Matjestatar Lachsschnittchen


Heute hatte ich keine Lust auf warmes Essen und wollte stattdessen etwas mit Matjes. Ich hatte welchen daheim und hab ihn zwar ähnlich wie sonst, aber kleiner zubereitet, so wurde ein Tatar daraus.

Dafür brauchte ich:

1/2 Granny Smith Apfel, geschält und in kleine Würfel geschnitten

Saft einer 1/4 Zitrone

1/2 rote Zwiebel in kleinen Stücken

Prise Salz

1 Gewürzgurke, kleingehackt

2 Matjesfilets (halbe), auch in kleinen Würfeln

Dazu ein kleiner Becher griechischer Joghurt unterrühren und eine Weile ziehen lassen

 

Für die Lachsschnittchen wurde Toastbrot geröstet und mit einem Kochring ausgestochen, danach gebuttert und mit Meerrettich bestrichen. Dann den Lachs dazu und mit Preiselbeeren und Dill dekorieren.

Dazu gab es noch ein hartgekochtes Ei, Radieschen und Gurken. Mal was anderes!

 

 

 

 

Advertisements

Lendenspieß Kritharaki Peperoni Feta


Morgens auf dem Markt kam ich am Stand eines Mannes vorbei, der griechische Spezialitäten verkauft. Oliven, Schafskäse, Mezze,… Die meisten Sachen kommen nicht aus griechenland, sondern aus Frankreich, aber die Qualität ist sehr gut. Ein halbes Stück Schafskäse und eine Handvoll gemischte Oliven mit Stein nahm ich mit.

Das brachte mich auf die Idee daheim einen „griechischen“ Abend zu machen, einem Abend also, wie ich ihn in einer guten griechischen Taverne in Deutschland erleben würde 🙂

Ich machte einen Spieß aus Schweinelendenstücken, Spitzpaprika und Champignons, den ich erst in einer Pfanne anbriet, eine Zitrone in Achteln dazugab und im Ofen vollendete.

Dazu gab es die griechischen Nudeln, die wie Reis aussehen: Kritharaki. Hab ich noch nie gemacht oder gegessen, deshalb war ich neugierig. Ich hab aber gelesen, daß sie gerne mit Braten serviert und gekocht werden und briet eine halbe Spitzpaprika in Streifen und eine zerkleinerte Schalotte in Olivenöl an, gab die Kritharaki und 200 ml Kalbsfond dazu und köchelte es eine Weile. Als ich merkte, daß die Nudeln ansetzten, gab ich Wasser dazu und rührte öfter. Ich mußte nochmal Wasser hinzufügen und am Ende laufend rühren, aber sie wurden weich!

Daneben briet ich ein paar scharfe Peperoni an. Die waren so scharf, daß meine Nase 2 Stunden später immer noch läuft.

Dazu gab es ein paar Oliven und etwas Tsaziki, den ich aus 150 ml griechischem Joghurt mit 10% Fett, einer Knoblauchzehe, einem Stück geraspelter Gurke und etwas Dill zusammenmischte.

Zum Schluß bröselte ich etwas Feta über den Spieß und verstreute noch etwas wilden Oregano und Petersilie über Fleisch und Nudeln.

Ich bin mir ziemlich sicher, nicht original griechisch gegessen zu haben. Ebenso sicher bin ich mir, daß es ziemlich gut war und auch beim „Griechen“ nebenan gut angekommen wäre 🙂

 

 

 

 

 

Flammkuchen Spinat Feta Oliven


Gestern entschied ich mich spontan einen Flammkuchenteig mitzunehmen, weil ich nicht wusste, ob ich alles dafür daheim hatte.

Dazu gab es einen Sack frischen Spinat und ein Schälchen Feta aus Lesbos (die REWE Eigenmarke, die versucht, auf spezielle Lebensmittel Lust zu machen).

Speck, rote Zwiebeln und Oliven mit Stein hatte ich noch Zuhause. Außerdem hatte ich noch ein paar Löffel Creme Fraiche und normalen Joghurt.

 

Den Flammkuchen ausrollen und auf den Ofengrill geben. Creme Fraiche und Joghurt zu gleichen Teilen mischen (man kann auch Schmand nehmen), nicht zu dick auf dem Teig verteilen. Spinat waschen, putzen, mit einer Schalotte und einer Knoblauchzehe in Olivenöl andünsten, Flüssigkeit eindampfen lassen. Abkühlen und auf dem Flammkuchen verteilen. Rote Zwiebeln in Streifen schneiden und mit dem in Würfel geschnittenen Feta auch auf dem Teig verteilen. Oliven dazu und in den Ofen bei 200 C/Umluft geben. Es dauert keine 10 Minuten.

Schmeckt gut!

 

flammkuchen-spinat-feta-1

vor dem Backen…

 

flammkuchen-spinat-feta-2                                                                                                                                                                           danach…

 

 

flammkuchen-spinat-feta-3

…und auf dem Teller.

