Meine andere Leidenschaft


In den letzten Monaten schleppe ich ein Problem mit mir herum, nämlich zu viele Kilos. Die haben sich ganz gemein angeschlichen und mich einfach übermannt.

Jetzt überlegte ich, was ich tun kann, und die Lösung ist ganz einfach: weniger essen!

Nur, was mache ich mit meinem Blog, der mir sehr ans Herz gewachsen ist? Ich blogge inzwischen etwa 5x die Woche und habe einen Teil meines Lebens darauf eingestellt. Vor allem die Abende vor dem Bildschirm würden mir fehlen, dort wo alles zusammenläuft. Ihr müsst wissen, daß ich nie etwas vorbereite, keine Deko, keine vorgeschriebenen Artikel, nichts. Und so mag ich das, auch wenn dadurch manchmal langweilige Einträge entstehen.

Die letzten Tage hab ich darüber intensiver nachgedacht, und mich auch mit ein paar mir wichtigen Menschen besprochen.

Also, dadurch, daß ich das eine (den Kochblog) reduzieren will, gleiche ich die entstehende Blogzeit damit aus, euch von meiner anderen Leidenschaft zu erzählen und euch Exponate zu zeigen.

 

Ich male und gestalte jetzt schon sehr lange und habe eine ziemliche Anzahl an Bildern verschiedener Machart. Die möchte ich euch abwechselnd vorstellen, in der Hoffnung, daß es den Geschmack des Einen oder Anderen trifft. Ich schreibe auch etwas dazu, was, muß ich noch sehen, aber bestimmt, welches Medium verwendet wurde und solche Sachen.

Es würde mich freuen, wenn es von euch möglichst viele Kommentare gibt, damit ich einschätzen kann, wie das ankommt.

Übrigens, ich blogge jetzt im 8. Jahr und gehe eigentlich ganz entspannt ans kochen heran. Bei  der Zurschaustellung meiner Bilder bin ich wieder nervös wie zu meiner ersten Blog-Zeit!

 

Den Anfang macht ein Bild, das sich, um nicht ganz aus dem Rahmen zu fallen (‚Tschuldigung, blöder Witz) um eine Hommage an eine bestimmte Pasta handelt.

Die Vorgeschichte liest sich so: Vor ein paar Jahren hatte ich einen sehr netten Chef, mit dem ich öfters unterwegs war (wir betreuten einige Einzelhandelsläden und Fast-Food-Einrichtungen als Schauwerbegestalter und Drucker/Plakatgestalter). Zu der Zeit bekamen wir den Auftrag, den Pastaladen eines Italieners, der mit meiner Firma einen Vertrag hatte, aufzupimpen.

Meine Idee war, den Laden konzeptuell auf eine Linie zu bringen, mit neuem Türschild, Speisekarten, Thekenkonzept usw.

Mein Chef war damit einverstanden, wie auch die Auftragsgeberin, die für alle Konzessionäre verantwortlich war.

Weil es immer wieder etwas zum Ausmessen gab, fuhren wir öfters um die Mittagszeit dort vorbei, um dann nach getaner Arbeit die Pasta, die dort minimalistisch, aber gut war, zu geniessen.

In den 7-8 Mal, die wir dort zu Tisch waren, hat Jerry (mein Chef) immer nur Farfalle Primavera gegessen 🙂

Als er dann vor einigen Jahren nach Amerika zurückversetzt wurde, wollte ich ihm ein Geschenk mit auf den Weg geben und setzte mich eines Abends an den Ateliertisch.

 

Mir gefallen an den Farfalle ihre organische Formen, die zwischen Gummibärchen und Amöben changieren, die ich in Kontrast zu der strengeren quadratischen Geometrie gesetzt habe. Dabei reflektieren die Farben der Quader die der Frühlingsgemüse.

Das Lila hat mehr die Aufgabe, komplementär zu wirken au das Gelb und so Spannung zu erzeugen. Mit Farbwahl und Design wollte ich die Leichtigkeit des Gerichts, aber auch der Zeit mit Jerry darstellen, die eine wirklich schöne Zeit war.

Zur Technik: Dieses Bild hat als Untergrund ein Bütten, das für Aquarelle gemacht wurde. Ich grundierte es trotzdem mit Gesso, einem Universalgrund für Acryl- und Ölmalerei, weil der Untergrund dadurch weisser und auch steifer wird. Die Farfalle wurden mit Bleistift aufgezeichnet, die Farben sind freihändig aufgetragene Aquarellfarben von Schmincke.

Bildgröße ist A4 flachliegend, Außenmaß des Passepartouts (hier nachempfunden) ist 40×50 cm.

Das Bild entstand 2013 und befindet sich im Besitz des Beschenkten in Roanoke, Virginia 🙂

 

 

 

 

Advertisements

17 Kommentare zu “Meine andere Leidenschaft

  1. Hang sagt:

    Oh, wie schön dein Bild! Ich fand deine Idee sehr toll. Jeder von uns hat mehrere Hobbies. Mach es einfach, wenn es dir Spaß macht, Alex! Du kannst parallel 2. Blog erstellen. Das wäre eine beste und optimale Lösung für dich. LG, Hang

    Gefällt 1 Person

  2. Schönes Bild!! Ich finde die Idee auch toll und auch wenn Du etwas abnehmen möchtest, essen musst Du ja oder nicht? 😉 Und weiterhin frisch kochen wirst Du auch, vielleicht etwas anders, aber auch das ist interessant und spannend, wie ich finde 😉
    Ich finde schon, dass Du das durchaus beide Leidenschaften hier in diesem einen Blog zusammenfassen kannst. Ich selbst hatte es mal versucht, mit einem 2. Blog nebenher, aber das war mir persönlich einfach zu stressig 😉 Also mache mit Deinem Blog, das was Dir am meisten Spaß macht, das ist das Wichtigste! 😉
    Bin auf weitere interessante Beiträge von Dir gespannt!
    Lieben Gruß, Emmi

