Ostern 2014


I went through some personal changes last year and had to adapt a favorite tradition of mine (Easter Sunday dinner) to my new circumstances.

This meant keeping the dinner, but changing the guests, the size and the environment. As I am writing these lines, my guests have left a short while ago leaving me happy for the events of the day, and for my guests,

who, although they didn’t all know each other, got along famously. In fact, a half hour after meeting, you never would have been able to tell.

I planned the menu for days evaluating what I could prepare in advance to be able to spend more time with my guests, which worked out really well.

 

Durch persönliche Veränderungen im alten Jahr war ich gehalten, eine mir sehr liebe Tradition auf neue Füße zu stellen.

Ich wollte allerdings die Tradition des Ostersonntagessens beibehalten, wenn auch in kleinerem Kreis, anderen Menschen und einer anderen Umgebung.

Jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, sind die Freunde vor kurzem gegangen und ich bin rundherum zufrieden, ach was- glücklich!

Was ein schöner Tag das war, mit sehr lieben Leuten, die sich teilweise gar nicht vorher kannten, aber gleich zueinander fanden. Sehr schön!

Ich hatte das Menü tagelang geplant und daran gefeilt, damit ich so viel wie möglich vorbereiten konnte, um mehr Zeit für meine Gäste zu haben, was auch gut geklappt hat.

 

In the morning I got everything in place so I could just go and take things I needed. I also put some touches on my place to make it look more spring-y (sorry, no easter rabbits!).

 

Am Sonntagmorgen bereitete ich alles vor damit alles auch greifbar war, auch wurde die Wohnung auf Frühling getrimmt (allerdings ohne Osterhasen).

 

Flieder-2

 

Tulpen-2

 

Vorbereitung-1

 

Stillleben-2

 

Stillleben

 

Tulpen-1

 

Table-2

 

Flieder-1

 

Spargel-1

 

Menu

Antipasti-bruschetta/tomato/garlic/basil/olive oil, copa/bresaola/salami calabria

Frittedda- peas/fava beans/artichokes/red onions/dill

Pasta- spaghetti/olives/capers/chili/anchovies/garlic/Datterini tomatoes

Salad- watermelon/parma ham/feta/roasted pine nuts/basil/olive oil/lemon juice

Main course-chicken breast a la Kiev/asparagus

Dessert- brownie/dulce de leche/salt caramel ice cream/caramel brittle

Affineur cheeses- raw milk cheeses

 

Menü

Antipasti- Bruschetta/Tomate/Knoblauch/Basilikum/Olivenöl,  Bresaola/Copa/Salami Calabria

Frittedda- Erbsen/Saubohnen/Artischocken/Rote Zwiebeln/Dill

Pasta- Spaghetti/Oliven/Kapern/Chili/Sardellen/Knoblauch/Datterini Tomaten

Salat- Wassermelone/Parmaschinken/Feta/geröstete Pinienkerne/Olivenöl/Zitronensaft

Hauptgang- Hähnchenbrust Kiev/Spargel

Dessert- Brownie/Dulce de Leche/Salzkaramelleis/Karamellglas

Rohmilchkäse vom Großmarkt in Rungis

 

Antipasti

The bruschetta was a piece of ciabatta bread, bought from an italian baker at the market Saturday morning. I browned it in a skillet without oil, then rubbed a clove of garlic over it, added a few drops of olive oil, then added the cubed roma tomatoes, some grains of fleur de sel, a basil leaf, and an olive. The other pieces of ciabatta were left plain and were topped with copa, a cured and pressed italian pork cut, bresaola, a piece of beef, also cured, and salami calabrese, a salami made with chili.

 

Die Bruschetta wurde aus einer Scheibe Ciabatta, das ohne Fett in der Pfanne geröstet wird, gemacht. Ich habe die Scheibe nach dem Rösten mit Knoblauch eingerieben, ein paar Tropfen Olivenöl draufgegeben, die Romatomatenstückchen drauf, ein paar Körner Fleur de Sel, das Basilikumblatt und eine Olive dazu und fertig. Die anderen Scheiben waren ganz normal und belegt mit Copa (vom Schweinenacken), Breasaola vom Rind, luftgetrocknet, und eine scharfe Salami aus Calabrien.

