Linguine Spargel Schinken Orangensauce


Da ich noch Spargel und Orangensauce von gestern übrig hatte, wollte ich sie für ein weiteres Gericht verwenden. Auf Pasta hatte ich auch Lust, also überlegte ich kurz und fing dann an.

Vier Stangen grüner Spargel wurden zu einem Drittel geschält und dann in 3 cm Stücke geschnitten. Die Köpfe liess ich länger. Eine Knoblauchzehe wurde kleingehackt und 2 Scheiben des Winzerschinkens wurden in Streifen geschnitten.

Jetzt briet ich die Spargelstücke ein paar Minuten in Olivenöl an, gab den Knoblauch dazu und dann den Schinken. Jetzt noch zwei geviertelte Kirschtomaten, etwas Weisswein und ein kleines Glas (0,1) Kalbsbrühe und mit Deckel etwa 7 Minuten köcheln lassen. Dann den Deckel entfernen, wieder etwa 0,1l Orangensauce dazugeben und weiter einkochen.

Man sollte die Pasta jetzt schon einige Minuten gekocht haben, weil es nicht mehr lange dauert.

Sauce nochmal abschmecken, Kräuter dazu (3 Blätter Basilikum und etwas Petersilie), Parmesan reiben, Linguine abgiessen, zurück in den Topf, Sauce drauf, vermischen, anrichten, Parmesan nicht vergessen, fertig.

Lecker! Kann man auch scharf machen, oder Kapern etc. dazugeben. Die Sauce hat etwas mehr Säure wegen der Tomaten, aber das tut der Pasta gut. Wenn man keinen Spargel hat, passt Fenchel dazu 🙂

Advertisements

Linguine Salsiccia Paprika Tomaten Knoblauch


Heute hatte ich gar keine Lust einzukaufen. Die Autobahn war wieder bei Heimsheim fast zu, und ich fuhr den Rest Landstrasse. Die Gegend, die vom Heckengäu in den Enzkreis übergeht, ist landschaftlich sehr reizvoll: sanfte Hügel wechseln sich mit hübschen Dörfen mit vielen Fachwerkhäusern ab – die Landwirtschaft prägt das Bild ausserhalb der Dörfer. Die wirtschaftlich bedeutsamen Anlagen sind gut versteckt wie zum Beispiel das Porsche Forschungszentrum samt Teststrecke in Weissach. Aber sobald man den Böblinger/Sindelfinger (Mercedes) Dunstkreis verlässt, spätestens nach halber Strecke ist man allein auf der Strasse und folgt der Würm oder fährt über die sanften Hügel Richtung Pforzheim. Das ist wesentlich beruhigender, als im Stau zu stehen. Und es wartet auch niemand auf mich, in sofern ist es egal, wann ich ankomme.
Also musste ich schauen, was ich im Haus hatte. Im Froster gab es noch ein Stück italienische Fenchelsalsiccia, eine Spitzpaprika und Knoblauch waren auch noch im Haus, wie die Tomaten, die gibt es immer.
Erst dachte ich, ich mache Spaghetti, aber die waren fast aus. Stattdessen fand ich eine frische Packung Linguine.
Die wurden in kochendes Wasser mit einer guten Menge Salz (16g) aufgesetzt.
Dazwischen briet ich die Salsiccia an, gab Tomatenmark, eine scharfe Thai Chili und frische Tomaten dazu und noch einen guten Schluck Rotwein. Dann kam der Deckel für ein paar Minuten drauf, um die Tomaten zum schmelzen zu bringen. Nachdem alles relativ homogen war, salzte und pfefferte ich nach und gab auch einige klein geschnittene Basilikum Blätter dazu. Dann wurde Parmesan geraspelt und ein kleiner Teil schon dazugegeben.
Nachdem die Pasta bissfest war, wurde sie in ein Sieb gegeben und mit der Sauce vermischt, nochmal etwas Parmesan drauf gegeben und serviert.
Immer wieder lecker! Wer nur Bolognese (mit Rinderhack oder gemischtem Hack) kennt, sollte bei einem guten Metzger oder in einem italienischen Supermarkt nach Salsiccia suchen. Davon gibt es die Varianten Fenchel, Piccante, und Normal. Die Saucen, die sich daraus kochen lassen, haben mehr Pep und lassen aus dem fernen Italien grüssen. Es ist zumindest eine andere, durchaus schmackhafte Erfahrung. 🙂

Linguine Bouchotmuscheln Safran Sahne Noilly Prat Orange


Diese Muscheln und die dazugehörige Sauce sind sehr elegant – man könnte, so man geneigt ist, aus dem üblichen Weihnachtsmenükatalog mal was anderes zu machen, durchaus auf diese Pasta/Saucenkombination zurückgreifen. Die Orangenzeste, der Saft und der Safran bilden eine fruchtig-arabische Komponente, die durch die (wenige) Sahne weich ist. Der reduzierte Noilly Prat gibt eigene Kräuterkomplexität dazu.

