Kalbsleber Pistazienpolenta Madeira Zwiebelsauce


Ich hatte mal wieder Lust auf Leber, und Kalbsleber schmeckt mir am besten. Für 2 Personen hatte ich 220g.
Die Leber habe ich nur gesalzen und gepfeffert und danach in Mehl gewendet, damit sie etwas mehr Farbe beim braten nimmt.
Für die Polenta habe ich etwa einen halben Liter Wasser aufgesetzt und ein Lorbeerblatt, einen Thymianzweig, einen Rosmarinzweig und eine Knoblauchzehe dazugegeben und das Wasser 10 Minuten ziehen lassen.
Danach hab ich die Polenta eingerührt. Für Polentapüree muß man den Brei eine Weile rühren. Das waren bei mir 15 Minuten bei geringer Hitze. Ich hatte vorher eine gute Handvoll Pistazien geschält und im kleinen Häcksler zu Pistazienmehl zerhackt.
Am Ende der Kochzeit hab ich dann ein Stück Butter und das Pistazienmehl unter die Polenta gegeben.
Für die Sauce hab ich erst die Kalbsleber angebraten, halb gegart und dann zur Seite gestellt. In der Pfanne wurden roten Zwiebeln angeschwitzt, Apfelscheiben dazugegeben und dann mit Madeira abgelöscht. Etwas einreduzieren lassen und die Äpfel weich werden lassen, ein weiteres Stück Butter unterrühren, die Leber nochmal kurz dazu, dann sofort servieren.
Es hat gut geschmeckt, allerdings kann man sich die Kräuterinfusion sparen, weil man das nicht geschmeckt hat, und die Pistazien dürfen ruhig mehr sein und noch später dazukommen, weil der Geschmack sich sehr schnell verflüchtigt.