tomaten-oliven-pilze-3

 

salat-lachsmaultaschen-tomaten-oliven-pilze-4

Advertisements

Salat Calamaretti Champignon Fenchel Artischocke


Bei diesem Salat setzte ich auf den Kontrast zwischen rohen und gegarten Zutaten.

Die rohen Zutaten waren

Fenchel, dünn gehobelt

Mischsalat, Feldsalat

Tomaten

Champignon, dünn aufgeschnitten

 

die gegarten Zutaten waren

die Calamaretti

die Artischocke

 

Mein Fischhändler hat mir früher ein paarmal gezeigt, wie Calamaretti ausgenommen werden, jetzt muß ich es selbst machen.

Die Tentakeln vor den Augen abschneiden, den Restkörper aus der Tube ziehen, mit einem Messer die Innereien herausquetschen und beides wegwerfen, die Haut mit dem Messerrücken abreiben, den Glasknochen? oben ertasten und herausziehen, abspülen innen und aussen.

Danach die Calamaretti scharf anbraten, damit sie ein bißchen Farbe bekommen.

Die Artischocken wie üblich putzen, vierteln und in Zitronenwasser 10-15 Minuten je nach Größe köcheln, abdampfen und auskühlen lassen und vierteln.

 

Den Salat drapieren, mit der Salatsauce napieren.

Die Salatsauce bestand heute aus einem gehäuften Tl grobem Senf (mit Senfsaat – Moutarde a l’ancienne), 1 El Weißweinessig, Prise Salz und Zucker, Prise Pfeffer aus der Mühle.

Sie wurde mit einem Schneebesen cremig geschlagen und auf den Salat getröpfelt.

Das Ganze war ziemlich lecker und so leicht, daß ich mir nachher noch eine kleine Käsesünde leiste 🙂

 

Die Kosten: Die Calamaretti (5 Stück) kosteten €2.00. Feldsalat, Mischsalat und diese unglaublichen Tomaten schlugen mit €8.00 zu Buche. Der Gemüsehändler machte seinem Namen wieder alle Ehre!

Um nicht ungerecht zu sein, muß ich aber sagen, daß die Verkäuferin mir mehr in die Tüten geschmuggelt hat, als ich wollte (ich sagte “eine Handvoll” und ihr Maß war die Hand von Shrek) und ich locker noch 3 Salate der gleichen Größe machen kann. Da relativiert sich dann alles…

 

salat-calamaretti-artischocken-fenchel-tomaten-1

 

salat-calamaretti-artischocken-fenchel-tomaten-2

 

salat-calamaretti-artischocken-fenchel-tomaten-3

Mischsalat Pfannkuchen Schinken Bärlauchpesto


Das hatten wir am Samstag- eine schnelle Sache, besonders gut mit der Pesto als ‘Würze’ im Pfannkuchen. Dieses Jahr habe ich einen Narren daran gefressen!

Den Salat hatte ich wieder von dem tollen Pfälzer Salat- und Kräuterhändler auf dem Gutenbergplatz. Dabei war ihre Mischsalatmischung, Spinatsalat (Babyspinat), Rucola und deutsche Kresse. Als Dressing gab es die schon mal gepostete Bärlauchvinaigrette. Die hab ich allerdings zu sauer gemacht.

Die Pfannkuchen werden mit 2 Tassen Mehl, einer Prise Salz, 2 Eiern und Milch nach Gusto gemacht, soll heißen, daß die Fließkonsistenz den Ausschlag gibt.

Dann werden sie in Öl ausgebacken und im Ofen warmgehalten.

Anschließend kommt eine Scheibe Kochschinken pro Pfannkuchen hinein und ein guter Klecks Bärlauchpesto wird darauf verteilt. Dann nur noch rollen und anrichten. Ein Pfannkuchen po Person hätte auch gereicht ;-).

Pfannkuchen-Schinken-Schnittlauch-Bärlauchpesto-Mischsalat-4 Pfannkuchen-Schinken-Schnittlauch-Bärlauchpesto-Mischsalat-3

 

Mischsalat Bärlauchvinaigrette


Im ‘Kurier’ dieser Woche gab es 2 Vinaigretterezepte von Wolfgang Nagel, dem Neureuter ‘Kranz’wirt.

Da wir Bärlauchsaison haben, hat mich seine Version animiert, eine selbst zu machen.

Meine Vinaigrette war lediglich ähnlich, weil ich weder die Menge machen wollte, noch hatte ich Dijonsenf im Haus.

Trotzdem war sie richtig lecker. Der Salat war vom Gutenberg-Markt, wo mein Pfälzer Salat- und Kräuterhändler wieder das erste Mal dieses Jahr da war.

Nagel’s Original:

10 Blätter Bärlauch

1 EL Dijonsenf

1 Knoblauchzehe

200 ml natives Olivenöl

100 ml Zitronensaft

Das wird erst gehackt, dann im Mixer püriert.

Meine Version:

5 Blätter Bärlauch

5 EL Olivenöl

Saft einer Limette

4 cm Löwensenf

Salz

Fein pürieren.

War sehr lecker.Mischsalat-Bärlauchvinaigrette