 

Frittedda

 

Frittedda- after a recipe by Marcella Hazan, from her book „More classic italian cooking“.

I adapted it to suit my needs, namely to make it quick to make when the guests were at the table.

I used 6 medium (purple) artichokes and pared them down until all I had were the bases, which I placed in acidulated water.

These were cooked over slow heat for about 10 minutes or until barely soft.

I kept them until the following day and sliced them before adding them to the frittedda.

The fava beans were removed from their pods, blanched for a minute and removed from the outer skins

(you make a small cut with a sharp knife on one end of the bean and you squeeze them out of the shell. They are a little bit like lima beans, but not as floury).

They only take about 5 minutes.

I shelled the peas. First, I added about 1/2 cup of olive oil to a pot, adding 2 red onions, sliced into medium fine strips. These were cooked on the lowest heat setting for almost 30 minutes, until they were soft.

Then I added the peas and 3 sprigs of dill. I put the lidback on and cooked the peas until almost done, about 15 minutes, then added the sliced artichokes and the fava beans.

Everything should be cooked just right and finish together. To serve, I adjusted the seasoning with fleur de sel, removed the dill sprigs and replaced with 1/4 cup of finely chopped dill.

The essence of this dish is the spring freshness it emanates. Ms. Hazan says that in Siciy, where this recipe is popular, the seasonig is wild fennel instead of dill. She also says it can also be harvested in the California hills.

 

Die Frittedda hab ich hier schon mehrfach beschrieben. Dieses Rezept von Marcella Hazan stammt aus Sizilien, wo es typischerweise mit wildem Fenchel gewürzt wird.

Meine Version wird teilweise vorbereitet, damit es schneller wieder aus der Küche kommt.

Die Artischocken (mittelgroße lila) hab ich am Vortag entblättert bis zum Boden und sie dann in gesäuertes Wasser gelegt. Anschließend hab ich sie bei milder Hitze knapp bissfest gegart.

Die Saubohnen wurden entschotet, abgebrüht, eingeritzt und aus der Hülle herausgedrückt. Sie brauchen dann nur noch etwa 5 Minuten.

Zuerst kommen die roten Zwiebelringe in gute 5 El Olivenöl und werden langsam weich gegart. Wenn sie fast gar sind kommen die Erbsen und 3 Zweige Dill hinein, etwa 15 Minuten. Wenn die fast fertig sind,

Saubohnen und Artischocken (in Scheiben) dazugeben und fertig garen (nicht zu lange, sonst werden die Erbsen mehlig).

Frau Hazan meint, dieses Gericht lebt von dem Zusammenspiel der Zutaten, die nur 6 Wochen Zeit haben, zusammen zu spielen. Der Fenchel wächst ihrer Aussage nach wohl auch in den Hügeln Kaliforniens.

 

Spaghetti-Oliven-Kapern-Datterini-Anchovis

 

Pasta- Spaghetti with a sauce made from garlic and an anchovy in about 4 tbs olive oil. When the anchovy has melted, add the tomatoes. Put the lid on and cook for 40 minutes over low heat. Add the olives and capers.

Take the lid off and reduce the sauce. Cook the spaghetti, mix with the sauce. Serve with parmesan cheese.

Pasta- 1 Sardellenfilet wird in 4 El Olivenöl angeschwitzt, bis es auseinanderfällt, dazu kommt eine kleingehackte Knoblauchzehe. Die Datterini-Tomaten kommen dazu, das Ganze wird mit Deckel 30-40 Minuten bei kleiner Hitze geköchelt. Danach den Deckel entfernen, Oliven und Kapern dazugeben, etwas reduzieren. Spaghetti abkochen, mit der Sauce mischen, mit Parmesan servieren.

