Beef Noodle Soup


Anyone who has ever opened a can of Campbell’s Beef Noodle Soup should try this at home. I don’t claim that Campbell’s is a bad product, just that you can make a very satifying, improved and versatile base yourself and add whatever you prefer.
To make my base, I loosely used a recipe I saw on Heston Blumenthal’s website. Blumenthal is a scientist/3 Michelin starred cook in England with a different way to do things in the kitchen.
I used beef bones, beef shank and marrow bones, which I put into a pressure cooker along with 2 liters of water. Once the pot came to a boil, I turned the heat down to a simmer and cooked it for an hour. Then I cooled the pot, removed bone and beef and added chopped soup vegetables (carrots, celery, parsley, leeks and onion) and cooked it the same way, for an hour.
To this stock you can add peppercorns, laurel leaves and allspice, if you want.
The stock is normally cooked until the fluid is reduced by half. Then you can add salt or more exotic condiments like soy sauce.

For my soup, I added broad beans sliced in small pieces, as well as carrots and parsley. Toward the end of the cooking process I added the beef I had removed from the shanks and had cut into bite sized pieces. Also, the noodles I used and remind me a lot of the Campbell soup can noodles of my childhood are japanese Udon noodles. Slurpy and wonderful!

Advertisements

Rote Bete Karotte Kartoffel Frühlingszwiebel Kürbis


Ein Gemüseessen mit Schmackes!

Ich hab die verschiedenen Zutaten geschält, zerteilt, mit Olivenöl beträufelt, gesalzen und gepfeffert.

Da waren:

Rote Bete

Kartoffeln

Hokkaido-Kürbis

Karotten

Frühlingszwiebel

und nachgereicht: Knoblauch

Es wurde mehr als eine Stunde im Ofen bei über 200 Grad gegart. Ausprobieren, es muß weich genug sein.

Wichtig ist das Olivenöl, aber auch Salz (Fleur de Sel oder aus der Mühle) und Pfeffer (auch aus der Mühle).

Auch wichtig sind die Kräuter (deshalb hab ich sie in Folie gepackt, damit sie nicht verbrennen), weil sie sehr gut aromatisieren.

Eingefleischte Vegetarier oder Veganer sind jetzt schon glücklich.

Omnivoren braten sich, paleomäßig, einen Lappen ihrer Wahl dazu (Nein, keinen aus Lappland, laß den wieder laufen!) 😉

Ernsthaft, das hat sehr gut geschmeckt! Das im Ofen backen bringt gerade bei der Bete und dem Kürbis süße und erdige Elemente nach vorne, die mit Knoblauch und Kräutern sehr gut harmonisieren.

Der Knoblauch wird einfach über dem Gemüse ausgedrückt. Gebacken wird er milder und hat eine sehr aparte Süße-umwerfend!

 

Alufolie-1

 

Alufolie-fertig-1

 

DSC_0215

Wok Rind Brokkoli Paprika Frühlingszwiebel Pilze


Zwischen den Jahren hab ich nochmal auf den Markt geschafft, dieses Mal auf den Stefanplatz, der den Vorteil hat, ein, zwei Händler zu haben, die am Gutenbergplatz keinen Stellplatz haben. Dazu gehört ein kleiner Laden mit einer Fischräucherei und ein Hähnchen- und Geflügelgeschäft, das sich auf High End Ware spezialisiert hat, soll heißen französische Label Rouge Ware, Sonderangebote wie Wachteln gefüllt mit Morcheln und ähnliches mehr.

Ich war versucht, ein Perlhuhn zu nehmen, entschied mich aber dann doch für meinen Wild- und Fischhändler, der mir zu einem Rumpsteak vom Charolais Rind riet.

Bei einem lokalen Stand holte ich eine grüne Paprika, einen Bund Frühlingszwiebel, 2 Karotten und einen kleinen Brokkoli.

Diese Gemüse wurden geputzt und in bissgerechte Stücke geschnitten.

Wokgemüse

Das Rumpsteak wurde von allem Fett und allen Sehnen befreit und in dünne Streifen geschnitten. Die Streifen wurden in einer Ingwer-Knoblauch-Schalotten-Sojasaucenmischung mariniert.

Mariniertes Rind

Dann hab ich 1,5 Tassen Basmatireis aufgesetzt. Der brauchte etwa 20 Minuten, mit drei Tassen Wasser und einer Prise Salz,  danach wurde er einfach mit Deckel ruhen gelassen.

Der Wok wurde kräftig angeheizt  und mit 3 El Rapsöl und ein paar Spritzern Sesamöl vorbereitet.

Zuerst kamen die Brokkoliröschen hinein. Ich hab sie etwa eine Minute offen gebraten, danach denDeckel drauf für 2 Minuten. Durchschwenken.

Als nächstes die Karotten, dann die Frühlingszwiebeln anbraten. Danach das in Ingwer, Knoblauch, Sojasauce marinierte Fleisch anbraten, die Pilze dazu, durchschwenken, dann nett anrichten. (z.B. auf Reis oder einem Reisring).

asiatische Pilze

Ich habe rote Chilischoten in Scheiben geschnitten und serviert. Allerdings ist nicht jeder auf scharf geeicht, deshalb leg ich meistens noch extra welche dazu.

Ausgewokt

Rote Bete Karotte


Wir essen rote Bete sehr gerne. Bisher hab ich sie immer gekocht, aber letztens hab ich eine rohe Scheibe probiert und festgestellt, daß sie mir roh besser, weil knackiger schmeckt.

Ich hatte Lust, einen Rohkostsalat mit roter Bete zu machen, der das typisch erdige einerseits und eine frische Zitrusnote andererseits hatte. Dazu kamen Walnüsse, die ich in karamelisiertem Zucker geschwenkt habe. Danach hab ich sie mit Fleur de Sel besprenkelt.

Für den Salat hab ich zwei Beten geschält und geraspelt. Dazu hab ich eine geschälte Möhre geraspelt.

Als Dressing

Saft einer halben Orange

Ein paar Spritzer Zitrone

1 Tl Honig

1 El weißer Balsamicoessig

2 El Olivenöl

Salz, Pfeffer

 

Dressing zum Salat geben, ziehen lassen.

Beim Anrichten überschüssiges Dressing abgiessen.

Walnüsse dazugeben.

Hat richtig gut geschmeckt!