Rinderbrühe Grünkern Spinat Suppengrün


Am Sonntag kochte ich das Fleisch der hohen Rippe und hatte heute etwa 2 Liter Brühe übrig. Was bessere Gelegenheit, eine Suppe zu kochen.

Ich setzte neues Suppengrün an und gab etwa 50 g Grünkern dazu. Die Brühe kochte jetzt eine gute halbe Stunde.

In der Zwischenzeit hatte ich das neue Suppenrezept von Malou von Liebe mit Biss entdeckt. Sie hatte Spinat und Parmesan in eine Hühnersuppe gegeben.

Ich hatte auch noch einen Rest Spinat da, den ich prompt genauso verwendete.

Gute Idee!

Die Fotos sindgemacht worden, bevor ich das mit dem Parmesan auch übernahm.

Eine noch bessere Idee 🙂

 

rinderbruehe-gruenkern-spinat-suppengruen-1

 

rinderbruehe-gruenkern-spinat-suppengruen-2

 

rinderbruehe-gruenkern-spinat-suppengruen-3

 

Lachstatar Grünkerntaler


Jetzt sind es nur noch wenige Tage bevor wir wieder Geld verdienen müssen. Umso mehr Grund sich nochmal etwas Leckeres zu leisten. Ich hab den Lachs aufs Geradewohl gekauft und dann später aussuchen müssen ob ein Rezept von Lafer besser passt als eines von Linster.

Ich hab mich dann für den Lafer entschieden, die Beweggründe hatten nur mit Verfügbarkeit und Neigung zu tun- Linster hab ich schon mehrmals nachgekocht, die mag ich sehr.

Für das Tatar 200 g Lachs in kleine Quader teilen. 3/4 Saft einer Limette und ihren Abrieb dazugeben. 1/4 Saft mit 3 El Creme Fraiche mischen, kaltstellen. In die Lachsmischung eine fein gehackte Schalotte und eine ganz fein gehackte Knoblauchzehe geben. 1 Tl Honig dazu. Salzen, Pfeffern, abschmecken und kalt stellen.

Für die Grünkerntaler den Grünkern etliche Stunden einweichen (5 Stunden bei mir). Danach hab ich den Grünkern mit meinem Fissler-Handgerät angehackt, um mehr Stärke nach außen zu bringen.Danach hab ich ihn eine Stunde weichgekocht und in einem Sieb ausgepresst, damit er nicht zuviel Flüssigkeit hat.

Dann habe ich Gemüse als Brunoise gehackt, und zwar Karotten, Zucchini, Paprika, Schalotten, Knoblauch und Petersilie. Das wurde streng angeschwitzt und gut gewürzt.

Um den Grünkern in Taler zu verarbeiten, hab ich vielleicht 30 g Mehl dazugegeben, Salz und ein Ei. Dazu kam eine Messerspitze Korianderpulver und 1 El Majoran.

Die Taler wurden in 8 cm Formen gepresst und in Öl ausgebacken. Anschliessend kamen sie in den Ofen bei 60ºC.

Ich hatte noch eine Packung Sockeye-Wildlachs, die sollte als zweite Sorte mit dazu. Einen Teil hab ich abgezweigt, weil der Lafer einen Teil in seinem Tatar haben will. Den Rest hab ich in Rosetten gedreht und auf die Taler gesetzt nachdem ich sie mit der aromatisierten Creme Fraiche bestrichen habe. Den Tatar hab ich in einem Ring angerichtet, nochmal Creme Fraiche draufgegeben und mit Meerrettichraspeln dekoriert. Dann hab ich nochmal einen Grünkerntaler in die Hälfte geschnitten und mit dem Rest angerichtet.

Die Anrichte gefällt mir weniger gut, zentral wäre besser gewesen, aber ich will dann immer noch was dazu. Trotzdem hat es ziemlich gut geschmeckt. Machen würde ich es auch nochmal, auch für Gäste.

Dazu gab es ein nicht zu kleines ‚Salatbouquet‘. Ach ja, die rot-orangenen Streifen rechts sind Karotten- und Paprikastreifen, die in Öl angebraten wurden.

Grünkernsuppe


Die Temperaturen draußen verstärken das Gefühl, etwas Deftiges, Substantielles essen zu wollen. Ich meinte meinem Schatz gegenüber, daß es da eine sehr positive Kindheitserinnerung gäbe, in der Grünkern eine große Rolle spielen würde.

Sie meinte, bei ihr läge der Fall genauso.

Ich hab heute im Bioladen ein 500 g  Päckchen  ganzen Grünkern gekauft, kein Schrot.

Ich hatte mir auch ein Stück Rindfleisch besorgt, 450 g Suppenfleisch, das ich langsam aufkochen ließ.

Nach eineinhalb Stunden hab ich das Suppengrün zugegeben.

Den Grünkern  ließ ich eine gute Stunde kochen, dann hab ich ihn abgeschüttet. Danach hab ich das Suppengemüse dazu getan. Das ganze köchelte eine weitere Stunde, bevor ich auch dieses Gemüse ausgefiltert habe.

Danach habe ich die Gemüsebrühe mit dem gekochten Grünkern zusammengelegt.

Die Suppe hab ich noch reduziert, dann grob püriert, abgeschmeckt, und mit Petersilie dekoriert.

Es hat wunderbar geschmeckt, wie in meiner Erinnerung. Ich würde den Geschmack als malzig und würzig beschreiben.

Die Rezepte, die ich mir vorher angeschaut habe, gingen von einer Gemüsebrühe aus, statt von einer Fleischbrühe.

Ich denke, das würde ähnlich gut schmecken, weil der Grünkern in dieser Suppe die Hauptrolle spielt.