Coq au vin Rosmarinkartoffeln


Man möchte meinen, man hätte solche Klassiker schon mal gepostet. Überraschung! Hat man auch. Allerdings vor 5 Jahren, zu welcher Zeit es kein Publikum für mich gab. Es gab keinen Like.

Apropos- kennt jemand die wunderbare Zeichnung des sehr ironischen Zeichners F.K. Waechter? Sie war mal sehr berühmt: Ein Strauß steckt den Kopf in den Sand- Sprechblase zeigt „wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein“. Ein Schwein steht daneben- Sprechblase zeigt „Toll!“ Aber das nur nebenbei, kann man ja mal googeln 🙂

Allerdings sind 5 Jahre viel zu lange um ein zweites Coq au vin zu kochen, so leicht und so lecker ist das.

Das Rezept hab ich in verschiedenen Kochbüchern nachgelesen, unter anderem bei Paul Bocuse. Seines schien mir das puristischste zu sein. Seine Variante hab ich als grobe Anleitung genommen.

1 Label Rouge Huhn, freilaufend, glücklich

12 oder mehr Silberzwiebel (Schalotten nur, wenn ihr keine Silberzwiebel findet)

12 oder mehr kleine Champignons (zur Not halbieren)

2 große Karotten in Scheiben

1 Bouquet garni (selbstgemacht: 2 Lorbeerblätter, 2 Zweige frischer Thymian, 1 Zweig frischer Rosmarin, 1 Zweig Salbei)

2 Knoblauchzehen gequetscht

1 Flasche- 1 Glas Pinot Noir/Burgunder

2 Kartoffeln, vorwiegend festkochend, geschält

 

Das Huhn wurde in 10 Stücke geteilt (Brust in je 2 Teile) und gesalzen, gepfeffert und gemehlt. Danach in Oliven-, Rapsölmischung langsam gebräunt. Dann die Karotten dazu, anbraten und mit dem Wein ablöschen. Knoblauch dazugeben. Bouquet garni dazugeben.

1 Stunde köcheln lassen. Garzeit richtet sich nach der Hähnchengröße. Bei mir etwa eine Stunde, bei einem Hahn (Kapaun) von 1,5-2,5 kg bis zu 2 Stunden. Nicht kochen, sonst wird das Tier zäh!

Kartoffeln vorbereitet, in eine Form gegeben, in der sie nicht festbacken. Mit grobem Salz gewürzt, bei 200C mit Olivenöl in den Ofen gegeben. Ab und zu gewendet. Zum Ende Rosmarinnadeln dazugegeben (damit sie nicht vorher verbrennen!)

Silberzwiebeln, Speck und Champignons in einer Pfanne mit etwas Butter langsam angeröstet. etwa 8 Minuten, dann in das Coq au vin gegeben und zu Ende gegart, etwa weitere 10 Minuten.

Nochmal abgeschmeckt und serviert.

 

Dieses Coq au vin war wie ich es schon in Frankreich gegessen habe- wunderbar! Die Hühnerstücke zart und saftig, Zwiebeln und Champignons eine perfekte Beilage dazu und die Rosmarinkartoffeln aussen rösch und innen cremig. Super! Und die Sauce braucht eigentlich nichts weiter: Durch das Mehlen der Hähnchenstücke wird sie sämig, die Zwiebeln helfen dabei. Wichtig ist nur, daß sie genügend stark eingekocht ist.

Auch sehr beliebt als Beilage sind Tagliatelle oder Kartoffelpüree.

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbung

8 Kommentare zu “Coq au vin Rosmarinkartoffeln

  1. Ich habe das Essen einmal zelebriert – stundenlange Arbeit – aber das lohnt sich wirklich

    Gefällt mir

  2. Alex sagt:

    War gar nicht so schlimm. Hähnchen auseinandernehmen, anbraten und in der Zwischenzeit die paar anderen Dinge erledigen 🙂
    Im Ernst, ich habe nicht länger als 45 Minuten ohne Kochzeit gebraucht (die meiste Zeit diese Silberzwiebeln zu schälen!
    LG Alex

    Gefällt 1 Person

  3. tontoeppe sagt:

    Ich hab Dir damals noch kein Like geben können. Bin ja erst seit 10 Monaten dabei. Jetzt kriegste auf jeden Fall einen. Tolles Gericht. Ich mag es sehr. Schöne Grüße.

    Gefällt mir

  4. Alex sagt:

    Danke schön!
    Auch wenn es so klingt, ich kokettiere nicht mit den Bemerkungen zu den früher nicht üppigen Likes… Ich bin nur immer wieder überrascht, wie lange die Durststrecke war, bis sich Öffentlichkeit eingestellt hat. Und das bemerke ich immer dann, wenn ich schaue, wann ich etwas vielleicht zum ersten Mal gekocht hatte 🙂
    LG Alex

    Gefällt 2 Personen

    • tontoeppe sagt:

      Alles gut, Alex… ich glaub das gern. Ich merke das ja auch. Ich denke auch, dass ich für Beiträge vom Anfang jetzt mehr „Likes“ bekommen würde. Andererseits gebe ich mir jetzt mehr Mühe bei den Fotos. Da sehe ich nun deutliche Unterschiede zum Anfang.
      Aber Rosmarinkartoffeln oder/und ein Coq au vin hätte ich damals wie heute sehr gemocht. Liebe Grüße zur Nacht.

      Gefällt mir

  5. malou sagt:

    Aber wenn du heute deine likes siehst, dann kannst du mit Stolz behaupten, dass deine Durststrecke zurecht vorbei ist!! Wenn ich meine Anfangs Post’s schaue, ging es mir genau so. Bei den ersten Gerichten sind fast keine „likes“. Ich arbeite dran ;o) LG Malou

    Gefällt 1 Person

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..