Hochrippe Bohnen Pfifferlinge Reine Claude Sauce


Beim Metzger heute wollte ich ein Stück Fleisch zum schmoren. Der Mann empfahl Hochrippe, ein Fleisch, das ich schon kurzgebraten habe.

Ich wollte nicht so viel, aber zum Schmoren braucht man zumindest ein bisschen Masse. Ich nahm eine Scheibe von etwas mehr als 600 g mit.

Die wurde gesalzen und angebraten. Dann kam sie bei 100 C  2 1/2 Stunden in den Ofen. Sie war natürlich nicht mehr rosa, dafür aber sehr zart und saftig.

Dazu gab es Buschbohnen und Pfifferlinge.

Die Buschbohnen kochte ich zuerst in Salzwasser mit Bohnenkraut, dann warf ich sie in Eiswasser, um die schöne Farbe zu erhalten.

Dazwischen putzte ich die Pfifferlinge und schnitt ihre Enden ab. Um die Beilage fertigzustellen, gab ich ein Stück Butter und feingehackten Knoblauch in eine Pfanne und briet erst den Knoblauch und dann die Pfifferlinge an. Danach kamen die Bohnen und eine Prise Salz dazu.

Für die Sauce nahm ich eine Schalotte, hackte die ganz fein und briet sie in Butter an. Dazu kamen 6 Reine Claude Pflaumen (gelbe Pflaumen) und eine Scheibe Ingwer (0,5 cm) , die ich eine kleine Weile Saft ziehen ließ. Dann löschte ich die Pfanne mit etwa einem Achtel Riesling ab und ließ die Flüssigkeit einen Moment einkochen. Ich wollte aber eine etwas gehaltvollere Sauce und so gab ich ein Glas Rinderfond dazu. Das durfte jetzt eine knappe halbe Stunde bei mittlerer Hitze einkochen, danach pürierte ich die Flüssigkeit mit dem Zauberstab. Beim Abschmecken war alles fast schon perfekt. Die Pflaumen hatten für Süße und Säure gesorgt, der Ingwer war erfrischend und trotzdem kaum zu bemerken.

Nachdem ich das Fleisch aus dem Ofen genommen hatte, bemerkte ich die teilweise angetrockneten Flüssigkeitsreste in der Pfanne. Dorthinein gab ich die Reine Claude Sauce und verrührte alles. Dadurch gewann die Sauce nochmal an Tiefe, bewahrte sich aber ihre Restsüße. Hat super gepasst!

 

 

 

7 Kommentare zu “Hochrippe Bohnen Pfifferlinge Reine Claude Sauce

  1. Ach das sieht ja herrlich aus!

    Liken

  2. malou sagt:

    Allein schon farblich ist dieses Gericht ein Knüller! Die Sauce muss ich mir merken. Sehr interessant die Kombi Reine Claude und Ingwer! Und das Fleisch , schöne Röstaromen..LG Malou

    Liken

    • Alex sagt:

      Dank Dir Malou! Das Fleisch war durch wie bei einem Braten, aber wunderbar zart. Die Sauce mit der Reine Claude hat vor Jahren in Karlsruhe eine ambitionierte Köchin aus dem Ruhrgebiet in einem damals neuen Lokal namens „Fünf“ gekocht. Sie war nicht lange da, aber die Sauce hab ich nie vergessen…
      LG Alex

      Gefällt 1 Person

      • malou sagt:

        Ich kenne das Dinge die einem so in Erinnerung bleiben, die sind grossartig. Aber sag mir, diese Reine Claude sind so gelblich grüne Früchte, und sie sind runder als die Zwetschgen, oder?

        Gefällt 1 Person

      • Alex sagt:

        Ja ich hatte schon welche, die waren grün und groß und rund wie Pflaumen. Die von diesem Gericht waren auch grün, aber hatten die Form und die Große von kleinen Zwetschgen, schmeckten aber wie die Großen.
        LG Alex

        Gefällt 1 Person

      • malou sagt:

        Danke Alex, werd mich mal auf dem Markt danach umsehen.

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.