Zackenrotbarsch Brokkoli Reisnudeln


Der Rotbarsch war schon gesetzt, danach schaute ich im Gemüseladen nebenan und kaufte ein paar Shitake Pilze und Cilantro. Den Rest hatte ich daheim.

Zuerst teilte ich den Brokkoli in kleinere Einheiten, schnitt den Spitzpaprika in feine Streifen, Frühlingszwiebeln und die Pilze auch und schnitt als Würze 2 Knoblauchzehen und ein daumengrosses Stück Ingwer klein.

Den Fisch zerteilte ich in bissgerechte Stücke und legte sie in Sojasauce, Fischsauce. Limettensaft und einem Klecks Hoisin Sauce ein.

Der Brokkoli wurde mit wenig Wasser kurz angedünstet, dann beiseite gestellt.

Ich gab zum Fisch noch 2 Thai Chilis und erhitzte den Wok.

Zuerst gab ich das Gemüse und die Aromaten hinein, später dann den Fisch.

Es hat zwar gut geschmeckt, aber ich habe wahrscheinlich die Reihenfolge vertauscht. normalerweise nehme ich das Fleisch nach dem Anbraten heraus und füge es am Schluss nochmal kurz hinzu. Hier hatte ich aber Angst, dass meine Fischstücke auseinanderfallen, so dass ich sie erst am Schluss hinzufügte. Fazit: Sie waren nicht knackig genug, und auch das Gemüse hatte seinen optimalen Garpunkt überschritten.

Trotzdem schmeckte es gut, weil es gut gewürzt war und harmonisch war.

Die Reisnudeln hab ich zwischendurch gegart, sie sind allerdings unter der Last des Gemüses und des Fischs untergegangen 🙂

Advertisements

Karotten Paprika Chinakohl Frühlingszwiebeln Champignons Schweinelende


Ich hatte wieder mal Lust auf (pseudo)asiatisches (Wok)essen.

Die Klammern bedeuten, daß es kein original Rezept gab, und mein Wok eigentlich keiner ist, sondern eine sehr große beschichtete Pfanne, die allerdings ganz gut den SimulWok gibt 🙂

2 Karotten wurden in Scheiben und dann in kurze Stifte geschnitten. Dann wurden Paprika, Frühlingszwiebel und Champignons in mundgerechte Stücke geschnitten.

Jetzt brach ich 6-7 Blätter Chinakohl ab, wusch und trocknete ihn und schnitt ihn in Streifen.

Die Schweinelende vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein hab ich in dünne Scheiben geschnitten, die wiederum in Streifen zerlegt wurden. Dazu kam ein doppeldaumengrosses Stück ganz klein geschnittenes Stück Ingwer, 2 El helle Sojasauce, 1 Knoblauchzehe, 1 Tl Hoisinsauce, 1 Tl Austernsauce, ein paar Spritzer Fischsauce und eine halbe Schote Scotch Bonnet Chili. Normalerweise wäre der mir zu scharf, aber wenn Chili erhitzt wird, verliert er einen Teil seiner Schärfe – so auch hier. Das Fleisch marinierte eine knappe halbe Stunde.

Dazwischen setzte ich den Reis auf.

Jetzt wurde der Pseudowok auf Temperatur gebracht. Ich mache da meistens ein bißchen mehr Öl hinein (3 El Rapsöl, 1 El Sesamöl).

Zuerst kamen die Karotten hinein. Ich weiß, daß diese Vorgehensweise nicht dem Dogma entspricht – normalerweise soll das Fleisch zuerst gegart und dann auf die Ränder hochgeschoben werden, aber dann kann ich die Pfanne nicht schwenken, und bei einer beschichteten Pfanne rutscht sowieso einiges wieder herunter.

Danach hab ich den Chinakohl dazugegeben, weil der in größere Stücke zerteilt worden war. Nach einigen Minuten gab ich Paprika, Frühlingszwiebel und Champignons gleichzeitig dazu.Das briet 5 Minuten und wurde seitlich hochgeschoben. Jetzt gab ich das marinierte Fleisch hinein.

Auch dieses briet ein paar Minuten, wurde mehrmals geschwenkt.

Das Timing bezüglich Reis und dem Rest war ausnahmsweise sehr koordiniert und so konnte ich servieren. Normalerweise hätte ich beim teuren Russen noch Cilantro oder andere Kräuter geholt (es ist wirklich nur über die Strasse) aber einmal daheim angekommen, beschlich mich eine große Unlust, nochmal einen Fuß vor die Tür zu setzen…

Jedenfalls schmeckte es gut, Hang mag mir verzeihen, daß ich nicht einfach eines ihrer leckeren Rezepte nachgekocht habe, aber ich habe eingekauft, bevor ich zuhause nachschauen konnte 🙂

 

Karotten Chinakohl Frühlingszwiebel Paprika Ingwer Schweinelende

Entenbrust Paprika Schlotten Spargel


Die übrigen Spargel von gestern hab ich gleich in zwei Gerichte gesteckt. Außerdem hatte ich gestern Schlotten=Frühlingszwiebel mitgebracht, die passen hier auch gut dazu. Der Paprika kam auch gerade recht. Dazu hab ich einen Knoblauch geschält, gehackt und mit einer Thai-Chili, etwas Ingwer (1 cm, kleingehackt) 1 El Sojasauce, ein paar Spritzer Fischsauce und einem guten El Hoisinsauce und der in Scheiben geschnittenen Brust (ohne Haut) vermischt.

Dazwischen hab ich den Reis aufgesetzt, der war mir neu. Der heisst Chinesischer Restaurantreis und soll genau werden wie im China-Restaurant. Und siehe da: klebrig wie im Restaurant.

Ich hab das Fleisch ehrlicherweise nicht lange mariniert. Stattdessen wurde die Pfanne sehr heiß gemacht und die Haut kam hinein, um das Fett ein bißchen auszulassen. Dazu kam ein Schlonzer Sesamöl und sofort die Schlotten und der Paprika. Die Haut hab ich natürlich später wieder entfernt.

Die Spargel hab ich vorher in wenig Wasser garziehen lassen, weil ich ausnahmsweise keine zusätzlichen Röstaromen wollte.

Als Frühlingszwiebel und Paprika soweit weich waren, kam die Brust und der Rest der Chose in die Pfanne. Allerdings nur ein paar Minuten, bis das Fleisch gar war, dann noch die Spargel,

Ich hab es abgeschmeckt, es war gut.

Ein Reisfoto ist langweilig, also gibt es keins 😉 . Außerdem ist das morgen mein Mittagessen.

 

Entenbrust Spargel Paprika Schlotten 2