    Gefällt mir

  3. Wili sagt:

    Oh wie toll, lieber Alex, da kann ich von dir lernen. Das freut mich ungemein. Also, ich male jetzt seit 5 Monaten und bin da noch in der Vorschule. Das Gefühl der Überwindung und des Lampenfiebers kann ich dir gut nachempfinden. Denn mit den Bildern zeigt man doch viel von sich selber. Mit meinen Malversuchen fällt mir das auch schwer, denn ich sehe ja gut, was mir alles noch nicht gelingt. Aber nur so bekomme ich Rückmeldungen und Tipps 😉
    Die Art des bloggens, unmittelbar und spontan haben wir auch gemeinsam, nur dass ich nicht täglich etwas poste und deine Beiträge lese ich gerne. Ich mag auch die Art wie du dein Essen fotografierst, das jetzt in der nächsten Zeit vielleicht weniger üppig aussehen wird. Also, ich freue mich über die Neuerung auf deinem Blog. LG wili

    Gefällt mir

  4. Jutta Frings sagt:

    Das finde ich super Alex, dass Du uns auch an Deiner anderen Leidenschaft teilhaben lässt. Ich schreibe zwar selten Kommentare zu Deinen Beiträgen, aber ich lese sie sehr gerne und freue mich immer über Deine tollen Rezepte und auch über die Fotos, die Du dazu einstellst.
    Dein Bild finde ich wirklich toll, die Farben sind ganz meine und die Farfalle über die Quader zu setzen, ist eine super Idee…ich wollte, ich könnte so malen, aber ich habe absolut kein Talent. Umso mehr freut es mich, weitere Deine Bilder zu sehen zu bekommen und ich bin schon ganz gespannt.

    Gefällt mir

    • Alex sagt:

      Hallo Jutta, sehr schön, mal wieder von Dir zu hören! Find ich sehr schön, daß Du immer noch folgst und noch schöner, daß Dir mein bisher erstes Bild gefallen hat. Hoffentlich kann ich Dich auch in Zukunft begeistern 🙂
      LG Alex

      Gefällt mir

  5. Schön, dass es jetzt los geht! Ich freue mich sehr, dass du nun startest, uns deine Werke zu zeigen und bin sehr gespannt.
    LG Oli

    Gefällt mir

  6. malou sagt:

    Hallo Alex, ich kann dein Problem sehr gut verstehen, habe nämlich genau das Gleiche:) Seit Januar versuche ich abzunehmen, aber will meinen Blog auf gar keinen Fall aufgeben. Dieses bloggen macht so viel Spass, und ich habe dann halt auch das Gefühl die Leute die mir folgen, und die mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen sind im Stich zu lassen . Deshalb kann ich dich sehr gut verstehen!! Und ich finde dass du eine sehr gute Lösung gefunden hast! Dein Pasta Bild und die Geschichte dazu sind Super! Mit Aquarell Farben zu malen ist gar nicht so easy. Habe das auch mal eine Zeit lang gemacht, und später bin ich dann auf Acryl umgestiegen. Du hast mir da wirklich einen Denkanstoss gegeben…..Ich habe auch schon darüber nachgedacht dieses „gesunde Essen“ mit den Leuten zu teilen..denn essen müssen wir ja trotzdem. Ich finde du hast für dich eine tolle Lösung gefunden. Und ich freue mich nach wie vor auf deine schönen Beiträge!! Mach auf jeden Fall weiter, unbedingt. Auch gesunde Ernährung kann interessant und stylisch sein. LG Malou

    Gefällt 1 Person

    • Alex sagt:

      Hi Malou,
      Herzlichen Dank für Deine ermunternden Worte. Ob ich jetzt Cucina povera fotografiere, oder lieber nur noch am Wochenende schlemme, weiss ich noch nicht. Was ich jetzt tue, ist Abends weniger zu essen und oft auch kalt. Heute z.B. eine halbe Cantaloupe Melone und 50 g rohen Schinken. Ob das aber hilft, weiss ich noch nicht.
      Jedenfalls freut mich das Feedback von Dir und allen anderen Lesern sehr und ich hoffe, daß es auch fleissig Kommentare zu den Bildern gibt. Deshalb interpretiere ich sie nicht, sondern beschreibe nur Werdegang, Größe und Medium/Technik.
      LG Alex

      Gefällt mir

  7. cornelia1972 sagt:

    Hallo Alex! Trau Dich und mach weiter so:-) – es wird sowieso nicht immer jedem alles gefallen und es ist ja DEIN Blog. Ich find es toll und mir gefällt auch das Bild. Das mit den Kilos kann ich nachvollziehen;-) deshalb gibt es auf meinem Blog auch immer Rezepte UND Ausflüge/Kurzreisen……ich habe ja grundsätzlich mit einem Backblog angefangen – da hab ich dann aber auch sehr viel und oft gebacken und ich LIEBE Kuchen – also hab ich das Konzept ganz schnell geändert. Ich freue mich schon auf viele weitere Bilder, Rezepte und Geschichten von Dir. Liebe Grüße aus Wien

    Gefällt mir

    • Alex sagt:

      Hi Cornelia! Ich freu mich sehr über dein Feedback, ich war mir gar nicht so im Klaren darüber, wieviel Anteil eigentlich genommen wird.
      Ich weiss zwar nicht, ob ich 1000 Posts mit Bildern zusammenbekomme, aber es sind schon einige, die ich auch gerne zeige 🙂
      LG Alex

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s