Januar


Vor ein paar Wochen hab ich begonnen ein paar Kalenderblätter, die ein Weihnachtsgeschenk an meine Mutter gewesen waren, hier einzustellen. Ich hatte mich schon gewundert, wo die anderen abgeblieben waren, aber vor ein paar Tagen fand ich 3 weitere Bilder. Hier also das Erste.

 

Bezeichnenderweise der Januar. Man sieht eine hügelige Landschaft, die schneebedeckt ist. Die fahle Sonne taucht alles in blaues Licht, im Vordergrund laufen parallele Spuren. Skispuren? Oder doch Wegspuren eines Traktors am Feldrand?

Es handelt sich hier um eine Collage, wobei sie sehr einfach gehalten ist. Es ist lediglich ein Stück Zeitungspapier auf den Untergrund geklebt worden. Darauf und auf den Hintergrund hab ich mit Gesso verschiedene, nicht zusammenhängende Untergründe aufgebracht. Darauf kam Aquarellfarbe in Gelb- und Blautönen um diesen kalten Wintereffekt zu erzielen. Das Untergrundpapier (der Kalender) ist wirklich schlecht. Ich weiss nicht wie lange der Untergrund hält. Die Zeitung ist auch schon viel dunkler als am Anfang. Die Farbe allerdings scheint alles schön zusammenzuhalten 🙂

Die Arbeit ist von 1988, das Mass ist 21×29,1 cm.

Advertisements

Rocks


Heute gibt es ein Bild, das 2014 entstanden ist.

Die Vorgeschichte: Ich bin mit meiner Kamera unterwegs gewesen, was ich nicht oft mache. Aber beim Fahrrad fahren schaute ich immer wieder auf die Wasser der Enz, Nagold und Würm und mir ging durch den Kopf wie vielfältig sich die Oberfläche gestaltet. Und das weckte in mir den Wunsch, ein paar Fotos als Vorlage zu machen, um sie dann auf meine Art zu interpretieren.

Unter einer Brücke fand ich eine Stelle mit verschieden geformten Steinen, die aus dem Wasser herausragten, die ich dann fotografierte.

Daheim angekommen, lud ich die Bilder herunter und schaute sie mir genau an. Da ich keinen Drucker habe, machte ich es auf die alte Art und zeichnete den Screen ab 🙂

 

Es ist eine Acrylmalerei auf schwerem Karton entstanden, mit Bleistiftunterzeichnung. Die Acrylfarben hab ich mit entsprechenden Mitteln stark verdünnt, um einen ähnlich transparenten Effekt wie bei Aquarellfarben zu bekommen. Bei der Platzierung der Steine hab ich mich an die Vorgaben des Fotos gehalten, die grünen und blauen Töne sind viel heller und klarer als das olivgrüne Wasser und die bräunlichen Steine der Vorlage.

Die Arbeit ist größer als die meisten hier vorgestellten Bilder. Sie beträgt 49×34,5 cm und wird durch ein Passepartout von 50×70 cm gerahmt.

Laute


Es gibt manche Sachen, die mache ich beim Malen nicht so gerne. Zum Beispiel zu offensichtlich bei einem bekannten Künstler wildern (weil man so begeistert ist), weil das meistens die eigenen Arbeiten schmälert. Es gibt immerhin einen Grund, warum manche Künstler auf bestimmten Gebieten führend sind.

Andererseits muß es aber auch möglich sein, Techniken/Sichtweisen auszuprobieren ohne gleich als Plagiator beschimpft zu werden.

Bei diesem Bild handelt es sich um eine dieser Zwickmühlen: Es wäre töricht zu behaupten, man hätte noch nie etwas von Kubismus, Picasso oder Juan Gris gehört.

Andererseits hätte ich bestimmt noch ein Stückchen Zeitung zum reinkleben gefunden, wenn ich es darauf angelegt hätte.