Salat Hackbällchen Tsaziki Kartoffeln


Das Essen heute ergab sich aufgrund einer gemischten Inspiration. Einerseits wollte ich einen Salat essen, andererseits hatte ich Lust auf Tsaziki. Und weil das ohne Fleisch relativ reizlos ist nahm ich im Laden Bio-Rinderhack mit, in der Annahme Cevapcici zu drehen. Daheim angekommen, fiel mir das Mischgewürz von Frau B. ein, eigentlich ein Gewürz für Spiesse (aus dem Kaukasus), das lauter Gewürzgrenzgänger beinhaltet und auch ein nicht so tolles Element, nämlich Glutamat. Aber sei’s drum, heute wollte ich es einmal ausprobieren, auch ohne Spiess.

Das Gewürz ist eine richtige Zonenklammer, was die Komponenten angeht: Salz, Koriander, Paprika, Chili, Cumin, Dill, Petersilie, Geschmacksverstärker, Bohnenkraut, Lorbeerblatt und  Oregano, alles dabei von Nordwest- bis Südosteuropa und über den Kaukasus hinaus ins Zentralasiatische Steppenland.

Es war jedenfalls sehr würzig. Bei dieser Menge an Gewürzen war es schwer, Einzelne herauszuschmecken, aber Cumin hat immer etwas erdig-trockenes, den hab ich schon geschmeckt.

Es war auch kein Fehler, das Tsaziki dazuzumachen, weil es stilistisch auch in diese Gegend passt.

Die Kartoffeln gab’s dazu, weil ich die gerne esse. Heute hab ich die rohen Kartoffelwürfel ganz langsam angebraten, bis sie gar waren.

Das Tsaziki bestand aus Joghurt, 1 Knoblauchzehe, die mit Salz zu einer Paste zerrieben wurde, ein Drittel fein geschnittener Gurke und ein paar Spritzern Zitrone.

Den Salat hab ich dieses Mal mit Olivenöl und Balsamico angemacht.

Den Rest nehm ich morgen mit ins Geschäft.

Es gibt diesen Spruch in der Küche, daß der Rand dem Gast gehört. Ich sage, der ganze Teller gehört dem Gast 🙂

 

hackbaellchen-tsaziki-kartoffeln-salat-1

 

hackbaellchen-tsaziki-kartoffeln-salat-2

 

hackbaellchen-tsaziki-kartoffeln-salat-3

 

Flank Steak Steinpilze Kartoffeln Salat


Das Flank Steak ist hier kein Unbekannter, da die Quelle (Metzger Zorn) bisher nicht versiegt ist. Ich nehme es immer wieder gerne, wenn ich auch gerne einmal damit grillen würde. Das hab ich bisher nur einmal bei Freunden geschafft, aber das hat sich wirklich gelohnt!

Heute also wieder einmal aus der Pfanne, aber genauso lohnenswert. Es ist ganz einfach. Fleisch auf Raumtemperatur bringen, Pfanne heiß werden lassen, Ofen auf etwa 140 C anheizen, Fleisch salzen und pfeffern, von beiden Seiten scharf anbraten, Temperaturfühler ins Fleisch geben, Rind (rare= 62C) einstellen, In den Ofen geben und abwarten. Wenn das Fleisch fertig ist, herausnehmen, in Alufolie einwickeln und 10 Minuten ruhen lassen. Ausgetretenen Fleischsaft zum Jus geben (mit dem Rotwein).

Die Kartoffeln wurden in der Schale im Le Creuset-Topf mit Wasser und 2 Tl grobem Salz gekocht, dann wurde der Deckel angeschrägt und die Hitze ein wenig reduziert, bis die Flü´ssigkeit verdampft war. In der Zeit schüttelt man den Topf, damit die Kartoffeln das Salz aufnehmen.

Die Steinpilze, (es waren üppige 100 g) hab ich geputzt und in nicht ganz dünne Scheiben geschnitten, die ich mit Muße und einem Stück Butter langsam bräunte.

Für den Salat nahm ich ein Stück Bio-Gurke in Scheiben und 5 Kirschtomaten. Als Dressing wurde eine Knoblauchzehe mit Salz fein zerrieben, 3 El Joghurt 3,5% mit einem El Zitronensaft und 1 El Olivenöl vermischt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Ich habe als Würzkraut Dill verwendet. Ab und zu mal ist das toll.

Die Jus über dem Fleisch war eigentlich nur der Bratsaft vom Steak, über das ein Schluck Rotwein kam, der ihn von der Pfanne ablöste, und natürlich auch, wie oben erwähnt, der ausgetretene Fleischsaft.

Hat wieder sehr gut geschmeckt!

