Squid Ballett


Heute zeige ich ein weiteres Squid Bild. Es ist eines von mehreren, die etwas malerischer daherkommen, sie sind etwas grober, wilder und unbeherrschter.

Heute ist es kein einzelner Squid, sondern gleich eine Gruppe. Und sie tanzt. Auf einer Bühne. Vor Publikum. Die mit offenen Mündern starren.

Fast eine Szene aus dem Burlesque, die Beine zum Can-Can angeschrägt, Henri Toulouse-Lautrec lässt grüssen. Die Farben wild und durcheinander, wie man es bei Veranstaltungen der sinnlichen Art vermutet.

Die Tänzer(innen) sind erleuchtet, ist ihre Rolle ja, Verheissung darzustellen. So schafft jede Art von (Kunst)ausdruck (Malerei, Skulptur, Musik, Theater, Literatur, Tanz, Film, etc.) eine Art von Erkenntnis und Versprechen.

 

Die Arbeit wurde auf Aquarellpapier mit Gessoauftrag gemalt. Das Medium waren Acrylfarben. Es gab mit Hilfe von Farbverlängerungsmitteln einige Übermalungen halbdurchsichtiger Natur.

Das Bild hat eine Größe von 23,5×31,5 cm. Der Rahmen hat ein Außenmaß von 50×60 cm.