Shrimps mediterran


Ich hab öfters schon eine Shrimpspfanne gemacht, einfach weil es ein leichtes Essen ist und Frau B.  Shrimps, Scampi, Crevetten und Co. ziemlich lecker findet. Meistens sind bestimmte, immer gleiche Zutaten enthalten, die sich gut eignen eine leckere Dippsauce herzugeben (Knoblauch, Zitronenscheiben, Frühlingszwiebel, Olivenöl, Kirschtomaten).

Dieses Mal wollte ich eine tomatigere Version und habe statt der oben genannten Zutaten die Folgenden benutzt. Auberginen in Würfeln, Zucchinischeiben, Frühlingszwiebel, Knoblauch, breite Bohnen in Rauten, eine Dose San Marzano Tomaten, Weißwein und Paprikaflecken vom roten Spitzpaprika (weil der so schön süß ist), außerdem noch eine relativ scharfe Peperoni.

Die Shrimps waren in gefrorenem Zustand morgens in den Kühlschrank gewandert und über Tag langsam aufgetaut.

Ich hab abends das Gemüse geschnippelt und alles nacheinander in Olivenöl angebraten. Nur die breiten Bohnen hab ich vorher blanchiert und später dazugegeben. Anschließend alles gar ziehen lassen und am Schluß dann die Shrimps kurz und scharf angebraten und untergemischt. Gewürzt hab ich mit Salz, Pfeffer und Herbes de Provence, also mit einer Thymian, Oregano, Basilikum, und Rosmarin Mischung.  Dazu gab es Baguette zum Dippen.

Schön scharf und sehr pampig, auf leckere Art.

Ein schnelles Essen


Wir waren heute in der Pfalz. Wo wir wohnen, braucht man 2 Minuten vom Stadtrand in das Einkaufszentrum auf der anderen Seite des Rheins. Wir haben verschiedenes eingekauft, hatten Zeit… bis wir keine mehr hatten.
Ich hatte Kabeljau Loins (Rücken) geholt und mich mit meinem Schatz auf Ratatouille geeinigt.
5 nach 7 hab ich den Fernseher eingeschaltet, 10 vor 8 haben wir angefangen zu essen. Sie meinte das Ratatouille sei ausnahmsweise gut, weil sie noch die einzelnen Elemente auseinanderschmecken konnte.
Für mich ein sogenanntes „Left-handed compliment“. Jedenfalls ging das Ratatouille auch fast von selbst.
Ich hab in Abweichung anderer Rezepte eine kleine frische Thai-Chili hereingehackt, die war ziemlich feurig. Ich bin ziemlich immun, aber sie sagte es sei scharfDen Kabeljau hab ich in Butter und Olivenöl erst scharf, dann langsam angebraten, weil ich zwei richtig dicke Stücke von etwa 220 g hatte. Ich hab sie bestimmt 10 Minuten auf jeder Seite gelassen, und sie später noch mal rumgedreht.

Ratatouille (meins)

1 Aubergine eher kleiner
1 Zucchini
4 Knoblauchzehen
2 Rote Zwiebeln
1 Grüne Paprika
1 Dose Tomatenstücke
Herbes de Provence
Salz Pfeffer
Schluck Wein
1 Thai-Chili

Aubergine und Zucchini würfeln, Kantenlänge 3 cm, Zwiebel schälen, halbieren, Halbringe. Knoblauch hacken, mit Zwiebeln in Butter und Olivenöl andünsten, Auberginen, Zucchini und Paprika dazu, weiterduensten, wenig Weißwein dazu einkochen, Dose Tomatenstücke dazu, einkochen, Kräuter dazu. Deckel drauf, Gemüse weichkochen, dann einreduzieren (nicht bei höchster Hitze). Abschmecken mit Salz, Pfeffer und mehr Kräutern. Die wären frisch natürlich auch besser.
War trotzdem lecker mit diesem 200 g Trümmer von Loin de Cabillaud, der übrigens in die apartesten Scheibchen zerfiel, so ganz von selbst.
Keine große Küche, aber nicht schlecht für einen Freitagabend im Vorfrühling.