Schweinebauch Frühlingszwiebeln Hoisinsauce


Eigentlich sollte der Bauch schön langsam bei relativ niedriger Temperatur garen und sein Fett abgeben, aber dafür war keine Zeit. Stattdessen wurde ein Stück von ca. 700g mit der Schwarte nach unten in einen Email-Bräter gegeben (ohne Deckel), 2 cm Wasser dazu, etwas Sojasauce für die obere Seite und bei 160 Grad etwa 45 Minuten im Ofen gegart. Dann wurde es umgedreht, wieder eingepinselt und bei 200 Grad weitere 30 Minuten gegart. Jetzt waren die Schwartenstücke zu fest und ich hab es nochmal umgedreht, etwa 20 Minuten, dann nochmal, und jetzt wurden die Schwartenteile knusprig und kaubar. Der restliche Bauch war wieder sehr zart.

Die Frühlingszwiebel hab ich der Länge nach geviertelt und in Sesamöl angebraten, dazu kam eine gehackte Knoblauchzehe und ein daumengroßes Stück Ingwer. Einen Spritzer Sojasauce hab ich am Schluß auch noch drübergegeben. Über den Bauch kamen ein paar Löffel Hoisinsauce, diesmal aus dem Glas. Schweinebauch auf diese Art ist ein Gericht, da könnte ich mich dummfuttern, deshalb war ich froh, genug Willenskraft bewiesen zu haben, den Rest gleich einzufrieren…

Wie man sieht gab es Reis dazu. Und einen scharfen Chile.

Schweinebauch-Frühlingszwiebel-Hoisinsauce

Schweinebauch-Frühlingszwiebel-Hoisinsauce

Advertisements

Wok Rind Brokkoli Paprika Frühlingszwiebel Pilze


Zwischen den Jahren hab ich nochmal auf den Markt geschafft, dieses Mal auf den Stefanplatz, der den Vorteil hat, ein, zwei Händler zu haben, die am Gutenbergplatz keinen Stellplatz haben. Dazu gehört ein kleiner Laden mit einer Fischräucherei und ein Hähnchen- und Geflügelgeschäft, das sich auf High End Ware spezialisiert hat, soll heißen französische Label Rouge Ware, Sonderangebote wie Wachteln gefüllt mit Morcheln und ähnliches mehr.

Ich war versucht, ein Perlhuhn zu nehmen, entschied mich aber dann doch für meinen Wild- und Fischhändler, der mir zu einem Rumpsteak vom Charolais Rind riet.

Bei einem lokalen Stand holte ich eine grüne Paprika, einen Bund Frühlingszwiebel, 2 Karotten und einen kleinen Brokkoli.

Diese Gemüse wurden geputzt und in bissgerechte Stücke geschnitten.

Wokgemüse

Das Rumpsteak wurde von allem Fett und allen Sehnen befreit und in dünne Streifen geschnitten. Die Streifen wurden in einer Ingwer-Knoblauch-Schalotten-Sojasaucenmischung mariniert.

Mariniertes Rind

Dann hab ich 1,5 Tassen Basmatireis aufgesetzt. Der brauchte etwa 20 Minuten, mit drei Tassen Wasser und einer Prise Salz,  danach wurde er einfach mit Deckel ruhen gelassen.

Der Wok wurde kräftig angeheizt  und mit 3 El Rapsöl und ein paar Spritzern Sesamöl vorbereitet.

Zuerst kamen die Brokkoliröschen hinein. Ich hab sie etwa eine Minute offen gebraten, danach denDeckel drauf für 2 Minuten. Durchschwenken.

Als nächstes die Karotten, dann die Frühlingszwiebeln anbraten. Danach das in Ingwer, Knoblauch, Sojasauce marinierte Fleisch anbraten, die Pilze dazu, durchschwenken, dann nett anrichten. (z.B. auf Reis oder einem Reisring).

asiatische Pilze

Ich habe rote Chilischoten in Scheiben geschnitten und serviert. Allerdings ist nicht jeder auf scharf geeicht, deshalb leg ich meistens noch extra welche dazu.

Ausgewokt

Black eyed peas


This post is number 4 in a loose series of posts concerning one of America’s beloved staples, dried beans, peas et al.
I have a buddy at work who likes beans as much as I do. These dishes are usually cooked with chowtime in mind rather that the more refined foods you can find between the bean recipes.
The bigger point I want to make is the one about cooking fresh and from scratch. Some people will tell you it’s alright to use canned beans, and that is probably fine if you’re in a hurry, but you can influence the taste much more if you start from scratch. What’s even better is when you can get freshly picked beans (had ’em last year!)Anyway, without further ado…Black eyed peas (as a stew)

2 carrots, diced
1 leek, sliced
2 cloves of garlic, peeled
1 onion
250 g black eyed peas, dry
100 g cured bacon (Schinkenspeck, geräuchert)
1 cured de-boned ham hock 250 g
marjoram, cumin, pinch of ginger, salt, pepper

Saute the diced vegetables and the bacon, add the black eyed peas, add enough water to cover, cook at medium heat, stir from time to time. Check the legumes after about an hour. They don’t take as long as some other beans. When the beans are done, cut the ham hock into pieces and return to the pot. Adjust the seasoning, serve with bread or corn bread. If you want to add anything, try sour cream, cilantro, jalapenos, cheddar, chives or even a little bit of thyme. I especially enjoyed the creaminess of the black eyed peas, much smoother than kidney beans or even black beans. Give ’em a try!