Landschaft, Mensch – Druck


Drucke hab ich bisher nicht vorgestellt. Ich habe auch nicht viele gemacht, weil es einen technischen Aufwand erfordert. Und das bedeutet, daß man jemanden kennt, mit Druckpressen, oder an einer Akademie ein und aus gehen kann, oder viel Geld hat oder sehr kleinformatig unterwegs ist.

Mein Lehrer war ein Meisterlithograf, der aber auch Radierungen aller Art und großformatige Holzschnitte anfertigte.

An einem Nachmittag kam ein Mann, der uns eine Technik erklärte, die er entweder erfunden oder entscheidend popularisiert hatte. Eine Art von Einzeldruck, der mit einem Falzbein, einem glatten messerartigen Gerät aus Hartplastik, das dem Elfenbein nachempfunden wird, durch“gedruckt“ wird.

Um es kurz zu erklären: Man nimmt eine Papp-Platte und klebt weitere Elemente aus Pappe oder auch Papier oder Karton oder eben auch Schnur oder ähnliches auf die Grundplatte. Die wird, nachdem der Papierkleber schön durchgetrocknet ist, mit Schellack verschlossen. Dadurch kann die Pappe nicht durch die Druckfarben aufweichen.

Die Druckplatte wird dann zuerst mit Druckerschwarz (echte Druckerfarbe, also nur löslich mit lösungsmittelhaltigen Mitteln) überzogen. dann abgezogen oder gereinigt (aber ohne Lösungsmittel – es geht darum, einen Rest zu lassen, der sich beim Druck zeigt und ihm Tiefe gibt. Dann trägt man dünn verschiedene Farben auf. legt ein gewässertes Druckbütten darauf, ein weiteres Blatt, damit beim durchreiben das Bütten nicht Schaden nimmt, und reibt dann jeden Quadratzentimeter gewissenhaft und mit viel Druck langsam durch. Dazwischen kann man immer eine Ecke anheben, um den Fortschritt zu beäugen.

Das Schöne an dieser Technik ist, daß es Unikate produziert, was dem Druckprozess eigentlich komplett entgegensteht. Ich gebe aber gerne zu, daß ich von diesem Sujet 4 oder 5 Abzüge gemacht habe, nicht mehr, weil es sehr arbeitsintensiv ist.

Hier ist die Druckplatte, die wie man sieht, schon ein paar Farbaufträge hatte. Man sieht auch sehr schön, wie sie aufgebaut ist, kann genau erkennen, was aufgeklebt wurde.

 

Ich versuchte, eine abstrahierte Landschaft darzustellen. Die gelbe Diagonale links vorne, die Perspektive andeutet, das Rechteck dahinter, das für eine Fläche steht.

Der Stab steht bei mir für den Menschen, der allerdings umschlungen ist von Seilen, von denen er sich nicht befreien kann. Er steht unter einem Dach/Brücke, die allerdings nirgendwo hinführt.

Es gibt ein Fenster, das darauf hindeutet, daß es bewohnt ist oder zur Überwachung benutzt wird (der Kontrast Schutz/Überwachung). Die zaunähnliche Formation bedeutet für mich die Menge an anderen Menschen, die mit dem Einzelnen Beziehungen haben (und auch gebunden sind von Fesseln).

Über der Brücke schwebt eine Wolke, und an der vertikalen Strebe der Brücke lungern weitere Stäbe abseits des Hauptgeschehens herum. Zwischen die beiden wurde ein Keil getrieben. Sie stehen für weitere wichtige Kontakte, allerdings mit schlechtem Einfluss.

Ich hab ehrlich gesagt nicht lange überlegt, bevor ich meine Formen ausgeschnitten und aufgeklebt habe. Aber ich war nach dem Druck des ersten Blatts sehr zufrieden damit.

Heute, mit 35 Jahren Abstand, sehe ich, daß ich meine Auffassung der Welt und der Menschen damals auf diese Art darstellen wollte: Die Conditio humanae -das menschliche Schicksal.

Hier der erste Abzug:

 

Man kann sehen, daß das selektive starke Reinigen verschiedener Teile der Platte dazu führte, daß es weisse Flächen, die im Gesamtbild natürlich gestalterisch eine Rolle spielen.

Man kann auch gut erkennen, daß der Farbauftrag anders als bei anderen Druckverfahren nicht homogen aufgetragen wird/werden kann. Das halte ich eigentlich aber für eine interessante Variante zu den üblichen Druckerzeugnissen, seien sie Radierungen, Lithos oder Holzschnitte.

Der Druck entstand 1981, während ich noch auf der Schule war. Der Druck hat die Größe von 35×25 cm, das Passepartout hat die Größe von 50×60 cm.

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Landschaft, Mensch – Druck

  1. Die Druckplatte selbst ist schon ein schönes Kunstwerk, aber der zarte, pastellartige Ausdruck (!:)) des Abzugs ist grossartig!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s