 

Kartoffelgratin-Copa-Steinpilze

 

One guest can’t stomach pasta- weird, huh? But I wouldn’t want an unhappy guest, so his variation was a potato gratin made with sliced potatoes, cepes mushrooms (dried and reconstituted in the cream), a few slivers of copa and shreds of gruyere cheese between the potato layers. It smelled wonderful coming out of the ofen and the other guests were wondering what was up with that 😉

Ein Gast mag keine Pasta, so unglaublich das klingt! Aber statt einen unzufriedenen Gast zu haben, machte ich ihm ein kleines Kartoffelgratin aus Kartoffelscheiben, in Sahne eingeweichten Steinpilzen, eben der Sahne, eine Scheibe Copa in Streifen und Gruyere zwischen den Kartoffellagen. Es roch unwiderstehlich, als es aus dem Ofen kam, und sorgte für irritierte Blicke der anderen Gäste 😉

 

Wassermelonensalat

 

Salad- This salad is based on a few different blog sources ( Die Küchenschabe, Ziii kocht) who made it in different variations last year. It has watermelon, parma ham, basil leaves, feta cheese, roasted pine nuts, olive oil and lemon.

It surprised my guests, who all thought it to be very good and unusual.

Diesen Salat hab ich auf verschiedenen Blogs entdeckt, bei denen er inunterschiedlichen Variationen auftaucht. Ich hab ihn mit Wassermelone, Parmaschinken,Fetakäse, Basilikumblättern gerösteten Pinienkernen Olivenöl und Zitronensaft gemacht. Erfrischend und für die Gäste überraschend.

 

Hähnchen-Kiev-Spargel

 

Chicken breast a la Kiev with bear’s garlic butter (ramson) and asparagus.

I cut a small pocket into one side of the chicken breast in order to fill it with a mixture of butter, chopped bear’s garlic and lemon zest. The cavity was closed by two toothpicks.Then the breast was seasoned, turned  in flour,

turned in an egg batter and finally breaded with homemade breadcrumbs. It was fried on both sides in olive oil and popped in the oven at 325 F for 20 minutes to finish cooking it. Meanwhile the peeled white and the slightly peeled green asparagus were steamed in an asparagus steamer for about 15 minutes until just tender.

Then serve and use the butter flowing from the chicken as the sauce for both chicken and asparagus.

Hähnchenbrust Kiev mit Bärlauchbutter und Spargel

Man schneidet eine Tasche in die dicke Seite der Brust, füllt eine Mischung aus Butter und gehacktem Bärlauch ein und verschließt die Öffnung mit 2 Zahnstochern. Dann wird die Brust erst mit Mehl dann in Ei und mit Bröseln paniert.

In Olivenöl angebraten, wird sie im Ofen bei 165 C fertig gegart. In der Zwischenzeit wird der geschälte Spargel gedämpft, bis er gerade weich ist. Servieren und mit der zerlaufenen Butter übergießen.

 

Carameleis-Brownie

 

Dulce de Leche brownies with salt caramel ice cream a la David Lebowitz

for the brownies:

115 g salt butter

170 g bittersweet or semisweet chocolate (I used Lindt 70%)

25 g unsweetened cocoa (Bensdorp)

3 large eggs

1 tsp vanilla extract

140 g flour

100 g toasted walnuts

1 cup dulce de leche (I used russian sweet condensed milk as a starting point)

Line a sqaure pan with aluminum, butter the aluminum.

Melt butter, add chocolate pieces and melt slowly. Take off heat, whisk in cocoa.

Add eggs one at a time, stir in sugar, vanilla and flour. Mix in the nuts.Put 1/2 of the batter in the pan, add 1/3 of the dulce de leche, drag a knife through it

to swirl it, then add the rest of the batter and put the remaining dulce in dollops onto the brownie batter.Bake for 35-45 minutes at 175 C.

Brownies are done when center feels just slightly firm.

Dulce de leche:

Use a can of sweetened condensed milk, put in a pan, cover with foil and bake for an hour. David says 220 C, but that burned my first attempt.

My second attempt was at 180 C for about 45 minutes and was already dangerously thick, but I could use it. I don’t doubt his word, but rather think my oven is too hot (a typical problem).

