Blitzballett


Das heute vorgestellte Bild ist ein frühes, gemalt während meiner Zeit an der Kunstschule. Ich suchte damals nach Malgründen, die ich mir leisten konnte und die eine gut Malfläche abgeben.

Meine Wahl fiel auf Hartfaserplatten von 5mm. Die waren dick genug, sich nicht gleich zu verziehen und boten genügend Widerstand, daß man relativ frei darauf malen konnte.

Allerdings machten sie auch mehr Arbeit. Man mußte sie von beiden Seiten grundieren nachdem man die glatte Seite angerauht hatte und diese Seite anschliessend mit einem Leinöl-Terpentin Gemisch einlassen.

Nachdem diese sehr aromatische Mischung getrocknet war, konnte man darauf malen.

Das Thema des Bildes ist erst einmal die Landschaft, und zwar der Blick auf den Emmertsgrund bei Heidelberg, wo ich zu der Zeit mit meiner Familie wohnte. Diesen Blick, und auch den entgegengesetzten, nämlich den von oben ins Tal hab ich einige Male gemalt und auch gezeichnet.

Der Auslöser aber, genau dieses Bild zu malen, war aber eine Autofahrt zum Emmertsgrund von Sandhausen oder der Richtung kommend, während ein Gewitter auf uns niederging.

Es war ein majstätischer Anblick – überall auf dem Emmertsgrund, einer erhabenen Hügelkette, prasselten die Blitze ein, nicht nur einzelne, sondern ganze Blitzcluster und erhellten die Nachtlandschaft mit ihrem grellen Licht.

Es sah aus wie eine große Inszenierung, und so hab ich es auch versucht, zu malen, mit einer großen Ordnung und einem Rhythmus, dem alles im Bild untergeordnet ist.

 

Ganz oben die blauen Dreiecke zeigen den Himmel an, darunter sieht man die verschiedenen Hügel in denen darunter der Emmertsgrund eingebettet ist. Die Hochhäuser (der Emmertsgrund ist eine Hochhaussiedlung) wurden durch die Farben Gold, Silber und Rot dargestellt. Darunter sieht man die Wingerte unterhalb des Emmertsgrunds, wo auch Wein angebaut wird. Die große graue Kurve links im Bild ist die Strasse, die in den Emmertsgrund führt, der gelb rote Kasten rechts unten im Bild ist das Einkaufszentrum in Heidelberg-Süd, ein (ehemaliges) Famila-Center.

Die Blitze sprechen für sich.

 

Die Arbeit hat die Größe 50×80 cm, es wurde mit Ölfarben gemalt. Das Entstehungsjahr ist 1982.

Advertisements

5 Kommentare zu “Blitzballett

  1. Wunderbar, da gefallen mir Idee, Umsetzung und Stil besonders gut. Interessant, wie manche Bilder sich so kompletten Volllaien wie mir mitteilen und andere total unzugänglich bleiben.
    LG Oli

    Gefällt 1 Person

    • Alex sagt:

      Es freut mich, daß Dir dieses Bild gefällt. Es war lange Zeit mein Liebling unter den „großen“ Bildern, und die Rhythmik gefällt mir immer noch. Was die „awareness“ von Kunst angeht – in meiner Erfahrung, auch inzwischen auf diesem Blog, ist jeder anders, und es gibt für mich immer wieder Überraschendes zu erfahren.
      Ich habe sogar schon Menschen kennengelernt, die können MUSIK nichts abgewinnen! Das kann ich zum Beispiel kaum verstehen.
      Deine Skulptur hat mir übrigens auch gefallen!
      LG Alex

      Gefällt 1 Person

  2. Ein weiterer alter Freund! Schade, daß hier die Farben bei der Photographie nicht so gut rüberkommen, das Original wirkt noch tiefer und stärker

    Gefällt mir

  3. Dieses Bild gefällt mir sehr gut! 🙂 Für die Interpretation des „roten Kastens“ rechts unten musste ich allerdings deine Erklärung zu Rate ziehen 😉 Auf ein Einkaufszentrum wäre ich ansonsten nicht gekommen …

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s