Gefüllte Kalbsbrust Gemüse Sauce


Es gibt etwas Neues!

Hier hat es noch nie Kalbsbrust gegeben, schon gar nicht gefüllte Kalbsbrust. Ich hab es selber sehr selten geniessen können, nur bei ur-deutschen Sonntagsessen, zu denen ich nicht so oft eingeladen werde.

Auch ist es ein inzwischen altmodischer Klassiker, der wahrscheinlich Sonntags durch den veganen Portobello-Burger ersetzt wird.

Ich finde aber, daß dieses Fleisch durchaus seine Berechtigung hat, vor allem, weil die Fülle (n) die Brust sehr elegant streckt und zu einem Schmaus macht.

Weil dieses Gericht in Österreich vielleicht sogar eher als in Deutschland seinen Ursprung hatte (wegen der Semmelfüllung), galt beim googeln meine besondere Aufmerksamkeit einem Beitrag von Eckhardt Witzigmann, der sogar 3 verschiedene Füllungen beschrieb!

Ich hab allerdings die Standard-Füllung gemacht, weil ich weder Kalbshack und Leber, noch Bries da hatte. Dafür hatte ich aber alle Zutaten, um die Brust zu füllen.

150 Semmelbrot

1/4 l Milch

Salz, Pfeffer, Muskat

3 Eier, verkleppert

eine handvoll gehackter Petersilie

in Butter angeschwitzte Schalotten

1/2 Tl Steinpilzpulver

 

Die Milch wurde erhitzt, alles wurde zusammengeworfen und miteinander vermischt.

Die Brust wurde gottseidank schon vom Metzger präpariert, d. h. die Tasche hatte er schon in ein Bruststück von 1100 g hineingeschnitten. Naja, besser er als ich.

Die Füllung durfte sich eine halbe Stunde ausruhen, anschliessend füllte ich die Brust mithilfe eines Suppenlöffels.

 

Jetzt wurde die Brust auf beiden Seiten in Butter angebraten. Dann gab ich Karotten, Sellerie und Zwiebeln in den Bräter und briet die auch an. Nachdem ich die Brust darüber platziert hatte, gab ich 2 Kellen Wasser-Wein Gemisch drüber und schmorte alles ohne Deckel.

Die Ofentemperatur betrug 180 C als ich den Braten in den Ofen schob. Ich hielt mich an das Rezept und gab alle 10-15 Minuten eine weitere Kelle des Wasser-Wein Gemischs zur Befeuchtung über den Braten.

Nach 90 Minuten nahm ich die Brust heraus und stellte sie warm. In einem kleinen Topf gab ich eine Schalotte mit Butter, liess sie angehen und löschte alles mit Sherry ab (nur ein Schluck). Dann gab ich den Inhalt des Bräters dazu, also Flüssigkeit und Gemüse. Nachdem es wieder heiss war, pürierte ich alles und gab noch etwas Wasser dazu. Beim Abschmecken mußte ich nichts korrigieren.

Dazwischen hatte ich grüne Bohnen und Karotten in Wasser gekocht und anschließend mit Knoblauch in Butter geschwenkt.

Jetzt wurde angerichtet und gegessen 🙂

Es hat übrigens sonntagsmäßig gut geschmeckt! Wenn ihr also eure alternden Eltern und/oder Großeltern zu Besuch habt, probiert es vielleicht einmal aus, es könnte Tränen der Dankbarkeit am Tisch geben 🙂

 

 

 

 

 

Advertisements

6 comments on “Gefüllte Kalbsbrust Gemüse Sauce

  1. Liest sich vorzüglich und sieht auch ebenso aus. Kalbsfleisch ist etwas, was ich seit der Umstellung auf eigene Fleischquellen nicht mehr gegessen habe (früher recht oft), denn hier schlachtet keiner sein Mastrind ‘vor der Zeit’ … 😦
    Ich würde es definitiv nicht vom Teller stoßen und dem Portobello-Burger unbedingt vorziehen. Nichts gegen so einen Imbiss, aber die Vorstellung, dass das mal zum Sonntagsessen mutieren könnte, fand ich schon etwas dystopisch. Hehe
    LG Oli

    Liked by 1 person

    • Alex says:

      Ich mag dein Hehe 🙂
      Den Portobello Burger hab ich schon gegessen, und er war gut. Das war natürlich Quatsch, aber… Ich gehe gern virtuell in Restaurants (Google Maps) und stelle fest, daß sogar ziemlich teure Lokale in Europa und USA und anderswo fast nur (Custom) Burger auf der Karte haben. Und das finde ich nicht gut, weil man das Gefühl für das Fleisch der einzelnen Tiere verliert. Aber vielleicht ist das nur die Vorstufe zu dem gezüchtetem Fleisch, das nicht mehr vom geschlachteten Tier kommt, sondern aus der Retorte. Brave New World!
      LG Alex

      Liked by 2 people

      • Ja, da bin ich bei dir und in deinen Gedankenfilm zum Zuchtfleisch aus dem Reagenzglas kann ich leider auch einsteigen.
        Leben wir den kulinarischen Widerstand, jeder auf seine Art. Eat real or die – oder so.
        LG Oli 😉

        Liked by 1 person

  2. malou says:

    Diese Füllung für die Kalbsbrust habe ich nicht gekannt. Ich kenne sie nur mit einer Kalbfleischhackfüllung. Aber diese Version sieht sehr lecker aus!! Dein letzter Satz mit den Tränen der Dankbarkeit am Sonntagstisch liess mich schmunzeln😉

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.