As an alternative you might want to try to simmer the closed can in a quart of water. That is also supposed to do the trick. Careful, though, using too high heat has exploded cans before.

Salted butter caramel ice cream:

fleur de sel

for the caramel praline (mix-in)

100 g sugar

3/4 tsp sea salt (fleur de sel)

For the ice cream custard:

500 ml milk, divided

300 g sugar

60 g salted butter

1/2 tsp sea salt

250 ml heavy cream

5 large egg yolks

3/4 tsp vanilla extract

To make caramel sheet:

Heat the sugar until caramelized and almost at the point of becoming bitter

throw in salt immediately spread onto a silicone surface and swirl to spread let set and make brittle

 

For the ice cream, make an ice bath for a 2 qt bowl with strainer on top

put 1/2 of the milk in the bowl

put the sugar in a pan in an even layer, caramelize as before

once caramelized, remove from heat, stir in butter and salt, until butter is melted, then whisk in the cream

caramel may harden, continue to stir over low heat until caramel is melted

add the other 1/2 milk

whisk yolks in a small bowl, pour some caramel mixture over the eggs, return mixture to caramel mix

cooking and stirring constantly until reaching 71-77 C (instant thermometer)

pour custard through strainer into milk

stir to cool off, add vanilla

Refrigerate until cold (at least 8 hours)

churn in an ice cream maker, when the mixture thickens, add the caramel brittle

freeze

 

Dulce de leche Brownies mit gesalztem Butterkaramelleis

Für die Brownies:

115 g gesalzene Butter (ich hatte bretonische vom Markt)

170 g edelbittere oder halbsüße Schokolade (Ich benutzte Lindt 70%)

25 g ungesüßtes Kakaopulver (Bensdorp)

3 große Eier

1 Tl Vanilleextract

140 g Mehl

100 g geröstete Walnüsse

1 Tasse Dulce de Leche (I nahm russische gesüßte Kondensmilk als Ausgangsprodukt)

Eine quadratische Form mit 20 cm Kantenlänge mit Aluminium auskleiden und einfetten.

Butter schmelzen, Schokolade in kleinen Stücken dazugeben und langsam schmelzen. Vom Herd nehmen und den Kakao unterheben.

Die Eier eins nach dem anderen dazugeben, danach den Zucker, die Vanille und das Mehl. Nüsse zerkleinert dazugeben. Die Hälfte der Browniemischung in die Form geben, 1/3 der Dulche de Leche Mischung einfügen und mit einem Messer leicht durchfahren, um ein Muster zu machen. Den Rest der Browniemischung eingeben und den Rest der Dulce de Leche Mischung in großen Tropfen auf der Masse verteilen.  35-45 minutes bei 175 C backen.

Die Brownies sind fertig, wenn die Mitte sich gerade fest anfühlt.

 

Dulce de Leche:

Nach Rezept nimmt man eine Dose gesüßter Kondensmilch und backt sie in einer mit Alufolie abgedeckter Glasform 1 Sunde bei 220 C. Das ist mir im ersten Versuch verbrannt.

MMein zweiter Versuch war bei 180 C für 45 Minuten und wäre auch fast danebengegangen.Ich zweifle zwar nicht am Rezept, glaube aber, mein Herd ist heißer (was es oft gibt).

Als Alternative kann man versuchen, die geschlossene Dose ein paar Stunden im Wasserbad zu köcheln, Das wird gerne in Amerika und Mexico so gemacht. Aber Vorsicht,

bei zu viel Hitze sollen auch schon Dosen explodiert sein- oder war das in der Mikrowelle? 😉

 

gesalzenes Butterkaramelleis:

fleur de sel

für das Karamellglas (Eiseinlage)

100 g Zucker

3/4 Tl Fleur de sel

Für die Eiskremmischung

500 ml Milch, in 2 Hälften

300 g Zucker

60 g gesalzene Butter

1/2 Tl Fleur de sel

250 ml Sahne (35%)

5 große Eigelb

3/4 Tl Vanilleextrakt

Um das Karamellglas zu machen:

Den Zucker erhitzen, bis das Karamell fast in einen Bitterton umschlägt

das Salz sofort drüberstreuen und die Masse sofort auf eine Silikonmatte aufbringen und darauf so dünn wie möglich verlaufen lassen.

