Kohlrabi Erbsen Pfifferlinge Frikadelle


In dieser Jahreszeit sieht man immer häufiger Rüben. Darunter auch Kohlrabi. Das ist nicht wirklich mein Lieblingsgemüse, es schmeckt mir zu mild und gleichzeitig dumpf. Aber das kann man ja auch anders zubereiten, dachte ich mir und googelte das gefüllte Gemüse. Naja, neu erfunden hab ich glaub ich nichts. Es muß 80.000 Füllarten für Kohlrabi geben.

Ich hab eigentlich nur den Kohlrabi geschält, gekocht, bis er weich war, ausgehöhlt, und mit gegarten Erbsen, grünen Bohnen in kleinen Stücken, Karotten, Pfifferlingen und Schalotten, die ich vorher mit einer leichten Béchamel unterhoben habe, gefüllt. Die restliche Béchamel habe ich mit dem pürierten Kohlrabi, der vom aushöhlen übrig war, vermischt. Deshalb sieht das auch nicht so glatt aus auf dem Foto.

Die gefüllten Kohlrabi hab ich mit geraspeltem Parmesan und Schnittlauch bestreut und ein paar Minuten im Ofen gratiniert. Gewürzt hab ich mit Salz, Pfeffer und Muskat.

Dazu gab es eine Frikadelle. Die machte ich mit einem Ei, Brotkrümeln, frischem Thymian, Rosmarin, Majoran und Salbei, Salz, Pfeffer und Cayennepulver, einen 1/2 Tl davon.

Die Sauce dazu war aus 1 kg Knochen, Rotwein und später Suppengrün entstanden. Den Rest hab ich eingefroren.

Kohlrabi und ich werden nie dicke Freunde. Aber essbar war es und ausgesehen hat es auch OK.

 

Neujahr-noch ’ne Suppe


Wir hatten gestern, wie so viele, ein zünftiges Fleischfondue. Wir haben nur zwei Sorten Fleisch (Rinderhüfte/Schweinefilet), aber dafür jede Menge Gedöns für obendrauf. Heute wurde zum Mittag eine leichte Suppe gereicht, mit Wirsing, wie es sich für eine Wintersuppe gehört. War lecker.

Wirsingsuppe
5 Rinderknochen
Wein Suppengrün
Wirsing
Kartoffeln
Wiener

Die Knochen anschwitzen und mit Wein ablöschen, mit Wasser auffüllen, einkochen, würzen, Kartoffeln in der Bühe mitgekocht, deshalb auch die trübe Farbe. Dem Geschmack war es nicht abträglich, im Gegenteil, es gab eine leichte Bindung oder auch Sämigkeit, die gut auf der Zunge lag. Man könnte die Suppe bestimmt noch durch mehr Fleisch oder Kräuter aufmotzen, aber hier haben wir eigentlich nur vergessen, die dafür exta besorgten Pelmeni mit einzulegen (wäre ja auch der große Luxus, zwei Einlagen zu haben, nämlich Wienerle und Pelmeni). Nix Großes, aber gut und relativ schnell mit etwa 40 Minuten.