Spaghetti Oliven Radicchio Zucchini Gambas


Ich hatte mal wieder Lust auf Gambas zur Pasta. In letzter Zeit gab es oft die Basis – 4-5 kleine Tomaten, mit Haut und Haaren eingekocht mit einem Schluck Weißwein in einem Topf, in dem vorher Knoblauch, 2 Sardellen und einige Kapern in Olivenöl angeschwitzt wurden.

Zu dieser Grundlage gesellten sich ein paar Scheiben Zucchini, die ich vorher in Olivenöl angebraten habe, sowie schwarze Oliven mit Stein und ein paar Fetzen Radicchio.

Den hätte ich mir aber sparen können, weil er eigentlich nichts Wichtiges zum Geschmack beigetragen hat.

Die Gambas waren wieder vom Fischhändler gegenüber und total toll. Riesig, superfrisch, und ich hätte fast keine mehr bekommen. Es gab keine mehr in der Auslage, da fiel ihm ein, daß einer der Restaurantbesitzer, die abends vorbeikommen, um die übriggebliebene Ware aufzukaufen (zum guten Preis), noch nicht dagewesen war, und räuberte von seiner Lieferung 4 Stück.

Ich drehte die Köpfe ab und zog vorsichtig die Därme heraus. Das hat auch bei allen gut geklappt. Danach hab ich sie nach den Zucchini in der gleichen Pfanne gebraten und nach und nach auf dem Teller geschält (gibt eine schöne Sauerei).

Im Moment hab ich eine dünnere Spaghetti als sonst (No.5), ich glaub eine No.3, die ist mir fast ein bißchen dünn im Mundgefühl, dafür ist sie in 7-8 Minuten gar. Von denen nahm ich 80 g.

Den Käse hab ich wegen der Meeresfrüchte weggelassen, Basilikum war dabei.

Fazit: Es war ziemlich gut, aber ich muß meine Tendenz, mehr und mehr in ein Gericht hineinzuschmuggeln, immer wieder in den Griff bekommen. Gerade die italienischen Pastaklassiker zeigen ganz klar, daß die besten Rezepte auf wenige Zutaten reduziert sind, die sich in perfektem Zusammenspiel ergänzen.

 

Spaghetti Gambas Oliven Zucchini Radicchio Kapern Sardellen 1

 

Spaghetti Gambas Oliven Zucchini Radicchio Kapern Sardellen 2

 

Advertisements

5 Kommentare zu “Spaghetti Oliven Radicchio Zucchini Gambas

  1. Es sieht sehr lecker aus. Meine Tochter isst sehr gerne Spaghetti und Gambas. Ich muss unbeding für sie kochen. Danke für dein tolles Rezept!!! Liebe Grüße – Hang

    Gefällt 1 Person

  2. Wili sagt:

    stimmt, das sieht sehr gut aus und der Raddicchio macht in jedem Fall optisch was her. Zudem mag ich seine leichte bittere Note sehr gerne. War diese zu schwach gegenüber dem Sugo und den Oliven?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s