 

Für das Eis zuerst eine große Schüssel mit Wasser und Eiswürfeln vorbereiten, eine kleinere 2 Liter Schüssel hineinsetzen und 1/4 l Milch dazugeben

den Zucker in eine Pfanne geben und wie zuvor karamellisieren

danach vom Herd nehmen, Butter und Salz dazugeben, rühren, bis die Butter geschmolzen ist, dann die Sahne einrühren

das Karamell härtet aus, bei kleiner Hitze rühren, bis es schmilzt

den zweiten Viertelliter Milch dazugeben

die Eigelb in einer kleinen Schüssel verkleppern, eine kleine Menge der Karamellmischung dazugeben und verrühren, die Mischung zurück zum Karamell geben

und langsam köcheln und rühren, bis eine Temperatur von 71-77C erreicht ist 71-77 C (Instant thermometer)

Die Mischung durch das Sieb in die gekühlte Milch giessen

rühren, um die Masse abzukühlen, Vanille dazugeben

Mindestens 8 Stunden im Kühlschrank kalt stellen

in einer Eismaschine kaltrühren, bis die Masse anzieht, dann die zerkleinerten Karamellstückchen einstreuen und in eine Gefrierschranktaugliche Schüssel geben und einfrieren.

Advertisements

Jakobsmuscheln Vongole Artischocken Canellini Bohnen Tomaten


Der heutige Teller ist wieder dem Zufall geschuldet- diese Stadt hat wirklich geheimnisvolle Seiten. Der Fischhändler wollte besucht werden, um festzustellen, ob es irgendwelche Verstimmungen gab aufgrund der nicht zustandegekommenen Transaktion vor Weihnachten. Aber, wie ich mir dachte, war ich ein viel zu kleiner Fisch (‚Tschuldigung :-)), um größer aufgefallen zu sein. Stattdessen begrüßten wir uns freundlich, ich nahm 3 frische Jakobsmuscheln, und weil das nicht reichte (jaja!) noch ein Netz Venusmuscheln.

Eigentlich hätte ich spätestens jetzt jemanden einladen müssen, aber woher nehmen und nicht stehlen? Also sagte ich mir, die Pasta machste morgen mit den Vongole von heute, das heißt mit dem Rest, den du marinierst.

OK.

Dann bin ich weiter, ich wollte zum Asia-Laden, die Zutaten holen für Silvester, immerhin 3-4 selbstgemachte asiatische/chinesische Saucen. Ich hab dort nicht alles gefunden und ging hinten- und untenrum zurück, soll heißen am Pfälzer Platz vorbei. Ich hatte ganz vergessen, daß es da einen tollen Gemüsestand gibt (ein Türke), und sah, daß er frische kleinere Artischocken hatte. Es fällt mir bei Artischocken immer schwer, Nein zu sagen, also nahm ich zwei mit. Beim Schauen, was er denn sonst noch da hatte, sah ich Cime di Rapa, eine italienische Spezialität, von der immer nur gebloggt wird, die im deutschen Stängelkohl oder auch Rübstiel genannt wird, aber nirgendswo zu finden ist.

Mehr dazu gibt es hier.

Robert von lamiacucina hat sie schon öfters beschrieben, zum Beispiel hier.

Den Rübstiel hab ich übrigens in KA nie gefunden, obwohl ich versucht habe, seiner habhaft zu werden. (Es gibt in deutschen Kochbüchern das Rübstielmus, das scheint aber eine alte Rezeptur zu sein, die es nicht mehr oft gibt, zumal das Cime di rapa ein südländisches Broccoligemüse aus der Winterzeit sein soll…)

Letztendlich hab ich keinen gekauft, aber mich vergewissert, daß die Saison noch eine Weile dauert. Auf meine Bemerkung, ich hätte das noch nie irgendwo gesehen, meinte er, es gäbe viele Gemüse, die die Deutschen nicht kennen und kaufen würden… Irgendjemand kauft den aber. Gibt es türkische Rübstielrezepte, oder gibt es soviele Italiener in unserem Viertel, daß sich das lohnt? Es gibt von beiden Gruppen richtig viele, vielleicht ist das eine positive Synergie (Gemüseliebhaber aller Südländer- vereinigt euch!). Jedenfalls finde ich das toll, etwas neues gefunden zu haben.

