Spargel Hähnchen Basmati Paprika


Im Laden fand ich einen Bund deutschen grünen Spargel, schön frisch, den ich gleich mitnahm. Als nächstes sah ich geröstete Erdnüsse, die meine Fantasie Richtung Asien schweifen ließ. Da ich keinen Koriander fand, nahm ich Basilikum mit, außerdem kamen Paprika, Basmatireis, helle Sojasauce, Mu-Err Pilze, Limettenzeste und Achtel, etwas frischer Ingwer und Knoblauch dazu.

Nachdem die Enden der grünen Spargel etwas „abgeholzt“ wurden, kamen sie als Erstes in den Wok. Sie brauchten nur etwa 5 Minuten und ein paar Drehungen, um Farbe zu nehmen und fast weich zu sein. Ich nahm sie heraus und ersetzte sie mit den Paprika und dem Hähnchen.

Das Hähnchen wurde vorher in heller Sojasauce eingelegt (1/2 Stunde). Mit dabei waren die Zeste der Limette, die Limettenviertel, der Ingwer, der Knoblauch, Cayenne, Salz und Pfeffer.

Der Basmati garte auch schon, als ich die Mu-Err Pilze in den Wok gab. Dann gab ich die Radieschen in Scheiben dazu, sie hatten eine angenehme Schärfe. Das Fleisch war knapp gar, der Reis brauchte noch 6 Minuten, also stellte ich die Hitze unter dem Wok aus damit die Hähnchenstreifen nicht austrocknen.

Um ein wenig Sauce zu haben, gab ich einen El Hoisinsauce aus dem Glas dazu und verdünnte sie mit einem Schluck Wasser. Die Sauce musste nur noch kurz anziehen, danach konnte ich servieren 🙂

Insgesamt war mir der Teller zuviel, und so habe ich nach dem halben Teller aufgehört und es mir für morgen Mittag eingepackt. Allerdings hat er so gut geschmeckt, daß ich auch weiter essen hätte können, was gerade nicht gut ist.

Erbsen Kokosmilch Hähnchen


Wieder eine Suppe, diesmal inspiriert vom Blog healthykitchencorner. Im Blog geht es um die Kombination Erbsen, Kokosmilch und Basilikum.

Ich mag alle Komponenten, entschied mich aber den Kokosanteil zu erhöhen, das Basilikum durch ein paar Kaffirblätter auszutauschen und statt Gemüsebrühe Hühnerfond zu benutzen.

Außerdem hab ich ein paar Filetstreifen vom Huhn gewürzt (eher arabisch) und sie später als Einlage benutzt.

Die Suppe war relativ schnell gemacht, man braucht etwas Geduld, einen Pürierstab und ein Sieb.

Zuerst werden die Erbsen gepalt. Ich hatte meine Samstags auf dem Markt gekauft, bevor ich die Saubohnen beim Pfälzer entdeckte. Da muß man dann überraschend Prioritäten setzen.

Die Erbsen verloren und mußten bis Montag warten, bis sie dran kamen.

Dann hab ich sie in einem Topf mit wenig Wasser aufgekocht, mit Zucker und Salz gewürzt und fast fertig gegart (12-15 Minuten), wobei ich gleich 3 Kaffirblätter hineintat. Auch ein kleineres 5cm Stück fein gehackter Ingwer kam dazu.

Dann kam das Glas Hühnerfond hinein, gleich darauf die Dose (450 ml) Kokosmilch.

Diese Mischung hab ich ein bißchen eingekocht, dann püriert, dann nochmal reduziert. Ich hab immer wieder abgeschmeckt, und etwas mehr Salz dazugegeben.

Später hab ich noch eine mittlere Thai-Chili kleingehackt und dazugegeben. Jetzt hatte sie ein bißchen Bums.

Weitere 10 Minuten und ich hab sie durchpassiert (sie hat den Bums gottseidank nicht eingebüßt).

Für die Hähnchenstreifen hab ich ein Filet in Längsstreifen geschnitten, gewürzt mit Salz, Pfeffer und dem arabischen Orangengewürz (das Ominöse aus den arabischen Wochen von Aldi).

Das hat eine Kreuzkümmelnote und ist somit eher Nahost als Fernost. Hat sich aber eigentlich gut vertragen.

Ich hab Erbsen noch nie mit Kokos kombiniert, aber fand das wirklich sehr gut!

Jedenfalls Danke nochmal an healthykitchencorner für die Inspiration!

 

Erbsen Kokosmilch Hähnchen 1

 

Erbsen Kokosmilch Hähnchen 2