 

Flank Steak Steinpilze Kartoffeln Salat 3

 

Flank Steak Steinpilze Kartoffeln Salat 2

 

Flank Steak Steinpilze Kartoffeln Salat 1

Another attempt/Noch’n Dinner


I had very special guests for this dinner, but very little time, because it was to happen on a Friday, which left little time to prepare. Nonetheless, I was able to make the dessert in advance, especially since it requires a settling period.

It was a relatively simple dinner, with a focus on local and current products. To cut through the doublespeak- the current products were chanterelles (Germans call them Pfifferlinge), and apricots for the other dessert. Enough local and current already!

The first course, not depicted, was a salad whose only claim to fame were the radish roundsthat gave the salad color. I had entertained a fantasy of blueberries and walnuts as additions, but I was simply too poor ( at the moment).

Nonetheless, the salad was good.

Then came the saltimbocca, something I’ve posted before. Still. take a few slices of veal schnitzel (pork won’t do for this recipe) and flatten with a bottle or other soft device and cut into bite-sized pieces.

Use a real Parma ham and place a same-sized piece on the piece of veal. Then find a sage leaf and pin that on the meat with a toothpick. I was given a gift of a sage plant, so that is what I used, but the leaves were tiny, so I chopped some extra to spread over the meat.

The risotto I’ve also described several times, but maybe not in English.

Take a measure of round kernel rice (Arborio or a similar Italian rice), sauté the rice in olive oil. Don’t brown, just sautè until translucent. Deglaze with a glass of white wine. Stir.

Add vegetable broth (or broth from a glass) bit by bit, but never more than covering the top of the rice. Stir all the time. Add broth as needed, almost a quart, all in all.

They always say it takes 20 minutes, like regular rice, With me it takes 25-30 minutes to get a grainy, chewy texture.

Then add almost 2 ounces (50 grams) of Parmesan chesse, grated and the same amount of butter.

The mushrooms should be sauteéd with onions and garlic to soften them. You can also add some bacon or speck.

These are then added to the risotto when it’s done.

Saltimboca-Pfifferlingsrisotto-2

For the desserts I bought industrially-made puff pastry.

I cut the bottoms and the tops and the round windows out of the tops.

The apricots were thrown into boiling water for 20 seconds and skinned and halved.

The rest of the apricots were cooked with an equal amount of brown sugar to make marmelade.

Some of the marmelade gets put on the bottom of the pastry. Then you just add the half apricot and push it into the oven for 20 minutes at 180 Celsius.

For the lime créme
11/2 sheets of white gelatin
110 ml lime juice
65 g sugar
250 g natural joghurt
rind of an untreated lime

250 g sweet cream

steep the gelatin in water to soften it, squeeze dry.

Combine the lime juice and sugar to dissolve the sugar. Cool.

Add the joghurt, whip the cream and combine.

Chill.

Blätterteig-Aprikose-Mus-Limetten-Joghurt-Creme

I thought it was good, I think my folks would agree.

Salat griechisch-römisch


Wenn ich richtig informiert bin, steht oder stand Ringen bei der zukünftigen Olympiade als Sportart auf der Kippe.

Ich bin kein großer Sportfan, aber dabei handelt es sich um eine der klassischen Sportarten, die die Olympiade erst definierten. Da könnten sie auch gleich Diskuswerfen streichen und Half-pipe aufnehmen (oder war da schon was?)

Jedenfalls gibt es Grenzen, die man nicht verrücken sollte, wenn es um Content geht.

Die Ausnahme ist natürlich wieder das Genussthema Essen- da muß alles erlaubt sein.

Kurz vor dem Jahresurlaub gab es noch zu verbrauchende Lebensmittel, ein Salat, ein paar Tomaten, eine Drittel Gurke und ein 30 cm langes Stück scharfe Salsiccia. Außerdem noch ein Rest Schafskäse einschließlich einiger Pepperonistreifen.

Beim Einkaufen kam mir der Gedanke einen südländisch internationalen Salat zu machen, zumal ich alle Zutaten seh gerne esse. So habe ich noch einen bulgarischen Joghurt für das Zaziki gekauft und eine Dose Weinblätter (ein griechisches Produkt, aber von Baktat sind sie genausogut und nicht schlechter als vom ‚Frische’Griechen um die Ecke, der holt sie nämlich auch aus der größeren Dose). Das Zaziki hab ich schnell mit einer zerriebenen Knoblauchzehe, Gurken geraspelt, Salz und Zitronensaft gemacht und ziehen lassen, die Salsiccia hab ich in kleine Kügelchen gedreht und durchgebraten.

Auf dem Foto sieht man die Zaziki nicht, ich hab sie aber reichlich auf Weinblättern und Tomatenscheiben verwendet.

Das ganze wurde verspeist mit einer Scheibe deutschem Kümmelbrot.

An international event!Griechisch-Römisch2

Apropos, ich liebe diesen Teller, den mir vor Jahren meine gute Freundin Marianne geschenkt hat!

Sonst hängt er dekorativ an der Wand.