Ich nahm dann noch eine Tüte ungeschälter, aber gerösteter Erdnüsse mit, wie auch eine Dose Kichererbsen, die ich an sich verarbeiten wollte.

Jakobsmuscheln-Vongole-Artischocken-Canellini-Bohnen-Tomate-3

Als ich nach Hause kam hatte ich mich schon umentschieden und setzte ein kleine Schüssel Canellini Bohnen auf. Die waren leider in getrocknetem Zustand und versprachen, eine Weile zu dauern. Also nur Wasser und ein Lorbeerblatt und drei Thymianzweige und nur leise köcheln. Das dauerte 2.5 Stunden.

Ich hatte ja noch Artischocken, um die ich mich kümmern mußte. Die wurden mit der Schere ihrer scharfen Spitzen entledigt und danach halbiert, sofort mit Zitronensaft eingeträufelt, damit sie nicht braun werden, und dann längs in etwa 4 Scheiben geschnitten. Die hab ich dann in 3 Eßlöffeln Olivenöl angebraten, wobei ich die Artischocken gesalzen und nachdem ich sie mit etwas Weißwein abgelöscht hatte, mit einem Deckel bei kleinerer Hitze gegart, die Artischocken dann gedreht und weiter mit Deckel gegart habe.

Als sie fertig waren, hab ich sie mit einem Eßlöffel Olivenöl und einem halben Eßlöffel Zitronensaft mariniert. Nachgesalzen hab ich sie auch.

Die Venusmuscheln wurden sauber abgebürstet, und nach einem Tipp, eine Weile in kaltem Wasser liegen gelassen. Im Tipp hieß es, daß die Muscheln irgendwann mal aufmachen und den restlichen Sand auspusten. Genau weiß ich das nicht, aber es gab dieses Mal fast keinen Sand, und, als ich sie aus ihrem Süßwasserbecken holte, sah ich, daß eine Muschel ihr Gehäuse ein wenig geöffnt hatte und ihre zwei Röhren (im Englischen heißen Muscheln etc. ‚Bivalves‘) nach außen geschoben hatte. Das war sehr deutlich, hatte ich noch nie bei Miesmuscheln oder Austern gesehen.

Danach erhitzte ich ca. 5 El Olivenöl, bis es sehr heiß war. Die Vongole kamen hinein, der Deckel drauf, für 4-5 Minuten. Es ist erstaunlich, wieviel Flüssigkeit nachher im Topf ist, und wie salzig die ist!

Jedenfalls hab ich den Sud ein klein wenig reduziert, einen El davon mit 3 El Olivenöl und einem weiteren El weißem Balsamico als Marinade für die garen Vongole genommen und ab in den Kühlschrank.

Jetzt nahm ich 4  Mini-Roma Rispentomaten, schwitzte eine kleingehackte Knoblauchzehe und eine Schalotte an, gab die Tomaten dazu, Schluck Weißwein, Deckel drauf, einreduzieren, bis es ein Tomatenpüree ist. Als die Bohnen soweit gar waren hab ich sie auch mit einer Olivenöl – weissen Balsamicomarinade eingelegt und die Tomaten untergehoben und nochmal abgeschmeckt.

Eine Scheibe Schwarzwälder Schinken (wegen des Lokalkolorits) wurde langsam in der Pfanne gebraten, um als Bacon Bohnen wie Jakobsmuscheln zu umspielen.

