Rinderbäckchen Kartoffel-Speck-Plätzchen Lauchgratin


Was macht die Zahl da? Ich glaub es selbst nicht, aber heute schreibe ich meinen 1000. Blogpost, was fast gleichbedeutend mit dem 1000. Rezept ist, weil sich hier sehr wenig wiederholt.

Am 24. Dezember 2009 fing ich an, nach anstrengenden Vorbereitungen für einen Geburtstag. Es hat lange gedauert, Aufmerksamkeit zu erlangen, aber jetzt bin ich sehr zufrieden mit meinem Blog.

Ich hätte nie gedacht, so viele Leute zu erreichen, die das überhaupt interessiert!

Mitblogger kennen das Phänomen: Wenn man einmal etwas gekocht hat, will man tunlichst vermeiden, es nochmal zu kochen, was Stress mit dem Partner bedeuten kann. Wenn man sich vor Augen hält, daß die meisten Menschen in ihrem Alltag gerade mal 10-15 Gerichte immer wieder essen, finde ich die Alternative immer wieder den Nahrungsaufnahmeprozess zu überdenken eine gute Sache.

Ich weiss, daß ich und mit mir viele andere Blogger viel Zeit in ihr Hobby stecken. Ich hab es bisher noch nicht bereut 🙂  Auch bewundere ich einige Blogs für genau die Sachen, die ich hier nicht biete – guten Schreibstil, ein gutes Rezeptmanagement, super Lifestyle Fotos und einiges Andere mehr. Aber ich kann nur so und will es gar nicht ändern.

 

Zur Feier des Tages ging ich zum Metzger Zorn und fragte, ob nicht irgendein Bäckchen im Froster läge. Glück gehabt, die Rindsbäckchen werden einzeln eingefroren.

Das liess ich langsam auftauen. Ich wollte Kartoffel-Speck-Plätzchen dazu machen, nach dem Rezept von Gerhard vom Schmankerlblog

Der Schmankerlblog ist ein Blog mit wunderbaren Rezepten und Bildern. Gerhard ist Profi(koch), und das sieht man Rezepten wie Fotos auch an. Ausserdem sieht man, daß er Bayer mit Leib und Seele ist, aber das ist hier nur von Vorteil.

Jedenfalls hab ich sein Rezept für die Plätzchen nachgekocht, wobei ich von allem die Hälfte genommen habe. Hat alles ganz wunderbar geklappt!

Als Gemüsebeilage nahm ich zwei Lauchstangen, halbierte sie der Länge nach und schnitt sie dann in halbe Röllchen. Die wurden in Butter angeschwitzt, mit Riesling abgelöscht und mit einer Prise Muskat versehen und mit einem guten Schuss Sahne versehen. Ich liess es etwas reduzieren, rieb dann eine Schicht Parmesan drüber und gratinierte es 10 Minuten im Ofen.

Die Backe wurde erst von Sehnen befreit, gesalzen, angebraten und beiseite gestellt. In der gleichen Pfanne röstete ich etwas Suppengrün mit Tomatenmark an, löschte es mit Madeira ab und füllte den Topf mit einem 1/4 Bordeaux und etwas Wasser. Die Hitze wurde auf das Mindeste heruntergefahren, die Backe blieb etwas mehr als 2 Stunden auf dem Feuer. Danach füllte ich die Sauce durch ein Sieb in einen anderen Topf, reduzierte sie noch ein bisschen und würzte nach (es war allerdings nicht mehr viel zu tun 🙂  ).

Nachdem ich den Plätzchenteig gemacht hatte, musste ich nur noch die Scheiben schneiden, sie nochmal in Kartoffelmehl wenden und anbraten. Danach kamen sie zum Nachgaren 7 Minuten in den Ofen bei 180 C. Lecker! Mein Teig hat für 8 Stück gereicht, 2 hab ich geschafft. Vom Dritten, den ich aufschnitt, um ihn in Szene zu setzen, mußte ich auch die Hälfte essen, aber jetzt kann ich nicht mehr.

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

16 Kommentare zu “Rinderbäckchen Kartoffel-Speck-Plätzchen Lauchgratin

  1. Sandra sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zu deinem Blogjubiläum! Ich freue mich auf die nächsten 1000! Viele Grüße, Sandra

    Gefällt 1 Person

  2. bodo1979 sagt:

    Hallo Alex,
    Herzlichen Glückwunsch zur 1000 und mach weiter so.
    Gruß
    Bodo

    Gefällt 1 Person

  3. Hang sagt:

    Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg, Alex! Vielen Dank für deine tollen Beiträge! 🙂 LG, Hang

    Gefällt 1 Person

  4. Christian sagt:

    Glückwunsch Alex für die ersten 1.000 Beiträge!

    Liebe Grüße
    Christian

    Gefällt 1 Person

  5. cornelia1972 sagt:

    Ich finde Deinen Blog schön, genau so wie er ist – ich finde es schön, wenn man sich selbst treu bleibt und nicht versucht andere zu kopieren sondern einfach sein Ding macht. Ich mag es, wie schön Du Deine Gerichte beschreibst und die Fotos sind auch immer so, dass man Lust aufs Kochen bekommt. Weiter so – alles Gute und auf die nächsten 1.000 Rezepte:) ganz liebe Grüße aus Wien, Cornelia

    Gefällt 1 Person

  6. Hui, Respekt und herzlichen Glückwunsch Alex!
    Lass‘ es dir weiterhin beim Kochen und Essen so gut gehen wie bisher – und uns daran teilhaben. 🙂
    LG Oli

    Gefällt 1 Person

  7. malou sagt:

    Wow 1000 Rezepte !!!! Respekt und das tausendste ist genau so spannend zum lesen wie die 999 davor. Ich mag deine Art und Weise wie du schreibst, wie du erzählst. Ich freue mich immer auf deine Post’s und lese sie mit grosser Begeisterung und sehr oft mit einem Schmunzeln im Gesicht. Mach weiter so , deine Rezepte sind super, dein Ehrgeiz, deine Verbissenheit und deine Liebe zum kochen kann man spüren. Ich bin froh, dass ich dich in dem riesigen world wide web gefunden habe, und freue mich auf die nächsten 1000 . LG Malou

    Gefällt 1 Person

  8. fantaknipst sagt:

    Lieber Alex,

    etwas verspätet, aber nicht weniger herzlich gratuliere ich zu deinem Jubiläum!

    Ich schließe mich den anderen Gratulanten an und freue mich ebenfalls über weitere Beiträge auf deiner liebevoll gestalteten Seite.

    Liebe Grüße, Andrea

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s