Osso Buco!


Ich hatte die Idee mal wieder ein Osso Buco zu machen, also eine Kalbsbeinscheibe, in diesem Fall von etwa 4 cm Dicke. Beim einkaufen hab ich alles zusätzliche Gemüse vergessen, und so gibt es heute die ‘pure’ Version. Ich nenn sie deswegen auch nicht ‘milanese’.
Man braucht für 2 Personen 2 Beinscheiben vom Kalb
1 Dose Tomaten, ganz oder gestückelt
1/3 Glas Kalbsfond
Zwiebel
Salz Pfeffer
Mehl
Weißwein
Kräuter

Die Beinscheibe wird in Mehl gewendet und abgeschüttelt. Dann in Butter und Olivenöl anbraten, um Satz zu bilden, dann Fleisch herausnehmen, gewürfelte Zwiebel dazu, glasig werden lassen mit Wein ablöschen und den Kalbsfond dazu. Einkochen lassen und die Tomaten dazu. Abschmecken mit Kräutern der eigenen Präferenz. Es bieten sich an Basilikum, Majoran, Oregano, und Salbei. Dann in den Ofen, 2 Stunden bei 175 C. Es dürfen auch 180 C sein. Im Rezept steht: übergiessen jede halbe Stunde. In meinem Fall waren die Scheiben in den Tomaten fast untergegangen. Ich hab dann ein wenig über das Fleisch gegeben und mußte noch nicht mal nachübergießen.
Normalerweise wird ein Ossobuco alla Milanese mit Brunoise von Karotten, Selleriestauden, und Zwiebeln angesetzt. Das hatte ich dieses Mal auch vergessen.Das Resultat? Na, ich bin nicht objektiv, aber das Fleisch war zart, insgesamt etwas zu tomatig, die Beilage (Safran-Risotto) hervorragend. Bei der Gremolata (nicht im Bild) hatte ich Knoblauch Orangenzeste. Die Petersilie hat gefehlt.

Advertisements