Jetzt war nur noch anzurichten und die Jakobsmuscheln zu braten. Man sollte die Jakobsmuscheln anders als ich, vorher mit Küchenkrepp abtrocknen. Meine haben kaum Farbe genommen, weil sie so gesuppt haben. Geschmacklich waren sie aber toll, speziell, weil ich das Vanillesalz der Kochfreunde Pomodoro wieder einsetzte, und es wirklich einen schönen Geschmack hinbekommt.

Der Teller wurde seviert mit unterschiedlichen Temperaturen: Bohnen schwach warm, Venusmuscheln kalt, Artischocken handwarm, und Jakobsmuscheln heiß.

Fazit: Auge größer als Magen. Aber die Kombi passt, wenn auch weniger OK gewesen wäre. Vongole lecker, Jakobsmuscheln super! Bohnen sehr gut, Artischocken mit bitteren Teilen (ich glaub die etwas festeren hinteren Blätter). Marinade/Vinaigrette gut dazu.

Jakobsmuscheln-Vongole-Artischocken-Canellini-Bohnen-Tomate-2

Seabream/Dorade


All these years I didn’t know my favorite mediterranean fish (albeit full of fishbones) is called seabream in English.

In German it is Dorade, Goldbrasse or Meerbrasse. I suppose the Brasse and the bream have some etymological connection, as close as the two languages are.

This is not a language site, however, so on to the business at hand.

Its Friday, we’re in a predominately catholic area (just barely), so fish is the food of choice on a Friday. All of this is really maxnix to me, I eat fish because I love fish, and especially this seabream.

The method of preparation is very simple.

The fish I gutted (the fishmonger neglected to offer this service and I didn’t notice, it was my first time in a fish shop across the street) and washed under clear water. The cavity was stuffed with fresh basil, the skin I serrated with 4 cuts on each side, rubbing the cuts with salt, thyme, rosemary and sage. The sage was fresh, the thyme not, I’m afraid.

I pre-cooked the potatoes until they were just done and set them aside.

The tomatoes were fresh and cut into quarters. They joined sautéed onion and garlic along with (canned) artichoke hearts- you never would have been able to tell. This mixture got liberal quantities of olive oil, parsley and basil.

All this was sautéed in a pan on the stove with a good measure of olive oilDorade-Tomaten-Artischocken-Kartoffeln-2-(2). The oven was pre-warmed to 180 C. Once the vegetables started to come together, I placed the fish over the veggies and roasted everything for 25 minutes.

That bream was bony, but so delicious! The vegetables were just what I like. Very seaside!

Superlatives aside-people who don’t like to deal with fishbones (and I know a few) should order something else, they’ll never be happy with this selection.

Dorade-Tomaten-Artischocken-Kartoffeln-2-(1)

Geflügel satt/ Various Chicks


Comes a time to say living well is the best revenge.

I’m sweating the easter menu, just this morning finally coming up with the missing inspiration and had to deal with this evening’s and tomorrow’s dinners. Too much juggling! I spent half the day driving from store to store, just to be disappointed again because they decided things should be out of season even if they aren’t. This made me visit even more stores trying to find what I wanted.

But enough rant. I saw an unlikely pigeon at my fish- and venison dealer at the Gutenbergplatz market and decided to splurge. This is the first time I’ve seen her carry pigeons, and these were from France (I don’t know if they were Mieral- but they had some kind of label and the lady sells label rouge chickens).

For Ms. B I got a corn-fed breast and wing, called a suprême. To accompany this feast, I made mashed potatoes (a winner with Ms. B) and artichokes (the same with me).

The meat was not a problem, though I had to gut the bird myself. This is only the second time I’ve had pigeon, the first being 2 years ago in Burgundy, home of Mieral pigeons and Bresse chickens- there my friend H. gave me lessons on pigeon anatomy.

I did OK by myself, not puncturing anything vile and otherwise using most parts. I wound up with a breast still conected in the middle, with the skin still attached. Those breasts are plump! Also two wings and two thighs, not really meaty, but I didn’t want to waste them on the sauce because I already had the rest of the carcass.

Taube-1-(2)

The main job was to make sauces for different birds as well as the sauce for the lamb on Sunday. The lamb’s basis was bones and shank (beef), red wine, soup vegetables and lamb stock two hours later.