Die Wahrheit ist viel einfacher. Ich hatte einen Papierblock, der aus lauter bunten Blättern bestand, der mir gefallen hatte, weil ich verschieden Farben auf farbigem Untergrund ausprobieren wollte und mir ein anderes Grundgefühl versprach (das linienreiche „Dorflandschaft“ auf dunkelgrünem Papier gehört auch dazu…). Der lag mit meinen Aquarellfarben und Bleistiften eine Zeitlang neben meinem Sitzplatz am Esszimmertisch, wo ich oft saß. Also hab ich dort oft, wie schon öfters beschrieben, einfach mit ein paar Linien angefangen, bis ich etwas sehen konnte, das sich lohnte weiter zu verfolgen.

 

 

Ich erinnere mich, den Bauch der Laute zuerst gezeichnet zu haben, und gleich sah ich wohin das führen würde 🙂 Ich hab mir einen Spaß gemacht, mit Gelb, Blau, Beige/Braun und Grautönen ein Interieur mit Licht und Schatten zu konstruieren, wobei mir heute noch gut die Überzeichnungen mit dem Bleistift gefallen. Überhaupt gefallen mir Mischtechnik-Bilder oft sehr gut auch wenn das nicht heißt, daß Arbeiten von einem Medium deshalb schlechter sind.

Diese Arbeit ist wieder auf Ingres-Papier gezeichnet/gemalt. Es handelt sich um Aquarellfarben, aber mit Deckweiß als zusätzliche Farbe (macht man normalerweise bei Aquarellen nicht – Todsünde!).  Zusätzlich kam ein Bleistift zum Einsatz. Das Maß beträgt 21×29,5 cm. Es entstand 2002.

Crash Boom Bang


Vor ein paar Monaten hatte ich schon mal ein Bild mit einem auditorischen Titel eingestellt, nämlich „Flash“. Etwas danach war ich wieder daran, diesmal, um einen Klang malerisch zu beschreiben.

Im Englischen gibt es etliche Wortreihen, die als Kürzel für im Sprachraum gleich verstandenen Dinge stehen. Dazu gehört „Snap, crackle, pop“ eine lautmalerische Umschreibung von Cereals-Cerealien (Frühstücksgetreide), das je nach Getreide bei Zugabe von Milch solche Töne macht (Hafer pops).

Crash boom bang steht für einen großen Krach, entweder von einem Schlagzeug verursacht, oder eine unkontrollierte Abfolge lauter Geräusche. Das Fachwort für Wörter, die Klänge beschreiben (nachahmen) heisst Onomatopöie und ist höchstwahrscheinlich griechischen Ursprungs 🙂

Aber ich brauche mich eigentlich nicht um die Worte kümmern, sondern um die Darstellung derselben:

 

Mir ging es beim Malen und zeichnen um den Versuch, die Dynamik darzustellen. Ich weiß auch, daß eine Fotografie das viel besser einfangen kann. Aber wie eine Aufnahme, die einen winzigen Moment aufnimmt, habe ich hier die Möglichkeit verschiedene Dinge gleichzeitig zu zeigen. Dazu gehört der weisse energiereiche Blitz im Zentrum, der verschiedene Farben des Spektrums hervorruft. Auch die Farben gegen einen dunklen Hintergrund gehören dazu. Oder auch die wolkigen Rauchpuffs, die zeigen, daß hier etwas explodiert ist.

Im Vergleich zu „Flash“ ist diese Arbeit brachialer, es fehlt ihr die feine Nachbearbeitung mit dem Bleistift, dafür wurde sie in Schichten aufgebaut. Die untere Schicht besteht aus Acrylfarbe, die ich teilweise mit den Fingern aufgetragen und verrieben habe. Dann kamen Ölpastelle zum Einsatz, weil deren Leuchtkraft sehr gut auf dunklen Gründen zur Wirkung kommt, und weil sie auf Acrylgrund haften. Die Puffs hab ich mit weissem Ölpastell aufgezeichnet und dann mit den Fingern wolkig verrieben, wobei mir der Effekt gut gefällt, weil er der Arbeit eine gewisse Dreidimensionalität gibt.

Die Arbeit stammt von 2014 und hat ein Maß von 21×29,5 cm.

Kisten


Heute zeige ich ein Bild das mit Pastellkreiden und Tusche gezeichnet worden ist. Im farbigen Teil sieht man die Schraffuren der Unterzeichnung, der schwarz-weiße Teil besteht nur aus Tusche.

