Chicken Pot Pie


In Amerika ein beliebtes Mittags- oder Abendgericht aus einem Behältnis, gibt es in Deutschland dazu keine Entsprechung. Der Chicken Pot Pie.

Es gibt ihn auch als Beef Pot Pie. Das Konzept ist denkbar einfach. Es wird ein Eintopf aus Hühnerstückchen (oder Rinderstückchen) Karotten, Erbsen und Kartoffelwürfelchen gemacht.

Die Hähnchenvariante wird mit einer Art Mehlschwitze angereichert, bevor die Masse in einen pikanten Mürbteig gefüllt wird. Darauf kommt ein Mürbteigdeckel. Das Ganze wird eingefroren und zum Essen gefroren für eine Stunde in den Ofen gestellt. Die Rindervariante hat eine braune Sauce als Grundlage. Fehlt noch anzumerken, daß es wohl Rezepte dafür in der Blogwelt gibt, aber außer mir selbst kenn ich niemanden, der die Dinger selbst macht. Stattdessen kann man die für kleines Geld tiefgefroren kaufen und dann immer herausnehmen, wenn man gar keine Lust auf kochen, aber sehr wohl Lust auf Kalorien hat 🙂

Ich hatte erwähnt keine Aluschälchen bekommen zu haben und musste auf meine größeren ovalen Ikeaschüsseln umschwenken.Das heißt jetzt, daß ich immer einen Mitesser im Geschäft suchen muß, sonst muß ich Mittags ein Nickerchen machen. Dafür haben die Zutaten des Coq au Riesling für zwei der Schüsseln gereicht.

Die Herstellung war denkbar einfach – Hähnchenfleisch von den Teilen lösen und zerkleinern.

Den Mürbteig ausrollen. Die Schüsseln mit Backpapier auskleiden. Den Teig umdrehen, das Papier abziehen und in die Form hineinpfriemeln. Dabei bleibt etwa ein Drittel des Teigs übrig. Jetzt kam ein Teil der Champignon-Weißweinsauce hinein, dann ein Teil des Gemüses und ein Teil des Fleisches dazu, am Schluss nochmal ein Rest der Sauce. Ich hab den Teig dann über der Mitte zusammengezogen und die Enden zusammengedrückt. Dann kamen noch kleine Schnitte in den Teig, die als Dampflöcher dienten.

Dann kamen die Formen in den Ofen, um sie auszubacken. Warum nicht einfrieren, wie die großen Firmen? Weil ich im Geschäft nur eine Mikrowelle habe.

 

Chicken Pot Pie 1

 

Chicken Pot Pie 2

Advertisements

9 Kommentare zu “Chicken Pot Pie

  1. Wili sagt:

    Fast schon wieder wie Weihnachten: Was verbirgt sich wohl unter dem Teigdeckel… aber du hast es ja verraten 😀

    Gefällt 1 Person

  2. BAG sagt:

    Oh Mann, das gestern klang schon lecker, aber das hier wäre total mein Ding. Mal sehen, ob ich mich mal aufraffen kann.

    Gefällt 1 Person

  3. Double five sagt:

    Das ist ja eine schöne Form des Reste-Essen! Sieht gut aus, toll, wenn man das Einfrieren kann. Werde ich mal versuchen!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s