The pigeon got a smidgen of roots (carrots, celery, onion, parsley and leeks) as well as about 250 cl of a red wine deemed too weak to drink (just kidding- we decided the german Spätburgunder was no match for the french Pint Noir, though actually the same thing, just treated differently by different vintners and of course grown in (slightly) different climates. Anyhow, it all comes together in the pot. I reduced the sauce to the point where it had an aura of oil around it as soon as I put it on the plate.

Taube-Artischocken-Pü-2 Taube-Artischocken-Pü-1

The chicken sauce was more commercial. I didn’t have much to work with, just the suprême. I fried it on both sides and transferred it to the oven. I had sautéed a shallot in butter, added a teaspoon of flour to make a roux, cooked that for a couple of minutes, added a slosh of white burgundy (ah! it comes together!) and a jar of chicken stock. This I reduced until I had to add some cream to have any sauce left at all. I deglazed the pan with this mix when I pulled the chicken out of the oven.

Maishähnchen-Suprême1Maishähnchen-Suprême-2

Ms. B. wasn’t complaining. In fact, she had seconds of mashed potato and sauce. She probably would have had seconds of chicken had there been any.

As for me, I loved pigeon all over again. It’s an expensive little bugger, but let me tell you- duck doesn’t come close and neither does anything else I’ve tried in my life. It’s a particularly delicious piece of meat- and small, too: a fleeting joy.

The very dark sauce was very strong. It tasted great, but next time I will make something lighter to highlight the meat more, even  though it could hold it’s own today.

What a way to slide into the Easter dinner! Bring it on!

Artischockensalat


The PX in Paul-Revere-Village in Karlsruhe closed in 1995. After a few years of being closed, there were various attempts to integrate a store in the space. The third try, by my count, resulted in ‚Maxikauf‘, an Edeka spin-off run by a man who owns 2 more stores, another one in Karlsruhe, yet another on the outskirts. The stores have much of the standard Edeka selection, but have one thing in common otherwise.

They cater to a Russian population that lives in Karlsruhe and environs. Ironically, what used to be the American community in Karlsruhe has been densely populated by Russians, many of them of German descent who were welcomed back under Helmut Kohl.

I like going to this store from time to time. It has the largest smoked fish selection in Karlsruhe as well as about 20 fixture feet of vodka. In the summer they have the largest and least expensive watermelons, tomatoes and dill. Not to forget cucumbers, salt pickles and other Russian favorites. In the wintertime cabbage is king.

But today I went there thinking I would buy some fresh mushrooms to make a creamy Knödel with creamed mushrooms for Ms. B, when I got side-tracked by a wonderful deal: They had young artichokes for 49 cents a piece, a price unheard of in these parts, even at the market.

Having said before that artichokes must be my favorite vegetable food bar none, I scarfed up five of ‚em for a salad.

Artischockensalat2

To make the salad I prepared some artchokes by cutting off the top two thirds of the leaves, taking off everything leafy at the bottom and using a hollowing device to scoop out the hay. After this I dropped them in lemony water.

Then I pared down the stalk to about an inch and peeled it. In the end I quartered the pared artichokes and put them in salted lemon water.

I cooked them for 20 minutes and threw them into cold water to stop them from cooking (and discoloring).

There were a few vine tomatoes from foreign lands I chopped and added to the salad bowl. A pinch of salt and pepper, juice from half a lemon along with a tablespoon of vinegar and three tablespoons of olive oil.

The artichokes were fried in olive oil, a finely chopped shallot and a clove of garlic, also finely chopped.

Then I added them to the tomatoes. Parsley is a must in my book for a salad like this, and the unchopped leaves look particularly good, I think.

Artischockensalat--(3)

The store had some pretty incredible deals on  semi-processed seafood, and so I walked out with a good pound of breaded

octopus rings. The instructions said to deep-fry them, I baked them for 25 minutes instead.

Together, this was a welcome breather from the winter fare that gives me the food blues sometimes.