Die Schraffuren sehen etwas ungezügelt aus, sind aber mit Absicht so ungenormt, weil der Hintergrund damit lebendiger aussieht.

Im Vordergrund wurden die Schraffuren übermalt. Die Pastellkreiden wurden mit anderen Pastellkreiden abgetönt, um teils intensivere zeichnerische Effekte zu erzielen und eine gewisse Unschärfe im Bild zu erzeugen. Ursprünglich ist das Sujet eine Ansammlung von Kisten, zum Beispiel in einem Lager oder einem Keller. Durch die Unschärfe und die Trennung von Licht- und Schattenflächen wird das Bild auf eine abstraktere Ebene gehoben, in der die „Kisten“ keine mehr sind, sondern Flächen von eher horizontaler oder eher vertikaler Art. Diese werden wiederum durch die darunterliegenden Linien temperiert, weil sie nicht grundsätzlich der Leitrichtung folgen, sondern mal mit, mal gegen und mal diagonal dazu verlaufen.

 

Die Arbeit hat eine Größe von 21x 29,5 cm und wurde auf Zeichenblockpapier ohne Grundierung gezeichnet. Sie stammt von 1988.

Für mich ist es eine Arbeit, an der ich mich noch nicht sattgesehen habe, weil ich immer wieder Verhältnisse entdecke, oder besser neu entdecke, kleine Ecken, die für sich gesehen sehr stark aufeinander wirken.

Blauer Kopf


Das heutige Bild stell mal wieder einen Kopf dar. Einen blauen Kopf, um genau zu sein. Ich kann leider nicht mehr genau sagen, wie es entstand, es ist auch nicht unbedingt anatomisch korrekt, aber da es mit großer Wahrscheinlichkeit kein Portrait war, ist das auch nicht ganz so wichtig.

Es ist mit nur einem Blau gemalt worden, einem Ultramarinblau. Dafür, daß es inzwischen schon 29 Jahre auf dem Buckel hat, ist die Farbe erfreulich intensiv. Es hat wahrscheinlich nicht geschadet, daß es die meiste Zeit im Dunkeln verbracht hat.

 

Es handelt sich um ein Aquarell auf normalem Zeichenpapier. Es ist 22×29,5 cm groß. Es entstand 1988.

Tonvögel Normandie


Heute gibt es ein Bild, das im August 2009 entstand, und zwar während der Sommerferien in der Normandie.

Es ist nur eine kleine Skizze von ein paar Vögeln, die aus Ton geformt worden waren und auf einer Mauer von Madame und Monsieur standen. Das Paar waren die Vermieter unserer Ferienwohnung, die nebenan im Herrenhaus wohnten.

Trotz der großen Standesunterschiede hätten die beiden nicht netter sein können und man sah sich meist abends für einen kurzen Plausch , oder um von Madame Gemüse aus ihrem großen Garten geschenkt zu bekommen.

Und obwohl ich eigentlich immer Zeichenmaterial im Urlaub dabei habe, gibt es immer viel zu wenig Zeit, es intensiv zu nutzen.

Umso schöner war es, draussen am Tisch auf der Veranda zu sitzen und diese Vögelchen zu entdecken. Es erinnerte mich an meine Mutter, die immer ein Händchen für dekorative und authentische Hingucker hatte, wie auch an meine Gr0ßcousine Ginny, die eine Mühle aus dem 17. Jahrhundert in der Nähe von Paris bewohnt hatte, und mit viel Geschmack und Stilsicherheit verschönerte. Beide Erinnerungen gehören zu denen, die eine Zeit in meinem Leben wieder auferstehen lassen.

 

 

Ich hab das Bild 2016 als Gastgeschenk weitergegeben, hoffend daß es in diese Wohnsituation hineinpasst. In diesem Jahr habe ich viele positive Veränderungen gesehen und von noch mehr gehört, und bin zufrieden, daß dieses Bild vielleicht eigene Erinnerungen Vorort inspiriert.

Die Größe dieser Arbeit weiß ich nicht mehr, aber es ist eine Bleistiftzeichnung auf Aquarellpapier, die anschliessend noch aquarelliert wurde.