Entenbrust Spargel Erbsen Reis Orangensauce


Mittwoch war ich im Real und lief an mehreren großen Schildern vorbei, auf denen stand, daß man sich besser schon vorher eindecken sollte, weil Gründonnerstag und Ostersamstag möglicherweise große Schlangen vor der Türe entstehen könnten. Da das Gleiche im Moment in meinem Geschäft auch passiert, nahm ich ein paar Sachen mit, um unabhängiger zu sein. Zuhause angekommen, machte ich noch einen kurzen Abstecher zu meinem Gemüsehändler über die Straße, um Spargel, frische Erbsen, Dill und ein paar Bohnen und Karotten einzukaufen.

So hatte ich gestern Ruhe vom Einkaufen (naja, Weinvorräte mussten aufgefüllt werden, aber dort gibt es keinen Massenverkehr 🙂 .

Heute hatte ich die Qual der Wahl und entschied mich für eine Entenbrust aus Frankreich mit etwas Spargel, einer Handvoll Erbsen, Reis und einer Orangensauce. Sehr lecker!

Den Reis setzte ich zuerst auf, mit 2 Teilen Wasser zu einem Teil Reis. Ohne Deckel aufkochen lassen, Deckel drauf und bei kleinster Einstellung mit Deckel 20 Minuten garen lassen, dann ausdämpfen lassen.

Für die Orangensauce nahm ich die Zeste einer halben Bio Orange ab, presste die Orange dann aus und schnitt eine Schalotte in feine Würfel. Diese wurden langsam angeschwitzt, um dann mit einem Schluck Port abgelöscht zu werden. Nachdem der heruntergekocht war gab es einem kleinen Schluck Weißwein dazu. Danach dann der Orangensaft, die Zeste und ein halbes Glas Geflügelfond. Später, nachdem alles stark eingekocht war, gab ich die zweite Hälfte des Geflügelfonds dazu. Am Schluss mit Mehlbutter eindicken.

Um Spargel und Erbsen in einem Gebinde machen zu können, nahm ich eine Edelstahlpfanne mit ein paar Zentimetern Wasser, zu dem ich eine Prise Salz und Zucker gegeben hatte, und gab den geschälten und abgelängten Spargel hinein. Nach 10 Minuten gab ich die gepalten Erbsen dazu. nach weiteren 10 Minuten waren beide Gemüse perfekt.

Zum Anrichten benutzte ich einen Edelstahlring für den Reis, und gab das Gemüse um den Reis herum. Die Entenbrust, die 5 Minuten auf der Hautseite und 3 Minuten auf der Fleischseite in der Pfanne auf dem Herd gelegen hatte, verbrachte jetzt 10 weitere Minuten im Ofen (in der gleichen Pfanne, auf der gleichen Fleischseite), danach noch 7 Minuten auf einem kalten Teller außerhalb des Ofens.

Beim Anschneiden gab die Brust dann ihren Saft ab, der sofort in die Sauce kam 🙂

Zuletzt gab ich die Sauce dazu und streute großzügig frischen Dill drüber. Super!

5 Kommentare zu “Entenbrust Spargel Erbsen Reis Orangensauce

  1. Rene Martini sagt:

    Die Bilder finde ich wie fast immer extrem „fesch“, herzallerliebst!

    Die Aussage | den Nebensatz „…nahm ich ein paar Sachen mit…“ finde ich wichtig und diese Variante vermisse ich ihn in den Medien in diesem Kontext.

    Ich habe trotz guter Vorräte aus naja fast aller Welt zu Hause exakt dasselbe gemacht Einfach deswegen, weil ich für eine vorhersehbare, aber auch sicherlich längere Zeit lieber nur zu meinem Metzger und zu meinem Gemüsehändler gehen möchte.
    R.

    Gefällt mir

  2. OlverIndulgence sagt:

    All of this looks so good! I never would have thought of cutting the duck so that the juices ran into the sauce!

    Gefällt mir

    • Alex sagt:

      Thank you! I didn’t cut the duck to get the juices, it was the other way around. Cooks and cookbooks are always insisting you rest your meat after taking it out of the frying pan/oven, etc.
      Everybody always claims the meat will relax and the juices will redistribute (meaning there will be no large discharge of fluids when the meat is cut.
      I postulate, and have tons of years of experience to back up my claim that it always happens, it can’t be helped. A cut piece will bleed juice. In this case I was very careful and left it to rest, and it hardly shed any juices. As soon as I cut it, though, it was like opening a faucet. What better way to use the juice than adding it to the sauce?

      Gefällt 2 Personen

      • OlverIndulgence sagt:

        I couldn’t agree more. We cooked duck breast last night, and I let it sit before cutting in as well. Still had to sop up the juices before taking the pictures though…

        Gefällt mir

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.