Blade Steak Spitzpaprika Kartoffelbrei


Heute schaute ich nach der Arbeit bei Zorn vorbei. Dort gab es Blade Steak im Angebot. Das bedeutet statt fast €35.oo/kg „nur“ €29.55/kg. Die Zeiten in denen dieses Fleisch hier unbekannt war, sind leider vorbei. Allerdings sah es in der Kühltheke so toll aus, dass ich nicht widerstehen konnte. Mein Stück kostete mich €9.00 und war ein schönes und auch reichliches Stück Fleisch 🙂 .

Normalerweise nehme ich dafür einen Fleischthermometer, aber ich traute mir heute zu es so abzuschätzen, und es klappte auch. Nachdem ich es kurz in der Pfanne auf beiden Seiten angebraten hatte, stellte ich die Pfanne bei mittlerer Hitze in den Ofen, und zwar für etwa 12 Minuten. Dann wickelte ich das Steak in Alu-Folie und liess es etwa 10 Minuten ruhen. Die Sauce machte ich aus einem Schluck Rotwein, mit dem ich die Pfanne deglacierte. Dann gab es ein Stück Butter dazu, nachdem ich die Pfanne vom Herd gezogen hatte. Später gab ich auch noch den ausgelaufenen Fleischsaft dazu, der die Sauce wirklich lecker machte.

Dazu machte ich langsam geschmorte Spitzpaprika und einen schnellen Kartoffelbrei. Für das Steak stellte ich eine Mischung aus frischem Knoblauch, Petersilie und Zitronensaft her. Ich kränkle heute ein bisschen und dachte, das der Knoblauch vielleicht hilft… Und wenn nicht, vertreibt er vielleicht unliebsame Mitarbeiter 🙂

Blade Steak Chicoree


Ich hatte noch ein letztes Blade Steak und wollte es verbrauchen, bevor es schlecht wird. Im Kühlschrank befand sich noch Chicoree und nicht viel anderes Gemüse, also wurde mir die Wahl leicht gemacht. Das Blade Steak hab ich relativ langsam aufgetaut, die Chicoree(s) hab ich zuerst vom Strunk befreit und dann längs in Viertel geteilt. Diese Spalten hab ich in einer Salzbutter-Olivenölmischung langsam gebraten,  eine Scheibe Schwarzwälder Schinken in dünne Streifen geschnitten dazugegeben, 5 Minuten später einen Schluck Weißwein dazu und die Hitze weiter reduziert, dann gut Parmesan drübergerubbelt und mit einem Deckel drauf langsam geschmort.

Mittlerweile befand sich das Steak gesalzen und gepfeffert in der heissen Pfanne. Es wurde schnell gewendet und mit der Bratpfanne in den Ofen gestellt bei 179 C, mit Temperaturfühler, versteht sich. Es hat keine 15 Minuten gedauert, daß das Fleisch bei 62 C (medium) war. Ich hab es rausgenommen, eingewickelt und den austretenden Saft in eine Sauteuse gegeben, die ich nochmal kräftig erhitzt habe. Dazu kamen noch 4 geviertelte Kirschtomaten, die sehr schnell weich wurden und natürlich der Bratensatz in der Pfanne.

Das gab ein lecker Sößchen in der Pfanne, nicht viel, aber es hat sehr gut gepasst.

Blade Steak Chicoree