Steak Frites


So anstrengend die letzten Tage gewesen waren, haben sie ihren Zoll eingefordert und ich wurde mitten in der Nacht krank. Naja, es ist eine Erkältung, und gestern war es“nur“ Schnupfen, allerdings im Minutentakt, nachts hab ich dann gemerkt, wie der Hals zuzieht und Hustenanfälle alles mögliche zum Vorschein brachten. Ich stand also sehr früh schon auf, und schrieb, daß ich heute nicht kommen könnte. Den Tag hab ich viel mit schlafen und schneuzen verbracht, aber ich glaube morgen kann ich schon wieder ins Geschäft.

 

Die Frage stellte sich nach dem Abendessen, und obwohl ich zwei Geschäfte gegenüber der großen Kreuzung liegen habe, wollte ich keinen Fuß nach draussen setzen.

Da bietet sich das Tiefkühlgerät an, das ist sowieso immer zu voll.

Ich fand noch ein Flank Steak, ein Stück mit dem ich immer hervorragende Ergebnisse erzielt habe. Vorwiegend feste Kartoffeln waren auch da. Die wollte ich dieses Mal als Viertel machen, mit Schale und etwas Olivenöl.

Gesagt, getan – gut abbrausen und abbürsten, dar Länge nach in Viertel schneiden, in eine ofenfeste Kasserole geben, 200 C für etwa 25-30 Minuten.

Dazwischen würzte ich das aufgetaute Steak, briet es relativ scharf an, und gab es dann auch in den Ofen, wobei ich den Temperaturfühler wieder einsetzte.

Nach einer guten halben Stunde konnte ich essen. Als Dipp für die Kartoffeln nahm ich ein bisschen der Barbequesauce von gestern. Super!

 

Dieses Rezept bringt mich auf eines der großen Geheimnisse rund ums kochen. Die mich kennen, wissen von meiner Affinität zu Frankreich, den Menschen und natürlich der großen Küche.

Wenn man lange an der Grenze zu Frankreich lebt, und ab und zu ins Elsaß fährt oder sonstwo hin, bleibt einem nicht verborgen, daß sogar die letzte Kneipe Steak Frites auf der Karte hat. Es ist außerordentlich beliebt. Umso schlimmer ist (das ist jetzt meine persönliche Erfahrung), daß ich noch nie ein zartes Stück Rind bekommen habe (meist ist es ein Stückchen weichgeklopftes „Kotelett“ mit stolzem Fettanteil, viel zu durch gebraten und wie Schuhsole). Dadurch, daß die Franzosen gerne schlankere Pommes frites essen, passiert es auch öfter, daß sie doch ein Ticken zu lang in der Friteuse waren und hart und trocken sind.

Deswegen der Tipp, sich ein Stück Rind wie das Flank Steak zu holen (das es in Frankreich aber nicht unter dieser Bezeichnung gibt). Die Franzosen haben allerdings ein Bavette, und das ist das Gleiche. Also beim Bestellen gleich nachfragen, dann hält sich die Enttäuschung in Grenzen 🙂

 

Steak Frites 3

 

Steak Frites 2

 

Advertisements

12 Kommentare zu “Steak Frites

  1. Hang sagt:

    Es sieht sehr lecker aus! 😊
    Gute Besserung, Alex! Reissuppe mit Hühnerfleisch oder Hackfleisch, viel Ingwer, Zwiebeln, Lauchzwiebeln und Pfeffer hilft sehr gut. Liebe Grüße – Hang 🙂

    Gefällt 2 Personen

  2. Wili sagt:

    ja, ich finde auch, dass es sehr gut aussieht.

    Gefällt 1 Person

  3. Alex sagt:

    Dankeschön!

    Gefällt mir

  4. cornelia1972 sagt:

    Gute Besserung, lieber Alex – und den Hühnersuppenratschlag hast Du ja schon bekommen:-) LG

    Gefällt mir

  5. haferhexe sagt:

    Das hätte ich gern einmal für die Mittagspause 🙂

    Gefällt mir

  6. Jessie sagt:

    Sieht sehr lecker aus! Gute Besserung, Alex 🙂

    Gefällt mir

  7. Wow! 🙂 – Liebe Grüße, Manuela

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s