Spaghetti & Meatballs


Es ist das amerikanischste aller Nudelgerichte, und das schließt das überall beliebte Mac & Cheese mit ein. Warum?

Keinem Italiener war vorher eingefallen, Fleischbällchen als Beilage zu machen. Das waren Amerikaner oder zumindest italienische Auswanderer, die sich auf die Fleischeslust ihrer Mitmenschen einstellten. Jetzt ist das Gericht die populärste Pasta Variation, obwohl es auch andere (italienischere) Lieblinge gibt. Aber ich glaube, daß ein italienisches Familienlokal (kein Edel-Italiener) in Amerika ohne dieses Gericht keine Chance hat zu überleben.

Es ist keine große Kunst, es zu kochen, da es eigentlich hauptsächlich satt machen soll. Es gibt Fleischbällchen, eine Sauce und die Spaghetti.

Für meine Sauce nahm ich eine Zehe Knoblauch, hackte sie fein und gab sie zusammen mit 2 Sardellenfilets und etwa 10 Kapern in einen Topf mit heissem Olivenöl, wo sich die Sardellen schnell auflösten. Dazu kam eine Dose Datterini von der Firma Mutti, die ich mit einem Kartoffelstampfer zerdrückte. Dann kamen nacheinander ein paar Rosmarinnadeln und Thymian (beides frisch aber schon angetrocknet) dazu, hinterher noch getrockneter Oregano. Die Sauce hab ich außerdem mit Salz, Cayenne, Pfeffer und Zucker abgeschmeckt.

Für die Fleischbällchen hab ich ein Flanksteak geopfert, das ich durch den Fleischwolf drehte. Ein bißchen Weckmehl gerieben von einem trockenen Baguette, frischer Knoblauch, Salz, Pfeffer und wieder eine Prise Oregano, dann vielleicht 10-15 g Parmesan. Alles durchkneten, in einer gesonderten Pfanne langsam anbraten, wenn sie Farbe genommen haben, in den Topf mit der Sauce geben und mit Deckel bei mittlerer Hitze fertig garen.

Sauce nochmal abschmecken, Spaghetti kochen, zusammen servieren.

Keine große Kochkunst, aber ein ehrliches und leckeres Essen. Nach dem Foto gab es noch einen ordentlichen Schwung Parmesan auf die Pasta!

 

Spaghetti Meatballs1

 

Spaghetti Meatballs2

Advertisements

4 Kommentare zu “Spaghetti & Meatballs

  1. Tring sagt:

    Ein Wohlfühlessen! Lediglich die Sardellen sind nicht so meins, aber das geht ja zum Glück auch ohne 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s