Die Petersilie gibt den Eisengeschmack am Schluß dazu. Die Pasta schmeichelt dem Gaumen, die Muscheln bilden einen milden meerigen Gegenpol.

Die Schritte:

1 Suppengrün (1 Karotte, 50 g Selleriewurzel, 1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, ein wenig Petersilie) in Brunoise schneiden, in Olivenöl scharf anbraten, Farbe nehmen lassen, mit Noilly Prat ablöschen, umrühren, Bratsatz ablösen, nur wenig einkochen lassen, 50 ml Sahne dazugeben, vom Herd nehmen.

2 Muscheln putzen, bei Bedarf aussortieren, in einem anderen Topf einen Finger tief Noilly Prat geben, Deckel drauf, aufkochen lassen, Muscheln hineingeben, Muscheln 3-4 Minuten garen, herausnehmen, Muscheln aus der Schale lösen.

3 Nudelwasser aufsetzen, salzen, bei kochendem Wasser Pasta dazugeben und al dente garen.

Suppengrünsud passieren, Sud der Muscheln dazugeben, stark einkochen, Safran in warmem Wasser einweichen, dazugeben, Orangenzeste (von einer 1/4 Orange) abziehen, 1/3 Orange abschneiden und auspressen.

Orangensaft gleich, Zeste am Schluß dazugeben, Petersilie ganz fein hacken, unterheben, Sauce mit Salz und schwarzem Pfeffer aus der Mühle abschmecken.

4 Muscheln dazugeben, aufwärmen, mit den fertigen Nudeln mischen, servieren, mit Petersilie und Orangenzeste mischen, mit Petersilienblatt dekorieren.

Fertig.

Linguine-Bouchonmuscheln-Safran-Sahne-Noilly-Prat-Orange-1

Linguine-Bouchonmuscheln-Safran-Sahne-Noilly-Prat-Orange-2

Linguine Tomaten Muscheln


Auf der Fahrt nach Hause reifte der Plan fürs Abendessen, und der hing davon ab, ob mein Fischhändler wieder lose Muscheln hatte.

Ich wollte nicht zu viele, weil ich Pasta mit Muscheln  wollte, und dafür keine holländische 2 kg Packung brauchte.

Aber auf meinen Händler (englisch: fishmonger) war Verlass. Er hatte nicht nur abgepackte Bouchot-Muscheln (aus der Bretagne und etwas kleiner als reguläre Miesmuscheln), sondern auch lose Exemplare, wie auch 1 kg Netze von Venusmuscheln und sogar Austern.

Auf Nachfrage gab es 500 g Miesmuscheln in der Schale (für eine Portion mit Pasta) und für das Luxusgefühl am Wochenende noch zwei Austern dazu.

€5.32, “macht genau €5,00”, sagte seine Frau, die mich bediente.

Zuhause hab ich die Karotte, den Lauch und die Petersilie vom Suppengrün vergangener Woche klein geschnitten und noch einen Knoblauch dazugegeben. Das wurde in Olivenöl angeschwitzt, mit Weißwein gelöscht, eingekocht und mit San Marzano Tomaten aus der Dose aufgefüllt. Die wiederum hab ich im Topf mit dem Messer kleingeschnitten, ein paar Zweige Thymian und zwei Blätter Lorbeer dazugegeben, dazu eine getrocknete Chilischote, eine Sardelle, Salz und Pfeffer und alles eine Weile schmurgeln lassen.

Nachdem ich letztens die Venusmuscheln nach Art des “Silberlöffels” nur in heißem Öl gedämpft habe, und vom Ergebnis wirklich beeindruckt war, versuchte ich dasselbe mit den Miesmuscheln.

Ich nahm etwa 70 ml Olivenöl, erhitzte dasselbe und gab die Muscheln in das heisse Öl und machte den Deckel drauf. Vier Minuten später waren alle Muscheln offen, es gab außer Olivenöl noch ein Satz Flüssigkeit (Muschelwasser?), der nachher sehr lecker war.

Die stellte ich auf die Seite, während die Linguine garten.

Als die fast fertig waren, kamen die ausgelösten Muscheln unter die Tomatensauce, um nochmal warm zu werden, und wurden dann über den Nudeln angerichtet.

Ich weiß, daß es nicht so attraktiv aussieht, aber das Ergebnis war umso schmackhafter.

Die 2 Austern hab ich vorher geöffnet und verputzt, ganz stilvoll mit Löffel und zwei Tropfen Zitronensaft, weil die Tiere so groß waren, daß man sie kaum ohne Löffel bewältigen konnte. Wunderbar, mit einer deutlich jodigen Note.

Solche Freitags-Fischfänge kann’s gerne öfters geben!

Muscheln-Tomaten-Linguine-1