Flammkuchen Guanciale Prosciutto cotto Ananas


Heute hatte ich Lust auf einen Flammkuchen. Da der Teig gekauft genauso schmeckt wie selbstgemacht, hab ich mir diese Arbeit gespart (lohnt sich, wenn man einige Gäste hat, eher).

Im Kühlschrank wartete noch ein Teil der Ananas von letzter Woche, die wollte ich auf jeden Fall mitverarbeiten. So gab es eine Art von Flammkuchen Hawaii 🙂

Das brachte mich aber drauf, in den Spezialitätenladen im italienischen Supermarkt um die Ecke zu gehen, weil die gute italienische Wurstwaren haben und sie vor allem unerreicht dünn aufschneiden.

Dort nahm ich ein paar Scheiben gekochten Schinken und eine dünne Scheibe Guanciale mit, einen ungeräucherten Speck aus der Schweinebacke. Der Guanciale sollte anstelle des Schinkenspecks zum Einsatz kommen, weil der Kochschinken sehr mild war.

Den Rest von der Ananas hab ich in Würfel geschnitten, wobei Überschüssiges gleich vernascht wurde.

Der Guanciale wurde auch in ganz kleine Würfel geschnitten, den Schinken hab ich mit der Hand auseinandergezupft. Auf den Flammkuchen gab ich 2 stark gehäufte El Schmand, dann eine halbe rote Zwiebel in Streifen, den Guanciale, dann die Ananaswürfel, den Schinken und am Schluss eine gemörserte Thai-Chili.

Der kam dann bei 220 C und Ober- und Unterhitze in den Ofen. Hat keine 10 Minuten gedauert.

War sehr lecker!

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s