Spareribs Red Slaw


Der Speiseplan sah eigentlich Grillen vor, aber das Wetter am Nachmittag war nicht wirklich gut und versprach wieder schlechter zu werden. Also machte ich die Ribs im Ofen.

Benutzt hab ich den Dry Rub, den ich selbst mischte, um ein Pulled Pork einzureiben. Der hat ein bißchen Schärfe und eine gewisse Tiefe und auch Fruchtigkeit.

Im Ofen gelingen sie (für meine Begriffe) am besten, wenn der Ofen nicht so heiss ist, die >Ribs dafür aber länger drin sind.

Heute war das eine Temperatur von 140 C, die etwa 1 3/4 Stunden gehalten wurden. In der Zeit hab ich die Ribs zweimal gewendet. Danach habe ich eine halbe Stunde den Ofen auf 180 C erhöht.

Sie waren schön zart, ohne jedoch vom Knochen zu fallen (was gut ist), weil sie auch schön saftig waren.

Das Slaw (den Krautsalat) hab ich auch schon einige Male gemacht. Das Rezept ist nicht meine Eingebung, sondern ein Rezept von Chefsteps, einem Blog professioneller Köche in Seattle, Washington, die teilweise sehr tolle Sachen machen.

Die Zutaten sind:

200 g Rotkraut
90 g Gemüsezwiebel
15 g Schnittlauch
50 g Apfelessig
30 g Eingelegte Senfsamen
20 g Zucker
1 g Selleriesamen
60 g Karotten
5 g Salz
0.5 g Schwarzer Pfeffer
Rotkraut wird fein gehobelt, mit 2 g Salz vermischt. Gemüsezwiebel ebenso, nur 0.9 g Salz. Essig, Senfsamen, Zucker, Selleriesamen, Salz und schwarzer Pfeffer mischen, und über die restlichen Zutaten zu geben. Ich hab den Slaw eine 3/4 Stunde kaltgestellt, danach war er sehr erfrischend und auch noch knackig (meiner war sehr fein gehobelt).
Senfsamen findet man bei gut sortierten Gewürzständen, Selleriesamen sind etwas schwieriger. Aber es lohnt sich, weil sie entscheidend zum Geschmack beitragen.
Ein sehr leckeres Essen, das vom Grill natürlich nochmal besser gewesen wäre. Ich hab als Sauce ausnahmsweise eine kommerzielle genommen (HP Original BBQ).
Spareribs Red slaw 1
Spareribs Red slaw 2

 

Advertisements

8 Kommentare zu “Spareribs Red Slaw

  1. Da hätte ich gerne hineingebissen…
    LG, Bernhard

    Gefällt 1 Person

  2. malou sagt:

    Hey Alex, ich mag Rippchen eigentlich nicht, aber die hätte ich gegessen. Die sehen herrlich knusprig aus. Das Wetter will dieses Jahr einfach nicht besser werden. Kein guter Sommer bis jetzt, um deinen Grill so richtig auszuprobieren.Aber die Rippchen sehen auch ohne Grill perfekt aus. Hast du gelesen dass Robert das Bloggen aufgibt? Macht mich richtig traurig.

    Gefällt mir

    • Alex sagt:

      Hi Malou, wenn die Fleischqualität stimmt und die Rippchen schön fleischig sind ist das in einem langsamen Ofen oder Grill ein Gedicht.
      Ich hab übrigens deinen Kohletipp beherzigt. Ab jetzt nur noch 🙂
      Das mit Robert hab ich heute morgen gelesen, aber ich glaug es nicht, weil er nicht wegbleiben kann, und wenn es nur über die Lucas Rosenblatt Seite ist, die er jetzt betreut.

      Gefällt mir

      • malou sagt:

        Da bin ich froh wenn ich dich überzeugt habe. Ich habe am samstag über 3 Stunden lang Hamburger gegrillt, und die Kohlen haben perfekt geheizt über die ganze zeit. Sie halten wirklich was sie versprechen. Ich hoffe du hasr Recht wegen Robert!

        Gefällt mir

      • Alex sagt:

        Den Hamburger-Marathon hätt ich gern gesehen! 🙂

        Gefällt mir

  3. LunaUmbra sagt:

    Ich bin ja nicht so der Rippchen-Fan, aber die sehen wirklich sehr lecker aus=)
    Liebe Grüße Luna

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s