Garnelen Couscous Zucchini


Ich hab mich nochmal vom wunderbaren ‚Mezze ein magischer Genuss‘ von GU inspirieren lassen. Das heißt, ich hatte nicht alle Zutaten und hab es statt dessen nach meinem Gusto abgewandelt.

Die Garnelen bekam ich wieder superfrisch von meinem italienischen Fischhändler gegenüber (heute hab ich sie allerdings auf dem Markt geholt, wo er einen Wagen hat).

Zwei davon hab ich geschält, bis mir auffiel, daß ich den Darm auch von vorne herausziehen kann Ich weiß, ich lerne unheimlich langsam, aber was ich kann, das sitzt 🙂 .

Also blieben die anderen Beiden ungeschält, aber entdarmt, weil man sagt, sie blieben saftiger und der Panzer gäbe nochmal Aroma. Das mit dem Aroma kann ich nicht bestätigen, und saftig waren die geschälten wie auch die ungeschälten Garnelen. Der Garpunkt war etwa eine halbe Minute länger als der ‚Restaurantstandard‘, also der glasige Kern. Den gab es nicht. Aber sehr saftig waren sie noch. Sie wurden übrigens in Olivenöl und einer ganzen Knoblauchzehe angebraten,

die ich die ganze Zeit in der Gegend herumgeschoben habe.

Der Couscous wurde nach Packungsangabe gemacht: 1 Einheit Couscous, 1,5 Einheiten Flüssigkeit (frische Hühnerbrühe).

Die Brühe aufkochen, Couscous dazu, Deckel drauf, von der Hitze nehmen, 4 Minuten stehen lassen, Stückchen Butter dazu, umrühren, daß die einzelnen Körner nicht zusammenkleben, salzen, Aromaten dazu (bei mir Hot Curry, etwa 3/4 Tl), außerdem Zucchiniwürfel, angebraten, gesalzen und gepfeffert mit gehacktem Knoblauch und die kleingehackten Zesten einer Bio-Limette/Zucchini/Limettengemisch. Deckel drauflassen und beiseitestellen.

Für die Zucchiniröllchen braucht man eine Grillpfanne, Edelstahlringe und ein scharfes Messer. Die Zucchini wird in 5 mm Scheiben der Länge nach geschnitten. Diese Scheiben werden mit Olivenöl eingepinselt und in der Grillpfanne angebraten, wobei das schöne Rallyemuster entsteht. Ich hab für das Türmchen zwei Scheiben gebraucht, weil die Zucchini nicht lang genug war. Die Scheiben werden beim anbraten auch nochmal gesalzen und gepfeffert. Dann werden sie auf Küchenkrepp entfettet und dann im Stahlring eingebettet. Da hinein kommt dann das Couscous/Zucchini/Limettengemisch. Sollte es jetzt schon zu kalt sein, kann man es ruhig mit dem Teller in den Ofen geben.

Dann muß man nur noch die Garnelen dazugeben und servieren. Wobei hier die Reihenfolge verkehrt war: Man sollte erst das Couscous fertig machen, dann erst die Garnelen. Geschmeckt hat es wunderbar frisch.

 

Garnelen-Couscous-Zucchini

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.