Artischockencarpaccio


Hab ich schon erwähnt, daß Artischocken zu meinen Lieblingsgemüsen gehören? Nur etwa 10 mal, oder?

Meine Mutter kaufte immer die großen Bretonischen Artischocken, wenn sie in Saison waren, und kochte sie kopfüber in Salzwasser für etwa 45 Minuten.

Dazu gab es flüssige Butter mit Zitronensaft. Mir fiel damals schon auf, daß das Fruchtfleisch, das man mit den Zähnen vom Blatt abzieht, dazu beiträgt, daß nachfolgende Speisen süßer wirken.

Es stellte sich später heraus, daß es an einem Wirkstoff in der Artischocke liegt. Ein sehr sympathischer Effekt, wie ich finde.

 

Jedenfalls hat der Stand mit den vielen Gemüsesorten und den Sonderangeboten jetzt regelmäßig Artischocken. Sie sind noch nicht so dick, sondern eher länglich und noch schlank. aber wie man sieht, haben sie schon Substanz.

Ich hab sie auf die übliche Art geputzt, in Zitronenwasser eingelegt und anschliessend für 10 Minuten gekocht.

Dann ließ ich sie abkühlen und schnitt sie danach in Scheiben. Diese wurden auf einem Teller ausgebreitet, danach leicht gesalzen und mit einer Marinade aus Olivenöl und Zitronensaft napiert.

Dann gab ich fein gehackte Petersilie dazu und rieb noch etwas Zitronenzeste darüber, aber nicht viel.

Das Ergebnis war superb! Eine ganz feine Angelegenheit, passend zu festlichen Anlässen (so man Artischocken so sehr liebt, wie ich das tue), oder anderen schönenTreffen.

 

artischockencarpaccio-1

 

artischockencarpaccio-2

Ein Kommentar zu “Artischockencarpaccio

  1. Buecherwurm sagt:

    ACHTUNG, es gibt mindestens 2 Sorten Artischocken ! Lange Jahre kannte ich auch nur die Sorte, bei der man gekocht die Blätter ablutscht.

    Dann habe ich in Italien mal die andere Sorte versehentlich erwischt. An den Blättern war so gut wie nichts dran, dafür waren die auffällig extrabreit. Nächste Überraschung beim Entblättern, es war so gut wie kein Heu (Samenstände) in der Mitte vorhanden. Ein Reinfall !

    Dann ging mir ein Licht auf, für Zubereitung „alla Romana“ oder „Judaica“ brauchts genau diese Sorte, bei der alles mit gegessen wird und ich habe Jahre lang gedacht, was soll der Quatsch, die Artischocken, die ich kannte, wären so zubereitet nicht essbar gewesen.

    Also Augen auf beim Artischockenkauf !

    By the Way, ein grosser Teil der Bitterstoffe sitzt in den Blütenblattspitzen, wenn man die vorm Kochen abschneidet, wird es weniger bitter.

    Gefällt mir

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.